aktualisiert:

OBRISTFELD

Kofirmation Obristfeld: Mit erstem Abendmahl gestärkt fürs Leben

Kofirmation Obristfeld: Mit erstem Abendmahl gestärkt fürs Leben
Die Konfirmanden vor der St. Nikolaus Kirche mit Pfarrer Daniel Steffen Schwarz. Foto: Thomas Micheel

Zwei Mädchen und ein Junge aus Zettlitz und Bad Staffelstein standen jüngst im Mittelpunkt bei der Feier der Konfirmation in der St. Nikolaus Kirche. Sie empfingen zum ersten Mal das Abendmahl und wurden damit gestärkt für ihr Leben.

Zum Orgelspiel von Organist Markus Blomenhofer zogen die Konfirmanden, angeführt von den Mitgliedern des Kirchenvorstands sowie Pfarrer Daniel Steffen Schwarz, in das Gotteshaus ein. Dem Eingangslied „Tut mir auf die schöne Pforte“ und dem Eingangspsalm 118 folgte die Lesung aus Lukas 14.

Bedeutung der Bibel für die jungen Christen betont

Pfarrer Schwarz ging in seiner Festpredigt auf die gemeinsame Konfirmandenzeit ein. Er machte, ausgehend von 5. Mose 6,4-7, deutlich, dass das Wort Gottes, also die Bibel, von zentraler Bedeutung für Christen ist. Das Wort Gottes sollten die Konfirmanden auch nach ihrer Konfirmation immer wieder hören und für sich in Anspruch nehmen. Denn es handelt sich bei den Worten der Bibel um Worte, die ihnen gut tun werden. Es seien Worte des Lebens, ihnen für ihr Leben geschenkt.

Deshalb sollten die Konfis sich das Wort Gottes zu Herzen nehmen, einzelne Verse auswendig lernen und sich damit einen Schatz im Herzen schaffen., betonte der Geistliche. Auch bekamen sie die Anregung, das Wort Gottes reichlich unter sich wohnen zu lassen, etwa indem sie ihr Zimmer mit einzelnen Bibelworten schmückten. Zudem stellte Pfarrer Schwarz die Wichtigkeit und Bedeutung des Bekenntnisses der Konfirmanden zu Gott und zu seiner Gemeinde heraus.

Von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit aller Kraft

Die Konfirmanden bezeugten dann ihren Glauben an den dreieinigen Gott auch ganz praktisch, indem sie mit der Gemeinde das apostolische Glaubensbekenntnis sprachen. Ferner wurden sie dazu ermutigt, Gott wegen der Sendung von Jesus Christus in diese Welt und wegen seines Sühnetodes am Kreuz lieb zu haben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit aller ihrer Kraft.

Claudia Daumann, Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes Obristfeld, freute sich trotz der Pandemie bereits im Juni diese Konfirmation feiern zu dürfen.

Neben dem Segen bekamen die Konfirmanden ein wunderbares Geschenk von Pfarrer Schwarz mit auf den Weg bekommen. An dem lohne es sich festzuhalten. Danch waren sie zum Abendmahl geladen. Als äußeres Zeichen erhielten die jungen Christen ihre Urkunde und ein Kreuz. Zum Spiel der Orgel zogen sie aus der Kirche aus.

Gesanglich gestaltete die Gruppe „Just Girls“ mit Liedvorträgen den Festgottesdienst mit aus.

Von Thomas Micheel

Weitere Artikel