aktualisiert:

KÜPS

Küpser Probenheim platzt aus allen Nähten

Das Abschlusskonzert der Musikalischen Früherziehung. Foto: Jasmin Pohl

Wer sich am Samstag über die vielfältigen Möglichkeiten der Küpser Musikschule mit ihren Orchestern informieren wollte, bekam neben vielen Informationen auch zahlreiche Höhepunkte präsentiert, die die Leistungsfähigkeit und Bandbreite widerspiegelten. Dazu begrüßte Musikschulleiter Holger Pohl alle Anwesenden und gab gleich die Bühne frei für das Abschlusskonzert der Musikalischen Früherziehung.

Unter der bewährten Leitung von Julia Bauer zeigten die Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren die „Verrückte Musikstunde“ und erklärten so ihren Eltern und dem Publikum, was sich im vergangenen Jahr im Unterricht abgespielt hat. Das Lieblingslied des diesjährigen Kurses war „Hulapalu“, das die Kinder aus vollem Halse mitsangen. Tosender Applaus war der Lohn ihrer Darbietungen.

Bratwürste für die jüngsten Mitglieder der Musikschule

Bürgermeister Bernd Rebhan zeigte sich begeistert von den jüngsten Mitgliedern der Musikschule. Er stellte den Stellenwert der Musik für die Marktgemeinde Küps heraus und unterstrich besonders die Leistungen des Fördervereins für die Küpser Orchester. 1. Vorsitzender Michael Scheler lud die jüngsten Musiker zu frisch gegrillten Bratwürsten ein. Besonderer Dank galt Musiklehrerin Julia Bauer für die liebevolle Betreuung der Jüngsten. Auch im nächsten Schuljahr wird die Musikalische Früherziehung an der Musikschule angeboten. Als Weiterführung ist ein zweiter Teil bereits in Planung. Neue Schülerinnen und Schüler werden gerne ab dem neuen Schuljahr genommen.

Die Inhalte des Schlagzeug- und Klarinettenunterrichts

Im zweiten Teil stellte Musiklehrer Sebastian Spichal mit seinen Schülern Raphael Pohl, Moriotz Weinmann und Raphael Hanft die Inhalte des Schlagzeugunterrichts vor. Moritz Weinmann präsentierte dabei dem Publikum sein erstes eigens komponierte Drumset-Solo, das „Solo Nr. 008“. Gleiches boten aus dem Klarinettenregister Anna Piontek und Helen Wachter mit ihrer Lehrerin Ina Siegelin.

Mittlerweilen platzte der improvisierte Konzertsaal im Probenheim Küps aus allen Nähten. Zahlreiche Eltern mit ihren Kindern und Musikinteressierte hatten sich eingefunden, um Instrumente auszuprobieren und sich über die Unterrichtsmöglichkeiten für das nächste Schuljahr zu informieren. Im ersten Stock konnten sich die Eltern bei Kaffee und Kuchen kurz entspannen, während alle Instrumente des Blasorchesters von der Oboe bis zum Sousaphon aufgebaut waren. Die Lehrer und Ausbilder der Musikschule sowie viele Orchestermitglieder des Symphonischen Blasorchesters Küps hatten alle Hände voll zu tun, des Ansturms Herr zu werden, und bald konnte man aus jedem Zimmer die unterschiedlichsten Versuche wahrnehmen, einem Instrument einen Ton zu entlocken.

Premiere des neu gegründeten Kidsorchesters

In der Zwischenzeit wurde der Probenraum bereits für den nächsten Höhepunkt umgebaut: Das neu gegründete Kidsorchester Küps feierte seine Premiere unter der Leitung von Ina Siegeling. Nach dem ersten Stück, der „Eröffnungsmusik“ von Franz Watz, erklärte Musikschulleiter Pohl, wie die Arbeit mit einem so jungen Orchester Woche für Woche aussieht. Die Musiker demonstrierten ihre Entwicklungsfortschritte mittels der präsentierten Lieder. Die gelungene Premiere diente gleichzeitig als Generalprobe für den erste Auftritt außerhalb der Mauern des Küpser Probenheims: Am Sonntag stellte sich das Kidsorchester beim Kreisspielfest am Schulzentrum Kronach dem Publikum vor.

Bürgermeister Bernd Rebhan überreichte der frischgebackenen Dirigentin Ina Siegelin einen Blumenstrauß und zeichnete ihren musikalischen Werdegang an der Musikschule Küps nach.

Anmeldungen für die Küpser Musikschule werden ab sofort entgegengenommen. Dies gilt nicht nur für den Einzelunterricht, sondern auch für die Musikalische Früherziehung. (red)

Weitere Artikel