aktualisiert:

MICHELAU

Michelau: Grüne mit Paukenschlag zum Wahlkampfauftakt

Michelau: Grüne mit Paukenschlag zum Wahlkampfauftakt
Grün statt grau: Die Betonmauern mit Pflanzen zu bekleiden ist eine von vielen Ideen, die bei der Infoveranstaltung der Grünen vergangenen Donnerstag in Michelau abermals vorgebracht wurden. Foto: red

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, eine Region lebenswert zu gestalten. Die Beruhigung des Verkehrs, die Begrünung von Betonmauern oder die Teilhabe junger Menschen sind dabei nur einige von vielen Ideen, die am vergangenen Donnerstag im Gasthof zum Stern in Schwürbitz rund 30 interessierten Bürgern nähergebracht wurden. Organisiert wurde die Infoveranstaltung vom Kreisverband der Bündnis 90/Die Grünen, die zur Kommunalwahl 2020 erstmals mit einer eigenen Liste in Michelau antreten wollen. Dies wird in einer Pressemitteilung mitgeteilt.

Ziel der Bemühungen soll demnach vor allem sein, die Region für die Bürger so zu gestalten, dass sich die Lebensqualität merklich erhöht. „Wir wollen mit der Natur und nicht gegen sie leben und arbeiten“, erklärte der Michelauer Gemeinderat Paul Habich, der von der SPD zu den Grünen gewechselt war und an diesem Abend die ersten Ideen und Themen vorstellte, die Teil des Grünen Wahlprogramms werden sollen.

Tritt den Grünen bei: der bisherige Schwürbitzer SPD-Ortsvorsitzende Paul Habich. Foto: Horst Habermann

Verkehr beruhigen und Dörfer erneuern

Als einer der zentralen Punkte wurde die Geschwindigkeitsreduktion an den Ortseinfahrten genannt, welche sich beispielsweise durch Geschwindigkeitsanzeigen an Einfahrten oder auch die Begrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde erreichen ließe. Darüber hinaus müsse die Bahnhofstraße für Radfahrer sicherer gemacht werden. Dass die aktuelle Situation durch das sehr starke Lastwagenaufkommen an dieser Stelle recht gefährlich ist, war an diesem Abend unbestritten. Ziel müsse es zudem sein, den Durchfahrtsverkehr effektiver auf den Bundesstraßen und der Autobahn zu belassen und Abkürzungen über die Gemeinde Michelau möglichst zu erschweren, wenn nicht sogar zu sperren.

Dorferneuerungen angestrebt

Auch die Dorferneuerung in allen Ortschaften wurde angesprochen. Hier habe die Gemeinde die Möglichkeiten zur Förderung der Lebensqualität vor Ort bislang nicht ausreichend ausgeschöpft. Verbunden mit ökologischen Gesichtspunkten könnte eine Dorferneuerung in Schwürbitz, Lettenreuth und Neuensee für die Bürger einen großen Zugewinn bedeuten. Deshalb soll geprüft werden, ob hierfür künftig auch Mittel aus der Städtebauförderung beantragt werden können.

Mehr Natur und Teilhabe für Jung und Alt

Mehr Natur könnte in Michelau Einzug halten, wenn die Betonmauern und Gabionen beim Hochwasserschutz begrünt und an den Seiten des Rudufers sowie auf weiteren geeigneten Flächen Obstbäume gepflanzt werden würden. Die Grünflächen entlang der Straßen zum Ruderufersee, die aktuell mit viel Aufwand gemäht werden müssten, ließen sich zudem einfach in Blühwiesen umwandeln. Da diese nur ein bis zwei Mal im Jahr geerntet würden, ließe sich der Pflegeaufwand erheblich verringern und die Vegetation könnte auch größere Trockenheitsphasen schadlos überstehen.

Aufbau eines Jugend-Parlaments

Zur Ideenliste der Grünen für Michelau gehört außerdem die Unterstützung und der Aufbau eines Jugend-Parlaments. Dieses würde Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren die Gelegenheit geben, im Gemeinderat gehört zu werden und sich aktiv am politischen Geschehen in ihrer Heimat zu beteiligen. Für die älteren Generationen wiederum will man sich unter anderem für die Errichtung eines Seniorenbewegungsplatzes stark machen.

Das nächste Treffen, um weiter am Grünen Programm für Michelau zu arbeiten, findet an diesem Freitag, 27. September, ab 19 Uhr im Restaurant Tapsi in Michelau statt. Alle, die Michelau grüner machen wollen, sind herzlich willkommen, heißt es in der Pressemitteilung. (red)

Weitere Artikel