aktualisiert:

ZETTLITZ

CSU-Wahlversammlung in Zettlitz: Den Fußweg sanieren

Wahlen
Zur Stimmabgabe aufgerufen sind die Bürger bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 auch im Landkreis Lichtenfels. Foto: Bernd Weissbrod (dpa)

Eine weitere Wahlversammlung des CSU-Ortsverbandes Markzeuln fand im Gebäude der Dorfgemeinschaft in Zettlitz statt. Nach der Begrüßung verwies Markus Pülz auf die Ramadama-Aktion hin. Ferner stellte er einen Konzeptentwurf „Marktstraße 28 vor und wie die Nutzung des gesamten Bereiches aussehen könnte. Wir wollen auch mithelfen, den Leerstand von Gebäuden im Innerortskern zu reduzieren.“

„Der CSU-Ortsverband überreicht nicht nur Geldspenden an Vereine, sondern organisiert und finanziert zusätzlich auch Freizeitaktivitäten für unsere Kinder und Jugendlichen“, so Stefan Luthardt. Er stellte fest, dass Unterstellmöglichkeiten für die Schulkinder an den Bushaltestellen fehlen. Die sichere Überquerung der B289 in Horb und der St2191 in Zettlitz könnte für die Kinder kurzfristig nur durch Schulweghelfer erreicht werden.

Dritter Bürgermeister Erwin Grünbeck machte sich für Bürgergespräche in allen Ortsteilen stark und wies auf das „Zeulner CSU-Blättla“ hin. Bereits in der Ausgabe im Dezember 2018 veröffentlichte die CSU darin einen „Traum“, dass ein Dorfladen eröffnet wurde. Erfreulicherweise ist daraus jetzt Wirklichkeit geworden und die Unternehmergemeinschaft Dorfladen wurde gegründet. Dieser könnte im Jahre 2021 eröffnet werden. „Jetzt liegt es an uns, dass aus dem Wunsch nach einem Dorfladen in Marktzeuln auch eine Erfolgsgeschichte wird“, so Grünbeck.

Urs Sträßner ging auf den Wunsch der „Zettlitzer“ ein, den Fußweg nach Marktzeuln endlich zu sanieren und eine Beleuchtung zu installieren. Benötigt würden auf dem gesamten Weg acht Leuchten. Hier kam die Frage nach solarbetriebenen Lampen, was allerdings nicht zu empfehlen ist, da eine Beleuchtung dann nicht immer gewährleistet ist. In diesem Zusammenhang sprach er auch die Anbindung von Horb, Marktzeuln und Zettlitz an den Nahverkehr an. Hierüber soll vor der neuen Ausschreibung der Buslinien die Gemeinde eingebunden und die Meinung der Bevölkerung eingeholt werden.

Zum Schluss ging Markus Pülz noch auf die aktuelle Sitzverteilung im Gemeinderat ein. Hier haben die Unabhängigen Bürger mit dem Bürgermeister sechs, die CSU vier und die SPD drei Sitze. Mit dem Zuwachs von nur einem Sitz hätte eine Fraktion dann die absolute Mehrheit. (red)

Weitere Artikel