aktualisiert:

REDWITZ

Adventskonzert des Route-Chor: schwungvoll und träumerisch

Adventskonzert des Route-Chor: schwungvoll und träumerisch
Der Routechor 16-60 Redwitz. Foto: Roland Dietz

Ein paar ruhige Stunden in einer doch oft hektischen Adventszeit bot das Gala-Adventskonzert des Routechor 16-60 Redwitz in der proppenvollen Kirche St. Michael in Redwitz. der gute Besuch freuten den Chef der Sängerinnen und Sänger, Uwe Piesker, und Pfarrer Lars Rebhan besonders.

Wer beim Einmarsch der Hauptakteure des Abends gedacht hatte, es gehe um nur festliche Klänge wie die von der „Christmas – Brass – Connection“ sah sich getäuscht. Hatten diese doch mit dem Weihnachtsklassiker „Joy to the world“ von Georg Friedrich Händel begonnen. Moderne schwungvolle Chormusik mit Farbtupfern der Brassgruppe, die einen interessanten Kontrast bildeten, waren zu erleben.

Singende Kinder mit schauspielerischem Talent

Natürlich durften auch die Redwitzer Ohrwürmer nicht fehlen. Bei ihren Beiträgen Merry Chrismas, Jingle Bells und dem Lied von der „Weihnachtsbäckerei“ zeigten die 22 Kinder und ihre quirlige Leiterin Pia Hempfling nicht nur ihr gesangliches Potenzial, sondern auch ihr schauspielerisches Talent, das mit viel Applaus belohnt wurde.

Ein Höhepunkt des Abends war der Moment, als der Routechor und die Redwitzer Ohrwürmer einen großen gemeinsamen Chor bildeten und mit dem gesellschaftskritischen und nachdenklichen Liedbeitrag „Wünsche zur Weihnachtszeit“ aufwarteten.

Die Geschichte des „Christmas tree“ (Weihnachtsbaum) war in einem Chor-Arrangement eingearbeitet. Dabei stellte sich schnell heraus, dass der aus fast 40 Aktiven bestehende Chor, die Begleitband (Bass, Schlagzeug, E-Piano und Saxophon) und ein sicherer Chorleiter Klaus Bucka eine sehr gut harmonierende Einheit bildeten.

Wippende Zuhörer und ein tolles Solo

„It?s the most wonderful time of the year“ war der nächste Beitrag. Dieser Evergreen verdient diese Beschreibung zu recht, wippte das Publikum bei dieser Swingnummer doch sofort mit.

Mit „Have your self a merry little christmas“ zeigte Ute Liebermann ihr gesangliches Können. Nach einer getragenen, verträumten Einleitung ging?s etwas flotter weiter. „Boom in Bethlehem“ hatte Chorleiter Klaus Bucka sein Arrangement des ineinander verwobenen Liedes „Mary had a Baby“ und dem Gospel „Go tell it to the mountain“ genannt. Welch klasse Stimme sie besitzt, zeigte einmal mehr Larissa Stettner mit dem Song „The Prayer“ aus dem Film „Das Magische Schwert“. Kraftvoll aber auch mit sehr viel stimmlichen Feingefühl ausgestattet, war ihr der große Applaus des Publikums sicher.

Sehnsucht nach der weißen Weihnacht in vielen Liedern Thema

Wenn draußen noch Schnee gefallen wäre, wäre alles perfekt gewesen beim „Winterwonderland“. Locker, leicht und flockig ging dieses bekannte Weihnachtsstück über die Lippen der Chorsänger. Das Arrangement von „Amazing Grace“ war doch etwas gewöhnungsbedürftig, aber sehr interessant.

Mit Weihnacht oder Advent hat der aus dem Jahr 1945 stammende Hit „Let it snow“ nichts zu tun. Vielmehr geht es um die Bitte nach Schnee. Bei solch hervorragender stimmlicher Interpretation müsste dies doch auch noch geschehen.

Den Traum einer weißen Weihnacht hatten die beiden Solisten Ute Liebermann und Uwe Stegner mit einem der bekanntesten Weihnachtslieder überhaupt dabei. Bei „White christmas“ summten alle mit.

Ein weiteres beachtliches Gesangssolo bot Svenia Weith mit dem Hit von Maria Carrey „All i want for Christmas is you“, welcher zum Zurücklehnen und Träumen animierte.

Wunderbare Kontrastpunkte der Brass-Connection

Wunderbare Kontrastpunkte waren die Vorträge der „Christmas – Brass – Connection“. So gelang es den neun Musikern bei „Hark the herald angel“ das Typische an alter britischer Musik herauszuarbeiten.

Mit dem spanischen Weihnachtsgruß „Feliz Navidad“ und dem gemeinsam gesungenen Adventslied „Macht hoch die Tür“ endete ein herrliches Konzert.

Adventskonzert des Route-Chor: schwungvoll und träumerisch
Ein Teil der Redwitzer Ohrwürmer. Foto: Roland Dietz
Adventskonzert des Route-Chor: schwungvoll und träumerisch
Tolle Solistin bei „The Prayer – Das magische Schwert“: Larissa Stettner. Foto: Roland Dietz
Adventskonzert des Route-Chor: schwungvoll und träumerisch
Der Routechor 16-60 Redwitz beim gemeinsamen Auftritt mit den Redwitzer Ohrwürmern. Foto: Roland Dietz
Adventskonzert des Route-Chor: schwungvoll und träumerisch
Eine wesentliche Bereicherung des Konzertes: die „Christmas – Brass – Connection“. Foto: Roland Dietz
Adventskonzert des Route-Chor: schwungvoll und träumerisch
Drei Ohrwürmer legen sich ins Zeug. Foto: Roland Dietz

Von Roland Dietz

Weitere Artikel