aktualisiert:

MICHELAU

Unterhaltsamer Nachmittag für Senioren in Michelau

Unterhaltsamer Nachmittag für Senioren in Michelau
Bunte Tücher schwenkten die Frauen der Tanzgruppe von Ursula Seubold. Foto: Klaus Gagel

Die Zahlen sprechen für sich. Insgesamt waren 280 Bürger, die alle über 80 Jahre alt waren, zur 62. Seniorenfeier der Gemeinde eingeladen. Den größten Anteil daran hatten die Frauen mit 194 Personen. Das „Rekordergebnis“ des Vorjahres mit 293 Senioren wurde damit zwar nicht ganz erreicht, dennoch war der große Saal im Michelauer Gemeindezentrum fast bis auf den letzten Platz gefüllt.

Die älteste Mitbürgerin war Frieda Rädlein mit 100 Jahren. Sie konnte an der Feier nicht teilnehmen, wurde aber vom Nikolaus im benachbarten Altenheim besucht. Es folgte Sofie Becker mit 99 Jahren. Bei den Männern war Friedrich Kober mit 94 Jahren der älteste Teilnehmer.

Die Frauen des BRK-Ortsverbandes und der Gymnastikgruppe bewirteten

Die Frauen des BRK-Ortsverbandes und der Gymnastikgruppe, die die Betreuung und Bewirtung übernommen hatten, hatten alle Hände voll zu tun. Zudem hatten sie wesentlichen Anteil an der Gestaltung des Nachmittags. Dankenswerterweise wurden sie von Frauen aus den Nachbarorten Schwürbitz und Marktzeuln unterstützt.

Auch in diesem Jahr hatte Gisela Schardt, die Verantwortliche für die BRK-Bereitschaft 1 in Michelau, die Begrüßung der Gäste übernommen. Ihr besonderer Gruß galt der Dekanin Stefanie Ott-Frühwald, Bürgermeister Helmut Fischer und dem Kreisgeschäftsführer des Roten Kreuzes in Lichtenfels, Thomas Petrak.

„Ich hoffe sehr für Sie alle, dass Sie mit Ihrer Lebenswirklichkeit zufrieden sein können.“
Thomas Petrak, BRK-Kreisgeschäftsführer

„Jung fühlt sich, wer an den Dingen des Lebens interessiert ist,“ betonte sie, an die Senioren gewandt. „Die Besucher des Seniorennachmittags gehören zu den Junggebliebenen in unserer Gemeinde.“

Auf die Rolle der Frauen und Männer des Roten Kreuzes eingehend, betonte sie, wie wichtig Zuwendung und das Gefühl Geborgenheit sind. Ihrem Grußwort schlossen sich Bürgermeister Helmut Fischer und Thomas Petrak an. „Wir können zufrieden sein“, betonte der Bürgermeister, „dass es uns in Michelau so gut geht“.

Adventszeit eine Zeit der Vorfreude bei Jung und Alt

Unterhaltsamer Nachmittag für Senioren in Michelau
Bunte Tücher schwenkten die Frauen der Tanzgruppe von Ursula Seubold. Foto: Klaus Gagel

Obwohl die Gemeinde Projekte mit einem finanziellen Aufwand von 30 Millionen Euro in Angriff genommen hat, ist sie doch unter dem Strich schuldenfrei. Grüße und die besten Wünsche von der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Rosemarie Göring übermittelte Thomas Petrak. „Ich hoffe sehr für Sie alle, dass Sie mit Ihrer Lebenswirklichkeit zufrieden sein können“, meinte er mit Blick auf die Anwesenden. Dazu trägt nach seiner Einschätzung die Adventszeit bei, eine Zeit der Vorfreude bei Jung und Alt. Dekanin Stefanie Ott-Frühwald gestaltete im weiteren Verlauf des Nachmittags eine kleine Andacht für die Senioren.

Neben einem reichhaltigen Angebot mit Kaffee und Kuchen wurden diese mit einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm verwöhnt.

Bewegungstanz mit bunten Tüchern zu „Flieg, junger Adler“

Dazu hatte Ursula Seubold mit ihrer Tanzgruppe zu den Klängen von „Flieg, junger Adler, hinaus in die Freiheit“ einen Bewegungstanz einstudiert, bei dem bunte Tücher geschwenkt wurden. Später schloss sich daran ein Tanz zur Melodie „Ein schöner Tag“ an.

Der Auftritt des vielstimmigen Chors aus dem Mehrgenerationenhaus animierte viele der Anwesenden zum Mitsingen. Begleitet von zwei Gitarren, erklangen bekannte Volkslieder wie „Bunt sind schon die Wälder.“

Wie in den vorausgegangenen Jahren besuchte auch diesmal der Nikolaus die Senioren, um ihnen ein kleines Geschenk zu überreichen. Das gemeinsame Abendessen rundete einen Seniorennachmittag ab, an den sich viele der älteren Mitbürger noch gerne erinnern werden.

Von Klaus Gagel

Weitere Artikel