aktualisiert:

MARKTGRAITZ

Wenn es im Kindergarten in Marktgraitz brennt

Wenn es im Kindergarten in Marktgraitz brennt
Mit schwerem Atemschutzgerät holen die Feuerwehrleute Menschen aus dem Kindergarten, in dem anlässlich der Übung ein Brand angenommen wird. Foto: Roland Dietz

Wie sinnvoll die Übungen und Weiterbildungen der Feuerwehren sind, hat sich bei der Großübung mit fünf Wehren in Marktgraitz gezeigt. Im Kindergarten Sankt Michael wurde Alarm ausgelöst. Fiktiver Grund war ein Feuer mit starker Rauchentwicklung, das nach Arbeiten des Hausmeisters entstanden war.

Sehr zügig klappte die Evakuierung der Kinder mit ihrer Leiterin Bianca Herbst. Die Jungen und Mädchen wurden schnell in Nachbarhäuser untergebracht. Dennoch waren sechs Kinder noch im Raum.

Mit Atemschutz ins brennende Haus

Mit Atemschutz rückten die inzwischen aus Marktgraitz und Redwitz gekommenen Feuerwehrleute in das brennende Objekt vor. Die Bergung der Vermissten und des verletzten Hausmeister klappten schnell und mühelos.

Zusammen mit den Feuerwehren aus Unterlangenstadt, Trainau und Mannsgereuth legten sie Wasserschläuche gelegt und bauten den Löschangriff mit Stichleitungen von zwei Seiten aus auf. Die etwa 60 Aktiven konnten so den simulierten Brand erfolgreich bekämpfen.

Nicht zufrieden mit der Alarmierung

Einsatzleiter und Marktgraitzer Kommandant Thomas Müller zeigte sich am Ende der Übung mit der Alarmierung unzufrieden. Hier bestehe dringend Gesprächsbedarf. Die Übung sei aber mehr als wichtig gewesen. Er ging auf die beengte Situation am Kindergarten ein, die im Ernstfall beherrscht werden muss. So sei es nicht möglich, mit mehr als zwei Fahrzeugen am Eingangsbereich vorzufahren. Wenn eine Drehleiter gebraucht wird, könne diese nur am Wendehammer hinter der Einrichtung postiert werden. Gut geklappt habe die Abstimmung der Atemschutzträger bei der Bergung der im Haus befindlichen Personen. Alles in allem sei es eine erfahrungsreiche und wichtige Großübung in einem schwer zugänglichen Gebäude gewesen.

Zweiter Bürgermeister Georg Bülling, der sich über den Übungseinsatz informierte, erklärte, dass es gut und wichtig sei, dass sich Damen und Herren für den Brand- und Katastrophenschutz in Marktgraitz engagieren. Der Gemeinderat werde alles in seiner Möglichkeit Stehende tun, um die Wehr zu unterstützen. Max Seubold freute sich seitens des Trägers des Kindergartens der Pfarrei Marktgraitz über die Übung.

Drei Feuerwehr-Bobbycars

Sie zeige, dass die Sicherheit der Jüngsten allen am Herzen liege. Dafür, dass Kids die Übung so toll begleitet hatten, bekamen sie drei Feuerwehr-Bobbycars überreicht, die sie sofort auf ihre Tauglichkeit testeten.

Von Roland Dietz

Weitere Artikel