aktualisiert:

HOCHSTADT

Georg Fischer und Heinz Zethner schießen den Vogel ab

Die Geehrten: (sitzend, v. li.) Georg Natterer, Heinz Zethner, Christine und Georg Fischer sowie Hartmut Hotter, (stehend, v. li.) 1. Vorsitzender Georg-Alexander Benos, Klemens Schirner, Stefan Zethner, Georg Fleischmann, Sven Dinkel, BFV-Beauftragte Margot Härtlein und Bürgermeister Max Zeulner. Foto: Roland Dietz

Erfreulich waren die vielen Ehrungen, die am Ende der Versammlung den Höhepunkt bildeten. Dabei stachen die Auszeichnungen von Georg Fischer und Heinz Zethner durch den Bayerischen Fußballverband (BFV) heraus.

Würdigung der langjährigen Treue zum Verein

Geehrt wurden vom Verein für 15 Jahre Mitgliedschaft mit der bronzenen Vereinsehrennadel: Philipp Löffler, Marc Fleischmann, Klemens Schirner, Kevin Reddington, Holger Wendel. Für 25 Jahre mit der silbernen Vereinsehrennadel: Christine Meixner und Yvonne Müller. Für 40 Jahre mit der goldenen Vereinsehrennadel: Alexander Appel, Roland Lunz, Georg Deuerling, Georg Fleischmann und Manfred Hutzel. Ausgezeichnet wurde für 70 Jahre Treue: Hartmut Hotter. 71 Jahre: Bruno Natterer. 73 Jahre: Anton Rauch. 75 Jahre: Horst Zumblick. Verliehen wurde die Ehrenmitgliedschaft an Georg Zethner, Gerd Glätzer, Otto Hofmann.

Auszeichnungen des Bayerischen Fußballverbandes

Vom BFV wurde Stefan Zethner mit dem Ehrenabzeichen in Silber ausgezeichnet. Er ist inzwischen 34 Jahre im Verein und hat unter anderem 700 Spiele für den FC Hochstadt bestritten. Er ist unermüdlich für den Verein auch im Vorstand tätig und sprang als Hauptkassier ein, als es nötig war.

Mit dem Jugendverbandsehrenzeichen in Silber des BFV wurde Sven Dinkel bedacht. Er hatte es, obwohl in zahlreichen anderen Vereinen als Trainer tätig, auf 350 Spiele gebracht und war über zehn Jahre Jugendleiter.

Die Ehrenmedaille in Silber des BFV erhielt für seine Tätigkeiten um den Fußballsport Georg Natterer. Er ist bei den Hochstadter Fußballern 59 Jahre im Verein und hat 580 Spiele absolviert. 30 Jahre lang war er Presseberichterstatter der Fußballspiele. Lange Jahre war er auch als Spielleiter, Jugendtrainer und gar als Schiedsrichter tätig

Die Verbands-Ehrenmedaille des BFV in Silber mit Urkunde erhielten Günter Lind und Arnold Schnapp.

Höhepunkt war dann die Auszeichnung des Bayerischen Fußball Verbandes mit der nicht so oft vergebenen Auszeichnung die Verbandsehrenmedaille in Gold. Als ein Urgestein des FC Hochstadt ist Georg Fischer zu bezeichnen. Bei ihm könne man sehen, dass Vereinsarbeit jung hält, erklärte 2. Vorsitzender Klemens Schirner. Eine Aufzählung seiner Verdienste: 56 Jahre im Verein, zehn Jahre 1. Vorsitzender, lange Jahre Spielleiter, Spenden akquiriert und Verbindungsmann zu Sponsoren, vielfältige Tätigkeit um die Integrationshilfe von Fußballern aus der Drogenklinik bei Berufs-, Arbeits- und Wohnungssuche, Ehrenvorsitzender und bisher 3. Vorsitzender sowie Ehrenamtsbeauftragter. Es gäbe noch viel mehr zu sagen, sagte Schirner, aber das würde den Rahmen sprengen. Er bezeichnete Georg Fischer für alle als ein Vorbild im Verein, das über alles Bescheid wisse und dessen Rat unverzichtbar sei. Unter Beifall überreichten er und Margot Härtlein vom BFV die Auszeichnung.

46 Jahre im Vorstand tätig

Der zweite „Sportskamerad“, der die hohe Auszeichnung erhielt, ist Heinz Zethner. Er gehört dem FC Hochstadt 58 Jahre an. Davon arbeitete er 46 Jahre im Vorstand. Jahrzehntelang war er Spielleiter. Als Fußballer absolvierte er über 800 Spiele. „Er war einfach bis heute immer für den Verein da“, erklärten Klemens Schirner und Margot Härtlein bei der Ehrung

Einen Blumenstrauß gab es für Christine Fischer, die inzwischen 43 Jahre im Verein ist und ihren Mann Georg und den Verein in allen Arbeitsbereichen unterstützte, wo sie nur konnte.

Weitere Artikel