aktualisiert:

SCHMÖLZ

Schmölzer Seniorengruppe feiert Jubiläum

Bei der Jubiläumsfeier: (v. li.) Bürgermeister Bernd Rebhan, Pfarrer Rudolf Ranzenberger, Gudrun Geßlein, Pfarrer Gerald Munzert, Ulrike Herzog, Gisela Schorn und Pfarrer Heinrich Arnold. Foto: Andrea Hänel

Festlich eingedeckt präsentierte sich das Gemeindehaus in Schmölz den Herrschaften der Seniorengruppe „2. Frühling“, die gemeinsam mit den Ehrengästen das 25-jährige Bestehen feierten.

Gern gekommen waren auch die Geistlichen Pfarrer Heinrich Arnold und Rudolf Ranzenberger als Vorgänger von Pfarrer Gerald Munzert, die in den vergangenen 25 Jahren in Schmölz amtierten. Von weltlicher Seite gaben der Kronacher Landrat Klaus Löffler und der Küpser Bürgermeister Bernd Rebhan den Schmölzern die Ehre. Die musikalische Untermalung der gemeinsam gesungenen Liedbeiträge übernahm Karl Herzog am Klavier.

Mit besonderem Einfallsreichtum organisieren drei Damen Nachmittage

Mit einer kleinen Andacht eröffnete Pfarrer Gerald Munzert die feierliche Veranstaltung. In seinen Worten betonte er, dass die Verantwortlichen für die Ausgestaltung der Seniorennachmittage, Gisela Schorn, Gudrun Geßlein und Ulrike Herzog, sich seit vielen Jahren ehrenamtlich zuverlässig für andere einsetzten.

Mit einem besonderen Einfallsreichtum, mit Musik, Liedern und einer schönen Gestaltung würden Nachmittage organisiert, die den Menschen Freude machten. Dies zeuge von einer positiven inneren Haltung, von Achtung, Respekt und Wertschätzung den älteren Menschen und ihrer Lebensleistung gegenüber, die nur aus dem Herzen kommen könne. Leben könne nur im Miteinander der Generationen gelingen, gab Pfarrer Munzert zu bedenken. Er dankte den drei Damen vielmals für ihr großes Engagement und segnete die Anwesenden.

Gisela Schorn, Gudrun Geßlein und Ulrike Herzog dankten in Gedichtform den Senioren für ihr Kommen und die gemeinsame Zeit. Im Gedenken an die verstorbenen Mitglieder entzündeten sie eine Kerze.

Willkommene Gelegenheit dem Alltag zu entkommen

Bürgermeister Bernd Rebhan erklärte, dass die Seniorennachmittage eine willkommene Gelegenheit seien, dem Alltag zu entkommen und in Gemeinschaft ein paar schöne Stunden zu genießen. Die gut besuchten Veranstaltungen zeugten auch von einer Zustimmung im Tun der drei verantwortlichen Frauen. Dies könne nicht hoch genug geschätzt werden, versicherte das Gemeindeoberhaupt.

Auch Landrat Klaus Löffler dankte für die Wertschätzung der Generation gegenüber, die viel für ihre Heimat getan habe. In den früheren schwierigen Zeiten sei angepackt worden, ohne viel zu fragen. Stabilität ist niemals einfach nur gottgegeben, betonte der Landrat. Er dankte Gudrun Geßlein, Gisela Schorn und Ulrike Herzog, die jahrzehntelang mit Verlässlichkeit vorne weggehen würden und die Menschen begeisterten.

Pfarrer Ranzenberger spielt ein Flötensolo

Pfarrer Rudolf Ranzenberger grüßte mit einem Flötensolo und würdigte das 25-jährige Engagement der drei Frauen, die in Gottvertrauen viel Gutes bewirkt hätten.

Pfarrer Heinrich Arnold, als Mitbegründer des „Seniorenkreises 2. Frühling Schmölz“, freute sich, dass damals die richtigen Leute für die richtige Aufgabe gefunden worden seien. Er dankte den drei Damen für den Einsatz mit viel Herzblut und die Zeit für die ältere Generation.

Namens aller dreien bedankte sich Gisela Schorn für die guten Worte und die Aufmerksamkeiten und eröffnete das liebevoll hergerichtete Buffett.

Von Andrea Hänel

Weitere Artikel