aktualisiert:

OBERSDORF

Feuerwehrfest in Obersdorf: Möglichst wenig Bier verschütten

Feuerwehrfest in Obersdorf: Möglichst wenig Bier verschütten
Beim „Bauernkicker“ holten sich die Gastgeber den Sieg. Foto: Werner Hauber

Am vergangenen Wochenende fanden die Feierlichkeiten zum 135-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr statt. Verbunden war dieses kleine Jubiläum mit dem 10. Europatreffen der Obersdorfer Feuerwehren. Die Gastfeuerwehren kamen aus der Oberpfalz, aus Brandenburg, aus dem Siegerland, aus dem Harz und aus Niederösterreich. Alle aus Orten mit dem Namen Obersdorf.

Am Freitagabend begrüßte Vorsitzender Thomas Wagner unter großem Jubel die Gastwehren. Dabei war gleich zu spüren, dass man sich untereinander schon seit vielen Jahren kennt und es versteht, miteinander zu feiern. Doch zunächst stand der offizielle Teil auf der Tagesordnung. Jeder Gastverein wurde einzeln begrüßt und man tauschte Gastgeschenke aus. Die Gäste waren voll des Lobes für das gut organisierte Treffen.

Feuerwehrfest in Obersdorf: Möglichst wenig Bier verschütten
Zahlreiche Kameraden wurden für langjährige Dienstzeit geehrt.

Der Zweite Bürgermeister der Gemeinde Hochstadt, Max Zeulner, sprach der Vereinsführung sowie allen Feuerwehrlern Lob und Anerkennung aus. „Es kann uns alle stolz machen, dass es immer wieder Frauen und Männer gibt, die sich in der Feuerwehr ehrenamtlich einbringen, ihre Freizeit opfern, um sich ausbilden zu lassen und zu üben, damit sie im Ernstfall Menschen helfen können“, so Zeulner.

Einsatzfähigkeit und auch die Brauchtumspflege bewahren

Auch der stellvertretende Landrat Helmut Fischer richtete seinen Dank an alle Ehrenamtlichen. Seitens der Feuerwehrführung konnte der Vorsitzende Kreisbrandrat Timm Vogler sowie Kreisbrandinspektor Hermann Schuberth begrüßen. Vogler betonte in hohem Maße die Wichtigkeit einer funktionierenden und einsatzfähigen Feuerwehr.

Ebenso wichtig sei es aber auch die Pflege des Brauchtums bei Jubiläen und gesellschaftlichen Veranstaltungen fortzuführen und an kommende Generationen weiterzugeben. „Ich bedanke mich besonders bei den Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Obersdorf und bei den vielen Helfern für die Organisation und Ausrichtung dieses wunderbaren Gründungsfestes in Verbindung mit dem 10. Internationalen Feuerwehrtreffen der Obersdorfer Feuerwehren“, so der Kreisbrandrat.

Ein neues Ehrenmitglied und ein Ehrenkommandant

Nun standen noch Ehrungen verdienter Kameraden an. Die staatlichen Ehrungen führte der stellvertretende Landrat Helmut Fischer durch. Für 25-jährige Dienstzeit wurden geehrt: Von der FF Hochstadt - Stefan Zethner und von der FF Obersdorf - Uwe Dorsch, Thomas Fischer, Daniel Gurowski, Thiemo Schlesinger, Michael Wagner, Thomas Wagner und Matthias Wirth.

Feuerwehrfest in Obersdorf: Möglichst wenig Bier verschütten
In den Stand des Ehrenkommandanten wurde Uwe Dorsch (re.) erhoben. Elf Jahre lang war Dorsch Kommandant der Obersdorfer Wehr.

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen für 40-jährige Dienstzeit wurde verliehen an Hans-Werner Herold (FF Hochstadt), Heinrich Krauß und Konrad Krauß (beide FF Obersdorf). Für alle geehrten gab es neben dem Ehrenzeichen Urkunden und Präsente. Auf Vereinsebene ernannte der Vorsitzende dann noch Hans-Rainer Will zum Ehrenmitglied und Uwe Dorsch zum Ehrenkommandanten. Dorsch war von 2005 bis 2016 Kommandant der Obersdorfer Wehr.

Stimmung, Gaudi, Wettbewerbe

Für die Stimmung im Zelt sorgte im Anschluss die Band „Edzerdla“ aus Isling und es wurde bis tief in die Nacht ausgiebig gefeiert. Am Samstagnachmittag gab es dann für die Gastvereine ordentlich was zu tun. Ein Spielewettbewerb der Feuerwehren stand auf dem Programm.

Feuerwehrfest in Obersdorf: Möglichst wenig Bier verschütten
Hans-Rainer Will (li.) wurde für seine treuen Dienste im Verein vom Vorsitzenden Thomas Wagner zum Ehrenmitglied ernannt.

Die Vereine mussten sich beim Bauernkicker, beim Wettsägen, bei dem es darauf ankam, möglichst wenig Bier zu verschütten sowie beim Rüttelplatten-Wettrennen, behaupten. Am Abend brachten „Die Stadelhofner“ mit einem ausgefeilten Programm aus Show, Gaudi und Stimmungsmusik das Festzelt zum brodeln.

 

Von Werner hauber

Weitere Artikel