aktualisiert:

KALTENBRUNN / MITWITZ

Gute Werbung für die Wehr

Greta Richter (li.) und Nele Seiffert spielten verletzte Mädchen, die aus der Scheune gerettet und vom Roten Kreuz versorgt wurden. Foto: Rainer Glissnik

„Wir gehen auch zur Feuerwehr“, zeigten sich drei kleine Jungs angesichts der Schauübung der Mitwitzer Feuerwehren im Ortsteil Kaltenbrunn begeistert. Wie zahlreiche weitere Bürgerinnen und Bürger erlebten sie, wie die Feuerwehren zusammenarbeiteten und wie auch Schlauchleitungen zu entfernt gelegenen Löschteichen kamen.

Punkt 18.10 Uhr wurden die acht Feuerwehren des Marktes Mitwitz und das BRK Mitwitz und Schneckenlohe alarmiert. Einsatzleiter Christian Hempfling sowie 97 erwachsene Feuerwehrleute und sieben Jugendliche sowie das BRK mit sieben Einsatzkräften waren schnell bei einer brennenden Scheune im Kaltenbrunner Müßweg, in der noch zwei Kinder – Nele Seiffert und Greta Richter spielten die Mädchen in der „brennenden“ Scheune – eingeschlossen waren.

Der Erstangriff wurde über einen Oberflurhydranten der Feuerwehr Kaltenbrunn geführt. Eine weitere Leitung von einem weiteren Hydranten versorgte das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug. Lange Schlauchleitungen vom Löschteich sowie von einem Teich wurden bis zum Brandort verlegt. Schließlich machte sich ein Atemschutztrupp der Mitwitzer Feuerwehr mit Wärmebildkamera zur Vermisstensuche und Brandbekämpfung auf den Weg. Rasch brachten sie die beiden Mädchen aus der Scheune zu den bereitstehenden Kräften des Roten Kreuzes.

Insgesamt kamen bei der imposanten Übung im Rahmen der Feuerwehraktionswoche acht Tragkraftspritzen, 1020 Meter B-Leitung, 330 Meter C-Leitung, elf C-Rohre und ein Hydroschild zum Einsatz. Kreisbrandmeister Matthias Weber und Kreisbrandinspektor Matthias Schuhbäck sowie Zweiter Bürgermeister Jürgen Kern freuten sich über die große Einsatzbereitschaft der beteiligten Feuerwehr- und Rettungskräfte.

Im Rahmen der Feuerwehraktionswoche kamen die acht Feuerwehren der Verwaltungsgemeinschaft Mitwitz und das BRK Mitwitz und Schneckenlohe zu einer anspruchsvollen Löschübung nach Kaltenbrunn. Foto: Rainer Glissnik
Auch der Atemschutztrupp kam zum Einsatz. Foto: Rainer Glissnik
Die Schauübunng begeisterte. Foto: Rainer Glissnik
Lange Schlauchleitungen wurden verlegt. Foto: Rainer Glissnik

Von Rainer Glissnik

Weitere Artikel