aktualisiert:

SCHWÜRBITZ

Alfons Dümlein war in einer der letzten Dampfloks aktiv

Am Montag feierte Alfons Dümlein (vorne, Mi.) im Kreis seiner Familienangehörigen sowie weiteren Gratulanten, unter anderem Pfarrer Diter Glaeser und Zweiter Bürgermeister Dirk Rosenbauer, 80. Geburtstag. Foto: Horst Habermann

Rüstig und vital feierte am Montag der frühere Lokheizer der Deutschen Bundesbahn, Alfons Dümlein, seinen 80. Geburtstag. Vor fünf Jahren hat ihn die Soldatenkameradschaft Schwürbitz bereits mit dem Treuekreuz in Gold ausgezeichnet.

Zusammen mit seiner bereits verstorbenen Ehefrau hatte der Jubilar vier Kinder: zwei Töchter und zwei Söhne. Ein Sohn ist allerdings leider frühzeitig verstorben.

Erinnerungen an die letzte Fahrt Richtung Hof

Nach seiner Bundeswehrzeit war Alfons Dümlein 35 Jahre in verschiedenen Bereichen der Deutschen Bundesbahn beschäftigt, von 1970 bis 1975 als Heizer in den Dampflokomotiven „01“, „44“, „50“ und 52“. Er erinnert sich gerne an diese Zeit zurück. Auch die letzte Fahrt mit der Dampflok 052 640-0 vom Bahnhof Lichtenfels in Richtung Hof beziehungsweise nach Kirchenlaibach im Jahr 1975 durfte er als Heizer begleiten. Voller Stolz zeigte er ein Erinnerungsfoto davon.

Viele Jahrzehnte stand er seinem Bruder Albin beim Mesnerdienst in der Herz-Jesu-Kirche bei. Seit mehr als 55 Jahren singt er auch aktiv im katholischen Kirchenchor mit, wobei er bereits 2007 eine Ehrenurkunde für 50 Jahre aktives Singen von der Erzdiözese Bamberg erhielt. Die Familie Dümlein stellt außerdem seit weit über 100 Jahren einen Fronleichnamsaltar für die Prozessionen stellt. Dafür bekam Alfons Dümlein 2009 die Ehrenurkunde.

Mitglied in vielen Schwürbitzer Ortsvereinen

Dem Jubilar gratulierten folgende Vereine und Verbände, in denen er Mitglied ist: CSU, KAB, Freiwillige Feuerwehr Schwürbitz, Obst- und Gartenbauverein Schwürbitz, Soldatenkameradschaft Schwürbitz und die Blaskapelle Schwürbitz. Dümlein erreichte auch ein Glückwunschschreiben des bayerischen Ministerpräsident Markus Söder. Zudem besuchten ihn ein Vertreter der Raiffeisenbank Obermain Nord Schwürbitz sowie Pfarrer Diter Glaeser und Zweiter Bürgermeister Dirk Rosenbauer.

Auch das Obermain-Tagblatt gratuliert nachträglich ganz herzlich und wünscht für die Zukunft alles Gute.

Von Horst Habermann

Weitere Artikel