aktualisiert:

MICHELAU

Korbflechtkurs in Michelau: Von Flechten und Nachhaltigkeit

Korbflechtkurs in Michelau: Von Flechten und Nachhaltigkeit
Linus ist schon das zweite Mal beim Flechtkurs. In den Korb kommen seine Legosteine. Foto: Heinz Fischer

Es ist schon eine langjährige Tradition, konnte aber – wer hätte es gedacht – in den vergangenen beiden Jahren nicht umgesetzt werden. Zur Ferienzeit hat heuer wieder das Korbmuseum Michelau einen Flechtkurs für Kinder angeboten.

So konnte die Leiterin des Museums Ariane Schmiedmann am Montagvormittag gut ein halbes Dutzend Mädchen und Buben um einen Einblick in die Kunst des Flechtens und die Arbeit mit verschiedenen Flechtmaterialien zu erhalten. Unter der Anleitung von Nina Regina Nötzelmann kam diesmal Peddigrohr zum Einsatz, das aus dem inneren Kern des Rattanrohrs gewonnen wird. Rattan, so erklärt sie, sei eigentlich eine Schlingpflanze, die in tropischen Wäldern Asiens an Palmen emporwächst. Diese wunderbare Handwerkskunst solle nicht verlorengehen, findet die Flechtwerkgestalterin, deshalb sei es wichtig, den jungen Menschen dieses Können zu vermitteln und ihr Interesse daran zu wecken.

Mit viel Elan geht es ans Werk

Ein Korb soll es diesmal werden, der Boden aus Sperrholz und die senkrechten Peddigstäbe, die sogenannten „Aufsteller“ sind schon vorgefertigt. Aufgabe der Kinder ist es nun, mit Peddigrohr in den verschiedensten Farben aus diesen Rohlingen einen schönen Korb zu flechten.

Korbflechtkurs in Michelau: Von Flechten und Nachhaltigkeit
Mit geschickten Fingern flechten die Kinder ihre Körbe. Foto: Heinz Fischer

Rot, grün, blau, gelb, braun und schwarz liegen die langen Schienen wohl sortiert am Boden. Die Kinder suchen sich ihre Farben aus und beginnen mit dem Flechten. Aufsteller werden gezählt, genau darauf geachtet, dass man sich nicht „verstrickt“. Fragen über Fragen kommen auf, Nina beantwortet sie alle und hilft, wenn es einmal nicht weitergeht.

Der achtjährige Linus kommt aus Michelau. Nicht nur deshalb ist er auch schon das zweite Mal dabei, er hat Freude an der Arbeit mit Flechtmaterial. Rot und blau hat er seinen Korb begonnen, er soll aber noch viel bunter werden, mindestens zwei weitere Farben hat er im Auge. „Wenn er fertig ist, darf ich ihn mit heim nehmen und dann kommen da meine Legosteine rein“, meint der kleine Flechtkünstler.

Drei Stunden mühevoller Arbeit

Auf jeden Fall eine nachhaltige Idee zur Aufbewahrung von Spielsachen, allemal besser als eine Plastikbox. Diese Nachhaltigkeit der Korbwarenprodukte soll den Kids ebenfalls vermittelt werden, betont Ariane Schmiedmann. Eines der Mädchen versucht sich unter Anleitung der Meisterin an der Herstellung eines Tabletts.

Korbflechtkurs in Michelau: Von Flechten und Nachhaltigkeit
Nina Regina Nötzelmann leitet den Kinderflechtkurs und steht mit Rat und Tat zur Seite. Foto: Heinz Fischer

Wenn dann die Werkstücke nach gut drei Stunden mühevoller Arbeit fertig sind, werden sie voller Stolz präsentiert. Es sei wichtig, dass die Kinder den Aufwand erkennen, der hinter so einem Produkt steckt und wieviel Kraft von den kleinen Fingern benötigt wird, betont Nina Regina Nötzelmann. Klar, dass sie alle ihre Meisterwerke mit nach Hause nehmen dürfen und dort einer sinnvollen Verwendung zuführen können. Ein voller Erfolg ist diese Aktion des Korbmuseums auch in diesem Jahr, steht doch am Nachmittag schon die nächste Gruppe bereit, um sich in dieses schöne, traditionsreiche Handwerk einweisen zu lassen.

Von HEINZ FISCHER

Weitere Artikel