aktualisiert:

SCHWÜRBITZ

Schwürbitz: Fasching auf der Göritze

Schwürbitz: Fasching auf der Göritze
DJ Ötzi wurde von den „Mädels“ bewundert. Foto: Stefan Motschenbacher

Der Theater-Show-Fasching wurde am Faschingssamstag erstmals auf der Göritze im Schützensaal gefeiert. Mit einer Kooperation zwischen Schützenverein und Theatergruppe Schwürbitz haben beide Vereine bewiesen, dass der „Schwörbetze Fasching“ noch längst nicht ausgestorben ist. Der 24. Theater-Show-Fasching hat nahtlos an die vorherigen Veranstaltungen angeknüpft und die vielen Gäste waren begeistert. Die Verpflegung war hervorragend und das Programm stand großen Faschingsveranstaltungen in nichts nach.

Schwürbitz: Fasching auf der Göritze
Waltraud Schramm zeigte ihren "Schützlingen" wie eine Zugabe aussieht. Foto: Stefan Motschenbacher

So begann der Abend mit einer herzlichen Begrüßung durch die Vorsitzende des Theatervereins Ulla Engelmann. Sie zeigte auf, was im Laufe des Abends auf der Bühne stattfinden wird und die Schwürbitzer Theaterleute haben wieder ein Programm gezaubert, welches vom Feinsten war. Pünktlich um 19 Uhr füllte sich der Saal und die Spannung stieg. Mit der Installation des Fünfer-Rates eröffnete die Theatergruppenvorsitzende das Programm. Wie jedes Jahr beteiligten sich aus den befreundeten Ortsvereinen führende Mitglieder und so konnte die Theatergruppenchefin von der Blaskapelle Dirigent Michael Stettner, vom Turnverein zweite Vorsitzende Angelika Peters, den ehemaligen Vorstand des Fußballclubs Jürgen Spitzenberger und natürlich vom Schützenverein zweiten Vorstand Nikolaus Tremel begrüßen. Zuvor aber fand der legendäre „Auftakt“ statt. Aus der Feder von Ehrenmitglied und ehemaliger Regisseurin Gabriele Freitag stammte die „Hüttengaudi“. Dabei hatten die „feschen Mädels“ eine Story dabei, wie man mit einem Bauernhof heutzutage Geld verdienen kann, wenn man nur die Gäste wie Vieh behandelt. Dabei wurde getanzt und gesungen und das Publikum ging vom ersten Augenblick mit.

24 Jahre lang den Spott über sich und die Gemeinde ertragen

Das mittlerweile bekannt-berühmte Zwiegespräch folgte im Anschluss und Karin Kreusel und Christine Würstlein zeigten als „Dorfratschen“, wie sich die Dorfpolitik momentan so aufstellt. Lustige Begebenheiten wurden dabei vorgebracht und schließlich auch Bürgermeister Helmut Fischer gedankt, dass er 24 Jahre lang den Spott über sich und die Gemeinde ertragen hat. Da er an diesem 24. Theater-Show-Fasching ausnahmsweise nicht zugegen war, versprachen „die Dorfratschen“, ihn am Rosenmontag zur Brotzeitzeit im Rathaus zu besuchen und mit ihm zu frühstücken. Theatergruppen-Original Julius Fischer hatte einen hervorragenden Auftritt als „Opa mit Zeit“. Das er diese „Bütt“ aus der braunen Mülltonne vorlas, war ein weiterer Höhepunkt des Programms. Zwischendurch zählte die Vorsitzende des Theatervereins auf, wie viele Dutzend Helfer dafür Sorge tragen, dass es allen gefalle. Sie überreichte nahezu 70 Orden an Akteure und Helfer und freute sich über so viel Engagement.

Auch die Kandidaten bekamen ihr Fett weg

Schwürbitz: Fasching auf der Göritze
Szenen einer Ehe spielte Stefan Ehrsam mit seiner "Partnerin" Andrea Appel. Foto: Stefan Motschenbacher

Mit dem Stück „Hannes und der Bürgermeister“ meldeten sich zwei „Urgesteine“ der Schwürbitzer Bühne zurück. Herbert Sünkel als „Hannes“ und Stefan Motschenbacher als „Bürgermeister“ spielten Szenen eines Michelauer Rathauses auf Betriebsausflug nach, die aus dem wirklichen Leben hätten erzählen können. Das dabei die anwesenden Bürgermeisterkandidaten Rosenbauer und Spitzenberger ihr „Fett weg“ bekamen, war selbstverständlich.

Eine Tombola mit 400 Preisen wurde zwischendurch beworben und es gab so mach schöne Überraschung. Die seit Jahren bestehende Freundschaft zwischen der Trieber Mädchen-Tanz-Gruppe Xpressions und der Theatergruppe hielt auch in diesem Jahr und so begeisterten die hübschen Mädels mit einem gelungenen Tanz. Das Programm steigerte sich und Andrea Appel und Stefan Ehrsam begeisterten das Publikum mit einem „handgemachtem“ Sketch über die Beziehung in der Ehe. Da ging es auch schon mal knapp unter die Gürtellinie, was aber mit viel Gaudi und Gelächter quittiert wurde. Schon war der Abend vorbei und die vielen Gäste warteten auf den Mitternachtshöhepunkt. Es wurde die Männertanzgruppe „Chicken Mc Betty 1390“ versprochen und eben diese bannten sich nun ihren Weg durch die Besuchermassen und zeigten, wofür sie wochenlang geprobt hatten. Die Besucher waren begeistert und forderten Zugaben.

Die Chefin zeigt's den jungen Spunden

Schwürbitz: Fasching auf der Göritze
Szenen einer Ehe spielte Stefan Ehrsam mit seiner "Partnerin" Andrea Appel. Foto: Stefan Motschenbacher

Das absolute Highlight war, dass die Trainerin Waltraud Schramm bei der dritten Zugabe noch selbst mit eingriff und ihren „jungen Spunten“ zeigte, wie sie sich eine Zugabe vorstellte. Die traditionelle Polonaise durch alle Räumlichkeiten des Schützenhauses bildete einen wunderbaren Abschluss und Besucher wie die Verantwortlichen der Theatergruppe fanden, dass die Zusammenarbeit mit den Schützen sehr konstruktiv war.

 

Von Stefan Motschenbacher

Weitere Artikel