aktualisiert:

SCHMÖLZ

Bei den Schmölzer Bluestagen hält der Metal Einzug

Die „Restless Cats“ mit (v. li.) Rainer Löffler, Andreas Mainz und Erwin Speigel sind gern gesehene Gäste bei den Schmölzer Bluestagen. Foto: Stephan Stöckel

Sex, Drugs And Rock?n?Roll – wenn das geflügelte Wort auf einen zutraf, dann war es Lemmy Kilmister, seines Zeichen Frontmann der englischen Metal-Legende „Motörhead“. Am 28. Dezember 2015 nahm die Musikwelt Abschied von der Rockröhre. Am Freitag, 3. September, erschallen noch einmal seine legendären Hits wie „Ace Of Spades“, „Bomber“ oder „Overkill“. Nicht auf dem Wacken-Festival, sondern bei den 28. Schmölzer Bluestagen.

Verschreckt man damit nicht die Blues-Fans? Uwe Angermüller, der gemeinsam mit Thomas Karger das renommierte Festival organisiert, wischt die Bedenken beiseite: „Unsere Fans sind musikalisch offen und werden den Hard?n?Heavy-Sound annehmen.“ Mit dem für das Festival engagierten Mannheimer Metal-Trio „Hammersmith“ geht es für das Veranstalter-Duo zurück zu seinen musikalischen Wurzeln. „Wir sind beide mit dem hartem Sound groß geworden“, verrät der 56-jährige Angermüller. Erst später habe man den Blues kennen und lieben gelernt.

Mit den „Restless Cats“ schüttelt Angermüller die nächste Überraschung für den ersten Festivaltag aus seinem Ärmel. Die urigen Rock?n?Roller aus dem Frankenwald und dem oberen Maintal werden „Hammersmith“ einheizen. Passen Erwin Speigel (Schlagzeug und Gesang) aus Bad Staffelstein, Rainer Löffler (Gitarre) aus Stockheim und Andreas Mainz (Kontrabass und Gesang) aus Wüstenbuch stilistisch überhaupt dazu? Für Angermüller sind sie sogar die perfekte Ergänzung.

An den anderen beiden Tagen geht stilistisch alles seinen gewohnten Gang. Die Fans können ein Wiedersehen feiern mit Musikanten, die vom Scheitel bis zur Sohle echte Blueser sind. Die „Martin Ketner Band“ aus Tschechien, die am Samstag, 4. September spielt, begeisterte bereits 2016 Alt und Jung mit ihrem atmosphärisch dicht gewebten, fetzigen Bluesrocksound aus eigener und fremder Feder.

Das Festival endet am Sonntag, 5. September, ab 10.30 Uhr mit dem traditionellen Frühschoppen, zu dem das „G-Project Blues Band“ aus Oberbayern mit kraftvollem Blues aufspielt.

Eintrittskarten gibt es per Mail unter der Adresse ticket@schmoelzer-blues-tage.de; weitere Infos unter www.schmoelzer-blues-tage.de.

Von Stephan Stöckel

Weitere Artikel