aktualisiert:

MARKTZEULN

Der erste große Schritt zum Dorfladen in Marktzeuln

Der erste große Schritt zum Dorfladen in Marktzeuln
Das alte Schulhaus ist Baustelle. Hier entsteht der Dorfladen. Foto: Heinz Fischer

Mit dem Start der Renovierungsarbeiten am Gebäude „Am Flecken 47“ (ehemalige Schule) ist ein wichtiger Schritt in Richtung Dorfladen in Marktzeuln getan. Nach einigen, unter anderem der Corona-Pandemie geschuldeten Verzögerungen ist die Ausführungsplanung für die Ertüchtigung des Gebäudes mittlerweile nahezu abgeschlossen. Dies gab erster Bürgermeister Gregor Friedlein-Zech bei der jüngsten Sitzung des Dorfladen-Teams am vergangenen Freitag bekannt.

Detaillierte und zeitaufwändige Abstimmung mit dem Denkmalschutz

Ein zeitaufwändiger Teil dieser Planungsphase war auch die detaillierte Abstimmung mit den zuständigen Behörden, denn bekanntlich steht das Gebäude teilweise unter Denkmalschutz. Die Pläne, die das Architekturbüro Klerner im Auftrag des Marktes Marktzeuln für das Gebäude selbst und die dazugehörigen Flächen entwickelt hat, haben dort Anfang August „grünes Licht“ bekommen, so dass nun die Ausschreibungen für die ersten Gewerke erstellt und veröffentlicht werden konnten.

Der erste große Schritt zum Dorfladen in Marktzeuln
Entkernung der Innenräume: Architekt Andreas Klerner (li.) im Gespräch mit Bürgermeister Gregor Friedlein-Zech. Foto: Heinz Fischer

Nachdem der Rücklauf auf die Ausschreibungen zunächst recht spärlich ausgefallen war, konnten nun erfreulicherweise in der jüngsten Gemeinderatsitzung (7. September) wie geplant alle zeitnah anstehenden Gewerke (Abbruch, Rohbau, Dachdecker, Spengler, Gerüstbau und Aufzug) vergeben werden. In der Folgewoche erfolgte vorbereitend uunter anderem. die Einrichtung des Baustroms, und an diesem Montag startete offiziell die Sanierung mit der Aufnahme der Abbrucharbeiten.

Kosten werden nach wie vor mit 1,7 Millionen Euro beziffert

Im Rahmen der Förderinitiative „Innen statt Außen“ werden dem Markt Marktzeuln sehr hohe Zuschüsse für die Sanierung der Alten Schule gewährt. Es ist das Ziel der Bayerischen Staatsregierung, durch attraktive Ortskerne die Lebensqualität in den Orten zu steigern und dabei Gebäude zu erhalten, die für die Identität der Gemeinden maßgeblich sind.

Mit der Antragstellung für die Sanierung der Alten Schule wurden geschätzte Gesamtkosten in Höhe von zirka 1,7 Millionen Euro beantragt und bewilligt. Die aktuellen Berechnungen des engagierten Architekten aus Datum Juli bestätigen diese geplanten Kosten. Die Finanzierung der Maßnahme wird durch eine Eigenbeteiligung der Marktgemeinde Marktzeuln in Höhe von knapp 300 000 Euro und einem Zuschuss durch die Städtebauförderung in Höhe rund 1,4 Millionen Euro sichergestellt.

Lebendiger Dialog mit dem Umfeld und der Gegenwart

Durch die geplante Nutzung des historischen Gebäudes, das für das Ortsbild von Marktzeuln absolut prägend ist, soll ein lebendiger Dialog mit dem Umfeld und der Gegenwart entstehen. Die Schaffung eines Dorfladens mit Bürger-Café im Erdgeschoss soll nicht nur der Versorgung mit Lebensmitteln dienen, sondern gleichzeitig zum Verweilen einladen und einen neuen Treffpunkt für Alt und Jung definieren. In den ehemaligen Klassenzimmern im Obergeschoss (die übrigens barrierefrei zu erreichen sein werden) ist eine überwiegend kulturelle Nutzung geplant.

Im Rahmen der Sanierungsarbeiten an der Alten Schule wird zunächst der Eingang wieder an seinen historischen Platz in der Mitte der langen Gebäudeseite verlegt. Diese Verlegung ermöglicht es, die Verkaufsflächen links und rechts des Eingangs nach Ladenschluss vom Treppenhaus abzutrennen und somit einen gesicherten Zugang zu den Räumen im Obergeschoss zu ermöglichen. Durch die Installation eines Aufzugs wird dieser Zugang dann künftig barrierefrei möglich sein. Der weitere Umbau des Treppenhauses beinhaltet auch die Schaffung der erforderlichen Sanitärräume im Erdgeschoss.

Der erste große Schritt zum Dorfladen in Marktzeuln
Entkernung der Innenräume. Foto: Heinz Fischer

AK bildet zeitnah Arbeitsgruppen zu bestimmten Themenblöcken

Ein gesicherter Endtermin der Sanierungsarbeiten an der Alten Schule kann aufgrund des nicht vorhersehbaren Pandemie-Verlaufs und der damit einhergehenden Einschränkungen und Sicherheitsmaßnahmen heute nicht verlässlich prognostiziert werden. Der Arbeitskreis Dorfladen geht aktuell davon aus, dass bei einem planmäßigen Verlauf der Gebäudesanierung im vierten Quartal 2021 mit einer Eröffnung des Dorfladens gerechnet werden kann.

Um eine Eröffnung mit allen notwendigen Vorarbeiten vorzubereiten, werden sich aus dem Arbeitskreis Dorfladen heraus zeitnah verschiedene Arbeitsgruppen bilden, die sich dann mit einzelnen Themengebieten konkret und im Detail auseinandersetzen werden. Zu diesen Themenblöcken gehören unter anderem:

• Warenangebot und Beschaffung

• Business-Plan und Finanzierung

• Marketing und Werbung

• Personal und Organisation

Der erste große Schritt zum Dorfladen in Marktzeuln
Am Montag startete offiziell die Sanierung mit Aufnahme der Abbrucharbeiten. Foto: Heinz Fischer

Wie das leitende Mitglied des „Arbeitskreises Dorfladen“, Dr. Peter Zimmermann erläutert, können sich gerne noch weitere Bürger als Mitglieder des Arbeitskreises beziehungsweise der Arbeitsgruppen für diese aus Sicht des Arbeitskreises einmalige Chance für die Heimatgemeinde einbringen. Der Arbeitskreis ist keine geschlossene Veranstaltung. Man ist weiterhin für jede helfende Hand dankbar. Wer sich für eine Mitarbeit an einem der Arbeitspakete interessiert, kann jederzeit die aktuellen Mitglieder des Arbeitskreises oder Ersten Bürgermeister Gregor Friedlein-Zech ansprechen.

168 Anteilseigner haben schon 61 000 Euro eingebracht

Die Einrichtung und Erstausstattung des Dorfladens finanziert sich, wie bekannt, aus den gezeichneten Anteilen der Bürgerinnen und Bürger. So haben seit der Gründungsversammlung 168 Unterstützer einen Betrag von über 61 000 Euro eingebracht. Dies sei, so Bürgermeister Friedlein-Zech, in Bayern rekordverdächtig bei solchen Projekten. Weitere Zeichnungen sind selbstverständlich noch möglich, um das Projekt auf eine möglichst breite Basis zu stellen, es wird ein Gesamtvolumen von 70.000 Euro angestrebt. Ein Projekt „von Zeulnern für Zeulner“ soll der Dorfladen werden. „Jeder Helfer im Arbeitskreis und jeder Anteilzeichner ist hoch willkommen“, so Dr. Zimmermann.

So blicken die Teammitglieder und der ganze Ort optimistisch in die Zukunft, die der Marktgemeinde eine Einkaufs- und Begegnungsstätte bescheren wird.

Der erste große Schritt zum Dorfladen in Marktzeuln
Der vorläufige Plan für die Einrichtung des Dorfladens. Foto: Heinz Fischer

Von Heinz Fischer

Weitere Artikel