aktualisiert:

SCHWÜRBITZ

Johann Weberpals aus Schwürbitz feierte 80. Geburtstag

Johann Weberpals aus Schwürbitz feierte 80. Geburtstag
Am Sonntag feierte Handwerksmeister Johann Baptist Weberpals (vorne rechts sitzend) im Kreis seiner Familie (hinten, v. li. Schwiegertochter, Sohn, Tochter, Schwiegersohn) 80. Geburtstag. Links Bürgermeister Helmut Fischer. Foto: Horst Habermann

Am Sonntag feierte der ehemalige Wasserinstallateur-, Heizungsbau- und Klempnermeister Johann Weberpals im Kreis seiner Familie seinen 80. Geburtstag. Aus der Ehe mit seiner bereits verstorbenen Ehefrau hat er zwei Kinder: Tochter Antje und Sohn Hubert.

Der Jubilar war in den 1950-er und 60-er Jahren ein guter Torhüter beim FC Schwürbitz. Heute ist er Ehrenmitglied der Fußballer. Darüber hinaus ist der Tenor seit vielen Jahrzehnten aktiver Sänger des Männergesangvereins Cäcilia 1856 Schwürbitz, wo er ebenso Ehrenmitglied ist.

Johann Weberpals hat die Zimmerstutzen-Schützengesellschaft Schwürbitz mitgegründet, wo er ebenfalls Ehrenmitglied ist. Bei der Theatergruppe Schwürbitz ist er genauso Mitglied wie seit vielen Jahrzehnte beim CSU-Ortsverband.

Abenteuerliche Fahrt ins Kriegsgebiet Bosnien

Seit nahezu sieben Jahrzehnten ist neben dem Singen das Angeln das große Hobby vom „Schemm“. In all den Jahren hatte er immer mal einen größeren Fisch an der Angel. Unvergessen ist auch die Bosnienreise am 26. Dezember 1992. In teils abenteuerlicher Fahrt wurden mittels Lastwagen in einer Kolonne Hilfsgüter ins damalige Krisen- und Kriegsgebiet gebracht.

Neben den Familienangehörigen gratulierten Bürgermeister Helmut Fischer, Pfarrer Diter Glaeser und Abordnungen der Schwürbitzer Ortsvereine. Schriftliche Geburtstagsgrüße übermittelten der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, die Blaskapelle Schwürbitz sowie die Raiffeisenbank Obermain Nord eG., Schwürbitz. Der Männergesangverein Cäcilia 1856 Schwürbitz sang unter der Leitung von Marvin Steglich seinem verdienstvollen Sänger ein Geburtstagsständchen.

Auch das Obermain-Tagblatt gratuliert nachträglich ganz herzlich und wünscht für die Zukunft alles Gute.

Von Horst Habermann

Weitere Artikel