aktualisiert:

MARKTZEULN

Baugebiet Marktzeuln: Wohnen im Gräfin-Alberada-Ring

Baugebiet Marktzeuln: Wohnen im Gräfin-Alberada-Ring
Das Neubaugebiet „Sandersgarten Nord“ wird künftig „Gräfin-Alberada-Ring“ heißen. Foto: Karin Sträßner

Wer möchte hier nicht wohnen? Im Gräfin-Alberada-Ring in Marktzeuln. Bürgermeister Gregor Friedlein-Zech berichtete in der Gemeinderatssitzung am Montagabend im Rathaus von Anfragen zahlreicher Kaufinteressenten wegen der zukünftigen Straßenbezeichnung im Neubaugebiet „Sandersgarten Nord“. Er meinte, dass sich der Gräfin-Alberada-Ring gut in die bereits existierenden Straßennamen Viktor-von-Scheffel-Straße oder Lucas-Cranach-Straße einfügen würde.

Außerdem biete das 950-jährige Jubiläum der Marktgemeinde heuer eine passende Gelegenheit, um an Gräfin Alberada zu erinnern. Diese hatte im Jahr 1070 Marktzeuln der Kirche von Bamberg vermacht. Dies war die erste urkundliche Erwähnung von Marktzeuln.

Bei der Straßenbezeichnung gehen die Ansichten auseinander

Jutta Stark (UBM) meinte hingegen, dass dies ein sehr langer, umständlicher Name wäre. Sie würde beispielsweise Eulenring oder Rosenfeld bevorzugen. Auch diese Namen wären eng mit Marktzeuln verbunden. Ulrike Stark (SPD) war der Ansicht, dass andere Straßennamen auch nicht einfacher wären. Dritter Bürgermeister Erwin Grünbeck (CSU) fand hingegen: „Das hat was!“ Mit zwei Gegenstimmen einigte man sich dann doch auf Gräfin-Alberada-Ring.

Ebenso kontrovers wurde die Einrichtung eines kostenlosen Hotspots im Gebäude „Am Flecken 47“ (künftiger Dorfladen) diskutiert. Hierzu müsse mit der Firma BayernWLAN ein Standortvertrag geschlossen werden. Die finanzielle Förderung betrage bei der Ersteinrichtung eines Standortes 2500 Euro. Im Anschluss trage die Kommune die monatlichen Betriebskosten für den Accesspoint und den Internetanschluss. Das BayernWLAn könne aufgrund eines Rahmenvertrages mit Vodafone attraktive Preise anbieten. Da für das Gebäude vermutlich ein Accesspoint ausreiche, würden die monatlichen Kosten hierfür 23,09 Euro betragen.

Hinzukommen würden die Kosten des Telefon- und Internetanschlusses von monatlich 26,66 Euro. Dieser Anschluss reiche für bis zu 200 Nutzer. Durch den Rahmenvertrag übernähme das BayernWLAN die rechtliche und technische Umsetzung für den Betrieb des Hotspots. Dies beinhalte die Übernahme der Störerhaftung durch den Provider, den Zentralen Jugendschutzfilter und Monitoring (Hardwareaustausch bei Ausfall des Accesspoints) durch den Provider.

Kostenloser Internet-Zugang für alle Altersgruppen das Ziel

Erwin Grünbeck sah darin keinen Nutzen, da die Jugendlichen heutzutage bereits selbst bestens ausgestattet seien. Der Bürgermeister bekräftigte jedoch, dass der bayerische Ministerpräsident durch diese Aktion allen Altersgruppen den kostenlosen WLAN- Zugang ermöglichen wolle. Markus Pülz (CSU) regte an, diesen Service nur in einem gewissen Zeitrahmen anzubieten sowie den Streuwinkel des öffentlichen WLAN -Zugangs zu begrenzen. So solle ein „Herumlungern“ von Menschen verhindert werden.

Baugebiet Marktzeuln: Wohnen im Gräfin-Alberada-Ring
Ein kostenloser Hotspot soll im Gebäude „Am Flecken 47“, dem künftigen Dorfladen, installiert werden. Foto: Karin Sträßner
Jutta Stark fand, da es sich um ein öffentliches Gebäude handle, solle man den kostenlosen Hotspot installieren. Auch in anderen Städten hätte man damit keine schlechten Erfahrungen gemacht. So einigte man sich schließlich, mittels BayernWLAN einen kostenlosen Hotspot im Gebäude am Flecken 47 einzurichten.

Aus dem Gemeinderat

Markus Pülz regte an, eine Freilegung unterhalb des Kulbitzkreuzes durch den Landschaftspflegeverband zu prüfen.

Außerdem wolle er eine Anfrage bezüglich des Datenschutzes weiterleiten. Jemand hatte Bedenken, dass auf den Einladungen zum „Arbeitskreis Dorfladen“ der Markt Marktzeuln in Erscheinung getreten war. Bürgermeister Friedlein-Zech betonte jedoch, dass er keinerlei datenschutzrechtliche Bedenken habe. Man wolle damit dem Wunsch der Bürger Ausdruck verleihen und die Seriosität des Dorfladens klarstellen.

Überdies bestätigte der Marktgemeinderat den neugewählten Kommandantenstellvertreter Uwe Gaebel bei der Freiwilligen Feuerwehr Marktzeuln.

Von Karin Sträßner

Weitere Artikel