aktualisiert:

MARKTGRAITZ

Marktgraitz: Mit dem Chorsingen besser noch abwarten

Marktgraitz: Mit dem Chorsingen besser noch abwarten
Bei der Hauptversammlung: (v. li.) Vorsitzender Heinrich Gesslein, Chorleiter Günter Welsch Schriftführer Wolfgang Spitzenpfeil und (Bildmitte / langer Bart) der neue Schatzmeister Hans-Jürgen Gesslein. Foto: Roland Dietz

Trotz Pandemie herrschte beim Gesangverein Marktgraitz kein Stillstand. dies wurde bei der Jahreshauptversammlung im überdachten Außenbereich des Pfarrzentrums deutlich. Vorsitzender Heinrich Gesslein war erfreut, dass fast die Hälfte aller Mitglieder gekommen war. Im Rückblick konnte ob der seit fast 18 Monate andauernden Corona-Pandemie Schriftführer Wolfgang Spitzenpfeil auf acht Proben und einen Auftritt, der noch zu Beginn 2020 stattgefunden hatte, hinweisen.

Besucht wurde noch der Kreissängertag in Neufang und das Schlachtfest fand ebenfalls noch statt. Der Verein zähle im Moment 55 Mitglieder, davon sind 23 aktiv. Verstorben ist der langjährige Pressewart Franz Seubold. Das Amt des Kassiers hatte Hans-Jürgen Gesslein für den ausscheidenden Karl-Heinz Grünbeck übernommen. Die Zahlen im Finanzbereich sind stabil geblieben und weisen einen soliden Kassenstand auf.

Neubeginn nach der Sommerpause

Chorleiter Günter Welsch erklärte, dass er nicht wie gewohnt einen Bericht abgeben könne, habe doch das Virus alle gesanglichen Aktivitäten zum erliegen gebracht. In Anbetracht der immer noch geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie war er der Meinung, mit einem Neubeginn des Chorsingens bis nach der Sommerpause zu warten.

Deshalb sei auch das alljährliche musikalische Sommerfest im Juli mit der Blaskapelle abgesagt worden. Jedoch wolle man trotzdem wieder mit dem Proben Beginnen. Dafür soll es am 8. Juli zu einem Treffen kommen. Außerdem wurde beschlossen die diesjährige Wahl auf die Jahreshauptversammlung 2022 zu verschieben. Im Anschluss wurde dann ein vierstimmiger Chorsatz angestimmt.

Von Roland Dietz

Weitere Artikel