aktualisiert:

NEUENSEE

Liederkranz Neuensee ehrt verdiente Mitglieder

Liederkanz Neuensee ehrt verdiente Mitglieder
Ehrungen: (v. li.) 1. Vorsitzender Ralf Herbst, Ingbert Bayer, Manuela Söllner, Gerhardt Thiem, die stellvertretende Vorsitzende der Sängergruppe Maintal, Andrea Wilder, und Günter Gagel. Foto: Pamela Stroh

Zur Jahresabschlussfeier des Gesangverein Liederkranz 1882 im Gasthof Seeblick hieß 1. Vorsitzender Ralf Herbst alle Sänger und Sängerinnen sowie Ehrengäste willkommen. Im Mittelpunkt stand die Ehrung verdienter Mitglieder. Nach einem gemeinsamen Essen eröffnete der Chor gesanglich mit vier Liedern den offiziellen Teil der Veranstaltung.

Als erstes standen die Ehrungen auf dem Programm. Die stellvertretende Vorsitzende der Sängergruppe Maintal, Andrea Wilder, bedankte sich in ihrem Grußwort für die Einladung und hob die gute Zusammenarbeit mit dem Liederkranz hervor. Herbst erklärte, dass Ehrungen ein Dank an verdiente Sänger sind, die den Verein Jahrzehnte als aktives Mitglied unterstützt und mitgeprägt haben.

Seit Jahrzehnten dem Liederkranz treu

Für 10 Jahre Singen im Chor in Neuensee wurde Gerhardt Thiem geehrt. Er ist nicht nur aktiver Sänger, sondern auch als Notenwart aktiv. Er ist immer zur Stelle, wenn der Verein ihn ruft.

Günter Gagel wurde für 40 Jahre Singen im Chor geehrt. Er fing bereits in Michelau im Kirchenchor mit dem Singen an und trat 2002 dem Liederkranz bei. Sein Ehrenamt als Schriftführer führt er immer sicher und souverän aus.

Die Ehrung für 50 Jahre Singen im Chor in Neuensee wurde Ingbert Bayer verliehen. Er war außerdem jahrzehntelang Ausschussmitglied und als Kassenprüfer tätig. Jetzt ist er nicht nur 2. Vorsitzender sondern auch Fahnenobmann und übernimmt die Diensteinteilungen für das Dorffest für den Liederkranz. Ein Aktivposten, wie er im Verein gebraucht wird.

Rückblick auf zahlreiche Kozerte

Vorsitzender Ralf Herbst ließ das vergangene Jahr Revue passieren. Die dem Verein gestellten Aufgaben konnten gut bewältigt werden. Sei es die Teilnahme am Dorffest , das Adventskonzert oder das Adventssingen am Weihnachtsmarkt. Es habe sich wieder einmal gezeigt, dass sich Qualität statt Quantität auszahlt und altes Liedgut mit neuem verschmolzen werden kann.

Herbst lieferte einen Ausblick über die Termine und die in der nächsten Zeit anstehenden Arbeiten. Ein wichtiger Punkt war dabei die Erstellung einer Homepage, die zwischenzeitlich bereits freigeschaltet worden ist.

Sein Ausblick endete mit der Generalversammlung am 27. März. Hier werden personelle Veränderungen erfolgen. Nach 20 Jahren an der Spitze des Vereines wird Ralf Herbst als „Kapitän“ die Brücke verlassen und sich, „eine Kabine im hinteren Teil suchen“. Er ließ die vergangenen 20 Jahre Revue passieren. In der langen Zeit gab es viele schwere Zeiten, wie die Probleme durch den Wechsel der verschiedenen Chorleiter oder der Tod mancher aktiven Sänger. Aber es gibt auch die schönen Seiten. Der Zusammenhalt beim Dorffest, die 125 Jahrfeier, Ausflüge, Gartenfeste und nicht zuletzt die Singstunden und Auftritte.

Ein Gedicht in fränkischer Mundart vorgetragen

Sein besonderer Dank galt Renate Scherbel, die ein selbst geschriebenes Gedicht in fränkischer Mundart vorgetragen hatte. Zum Abschluss seiner Rede erinnerte Ralf Herbst nochmals daran, dass der Singbetrieb im Jahr 2020 am Freitag, 17. Februar, mit Freibier und einer Brotzeit beginnt. Hierzu sind wie immer alle singbegeisterten Männer und Frauen willkommen. Die weiteren Termine können auch auf der neuen Homepage eingesehen werden.

Von Pamela Stroh

Weitere Artikel