aktualisiert:

MARKTZEULN

Marktzeuln verzichtet auf Dritten Bürgermeister

In Marktzeuln hat die erste Sitzung des Gemeinderats nach der Kommunalwahl statt gefunden. Dabei wurden unter anderem die Ausschüsse besetzt. Foto: Karin Sträßner

Ein ungewöhnlicher Ort in einer ungewöhnlichen Zeit. Am Montagabend fand die Gemeinderatssitzung in der TSV-Turnhalle anstatt im historischen Sitzungssaal des Rathauses statt, damit die Mindestabstände wegen der Bedrohung durch die Corona-Pandemie gewährt werden konnten. Es war die erste Sitzung nach der Kommunalwahl.

Zu Beginn der konstituierenden Sitzung wurden die neu gewählten Mitglieder des Marktgemeinderats, Tanja Degen (Unabhängige Bürger Marktzeuln, UBMz) und Stefan Leikheim (CSU), vereidigt. Bürgermeister Gregor Friedlein-Zech hieß die beiden willkommen. Er erinnerte sich an seine eigene erste Gemeinderatssitzung 1996 im Rathaus.

Im Krankheitsfall kann der Gemeinderat schnell reagieren

Bislang war Ewin Grünbeck Dritter Bürgermeister der Marktgemeinde. Diesen Posten neu zu besetzen, sei aber nicht notwendig, meinte Friedlein-Zech.

In Marktzeuln wird es in der laufenden Legislaturperiode keinen Dritten Bürgermeister geben. Zweite Bürgermeisterin bleibt Petra Niechziol (SPD). Foto: Karin Sträßner

Doch was wäre, würden beide Bürgermeister verunglücken? Dieselbe Frage stelle sich auch bei drei Bürgermeistern, so der Rathaus-Chef. Sollte krank der beiden Bürgermeister länger erkrankt sein, könne der Gemeinderat kurzfristig einen weiteren Stellvertreter per Beschluss wählen.

Petra Niechziol bleibt Zweite Bürgermeisterin

Gemeinderätin Jutta Stark (UBMz) stimmte dem Bürgermeister zu: „Wenn wir mit dem Vorlauf von einer Woche einen etwaigen Stellvertreter benennen können, benötigen wir keinen Dritten Bürgermeister.“ Erwin Grünbeck (CSU) schloss sich an: „Aus meiner eigenen Erfahrung als Dritter Bürgermeister ist dieser nicht dringend erforderlich.“

So beschloss dann auch der Gemeinderat einstimmig, dass es künftig nur den Bürgermeister und einen Stellvertreter geben solle. Petra Niechziol (SPD) wurde für letzteres Amt mit zwölf Stimmen gewählt. Die Geschäftsordnung wurde bereits in den Fraktionen besprochen. Im Wesentlichen wurde eine Mustersatzung des bayerischen Gemeindetages übernommen.

Wie in Hochstadt: Sitzungsgeld wird auf 40 Euro angehoben

Auch dem Erlass einer Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts wurde vom Gemeinderat die Zustimmung erteilt. Das Sitzungsgeld wurde auf 40 Euro angehoben und somit an die Gemeinde Hochstadt angepasst.

„Wenn wir mit dem Vorlauf von einer Woche einen etwaigen Stellvertreter benennen können, benötigen wir keinen Dritten Bürgermeister.“
Jutta Stark, Gemeinderätin

Zur Besetzung der Ausschüsse schlug Friedlein-Zech vor, die erfolgreiche Praxis der vergangenen Jahre beizubehalten. Vorsitzender ist jeweils der Bürgermeister, in allen Ausschüssen außer dem Rechnungsprüfungsausschuss. Ferner wurde einstimmig beschlossen, Gregor Friedlein-Zech zum Standesbeamten zu küren,

Am kommenden Montagabend trifft sich der Gemeinderat dann erneut. Da gilt es dann, über einige Bauangelegenheiten zu beraten.

Die Mitglieder der Ausschüsse, Referate und Zweckverbände

Folgende Besetzungen wurden beschlossen:

Rechnungsprüfungsausschuss: Frank Kestel, Tanja Degen (beide UBMz), Stefan Luthardt und Stefan Leikheim (beide CSU), Petra Niechziol (SPD).

Haupt- und Finanzausschuss: Jutta Stark, Hubert Gehrlich ( beide UBMz), Markus Pülz (CSU), Petra Niechziol (SPD).

Bau- und Umweltausschuss: Heinz Fischer, Hubert Gehrlich (beide UBMz), Erwin Grünbeck (CSU), Michael Friedrich (SPD).

Jugendreferentin: Tanja Degen (UBMz).

Feuerwehrreferent: Stefan Leikheim (CSU).

Abwicklung des Marktes: Cornelia Bremer und Stefan Rauch.

Verbandsräte Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Hochstadt-Marktzeuln: Markus Pülz (CSU) und Heinz Fischer (UBMz).

In den Abwasserzweckverband Marktzeuln-Michelau: Jutta Stark (UBMz) und Erwin Grünbeck (CSU).

Von Karin Sträßner

Weitere Artikel