aktualisiert:

REDWITZ

Warum das Singen den „Redwitzer Ohrwürmern“ Spaß macht

Warum das Singen den „Redwitzer Ohrwürmern“ Spaß macht
Der Kinderchor Redwitzer Ohrwürmer mit (hinten, v. li.) Vorsitzender Elke Langold, Kassiererin Yvonne Kilian, 2. Vorsitzender Andrea Wilder und Chorleiterin und Schriftführerin Pia Hempfling. Foto: Thomas Micheel

Viele Chöre leiden mittlerweile unter zu wenig Sängern. Aber es gibt auch Lichtblicke. Etwa der Kinderchor „Redwitzer Ohrwürmer“. Das fantastische Kinder-Musical zum 20-jährigen Bestehen und die Teilnahme am Galakonzert des Redwitzer Route-Chores 16-66 unterstreichen dies.

Der Kinder- und Jugendchor „Redwitzer Ohrwürmer“ wurde 1999 in Redwitz gegründet. Früher bestand der Chor aus fast 30 Kindern. Mit der Zeit war die Zahl auf unter zehn Kinder abgerutscht. Die junge Chorleiterin Pia Hempfling hatte sich vorgenommen, dies zu ändern und den Chor wieder mit mehr Leben zu füllen. Dass inzwischen wieder 26 Kinder (Tendenz steigend) zu den wöchentlichen Chorproben kommen, ist sicher hauptsächlich ihr Verdienst. Doch ohne die Hilfe der Mütter und Eltern würde nichts gehen, gibt sie offen zu.

Ein wunderbarer Ausgleich zum Lernalltag in der Schule

Wer mal eine Probe erlebt hat, kann den Zulauf durchaus verstehen. Spielerisch ungezwungen singen, kraftvoll singen, miteinander singen, mit Spaß singen, eine Stunde lang, und sich dazu noch bewegen ist für das Gehirn ein Ausgleich zum Lernalltag in der Schule, weiß die Sozialpädagogin Pia Hempfling.

Schon aus den Einsingübungen macht sie mehr. Wellen werden mit Tönen, aber auch mit Bewegung dargestellt. Beim jüngst erlernten Lied „Zirkus in der Stadt“ sind die Kinder sofort Feuer und Flamme. Mit dem Finger zeigt die Chorleiterin, wann es mit den Tönen nach oben oder nach unten geht. Die 23 anwesenden Kids werden in verschiedene Stimmen aufgeteilt, was sich nach dem dritten Versuch schon ganz toll anhört. „Hier lernen die Kinder mehr oder weniger unbewusst, dass Singen das soziale Miteinander fördert“, meint die Elternvorsitzende des Chores, Elke Langold. Manche Kinder lernen so auch, selbstbewusster aufzutreten.

Elke Langold wird von Andrea Wilder als 2. Vorsitzende und Yvonne Kilian als Kassiererin unterstützt. „Bei der kleinen Wahlversammlung wollte ich eigentlich aufhören, doch die Begeisterung der Kinder und das Erreichen von musikalischem Zielen haben mich motiviert weiterzumachen“, so Elke Langold.

„Hier lernen die Kinder mehr oder weniger unbewusst, dass Singen das soziale Miteinander fördert.“
Elke Langold, Elternvorsitzende

Die Chorproben des Kinder- und Jugendchors finden immer dienstags im Musikraum der Albert-Blankertz-Grund-und Mittelschule von 17 bis 18 Uhr statt. Neueinsteiger sind willkommen. Die Chorproben sind die ersten drei bis vier Male kostenfrei und zum Schnuppern gedacht. Wer längerfristig im Chor mitsingen und öffentlich in der Schule und bei anderen Veranstaltungen auftreten möchte, muss Mitglied werden.

Fragen beantwortet Pia Hempfling unter unter Tel. 0160-95324299 (auch WhatsApp).

Von Thomas Micheel

Weitere Artikel