aktualisiert:

UNTERLANGENSTADT

Angelsportverein: Ab 2020 wird auch der Weidigsee befischt

Angelsportverein: Ab 2020 wird auch der Weidigsee befischt
Edgar Hoh (li.) wurde auf Grund seiner Verdienste von 1. Vorsitzendem Thomas Leimeister zum Ehrenmitglied des Angelsportvereins ernannt. Foto: Thomas Micheel

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Angelsportvereins standen neben dem Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr die Anpassung der aktuellen Gebührenordnung, die Befischung der beiden Angelgewässer Köhlersacker und Weidigsee sowie Ehrungen. Eine erfreuliche Mitteilung für die Mitglieder war, dass die Pachtverträge für den Köhlersacker und den Weidigsee verlängert wurden und nun die nächsten Jahre Planungssicherheit herrscht.

Bei der Begrüßung im Gemeinschaftsraum freute sich 1. Vorsitzender Thomas Leimeister, „viele neue Gesichter“ zu sehen. Dies führte er auf die Werbung für den Angelsportverein sowie die laufenden Aktionen zurück. Ein großer Teil der Neuen komme aus Trainau.

Nach der Verlesung des Protokolls der vergangenen Hauptversammlung durch Heidrun Backert-Leimeister bezifferte der Vorsitzende den Mitgliederstand auf 59 (39 Aktive, 13 Passive, sieben Jugendliche). Die Angler nahmen 2018 verschiedene Fischbesatzmaßnahmen in den beiden Baggerseen und der Rodach vor. Kassenwart Jürgen Frank listete die Einnahmen und Ausgaben auf. Neu angeschafft wurde ein Fisch-Transportbehälter.

Neue Gebührenordnung

Eine weite Aussprache regelte anschließend die neue Gebührenordnung. So werden gemäß der Mitgliederzahl maximal 60 Jahreskarten ausgegeben. Weitere 20 Jahreskarten werden für Partnervereine vorgehalten. Der Weidigsee wird ab 2020 befischt. Die Jahreskarten beziehen sich auf beide Baggerseen. Tageskarten sind nur für Mitglieder möglich. Acht Tageskarten stehen für die Rodach zur Verfügung.

Der Jahresbeitrag wird 2019 auf 130 Euro erhöht plus 20 Euro Arbeitseinsatz. 2020 wird der Jahresbeitrag durch die dann zugelassene Befischung des Weidigsees auf 160 Euro angepasst, ebenfalls plus 20 Euro Arbeitseinsatz. Der Jahresbeitrag für passive Mitglieder wurde auf 20 Euro festgelegt. Ab 2020 werden 80 Euro Aufnahmegebühr erhoben.

Die Futtermenge wurde auf maximal ein Kilogramm pro Tag festgesetzt. Als nächstes steht der Besatz mit 50 Kilogramm Lachsforellen im Köhlersacker an. Die Mitglieder, die noch keine Jahreskarte gelöst haben, sollten dies bis spätestens Ende Februar erledigt haben.

Folgend stellte der Vorsitzende die Gestaltung des neuen Angelgewässers Weidigsee vor. Als anstehende Termine nannte er ein Ruttenangeln am Samstag, 26. Januar, die Nistkastensäuberung am Sonntag, 10. März, und die Ufersäuberung der Rodach am Samstag, 6. April. Das Räucherfest findet am Sonntag, 2. Juni, statt.

Schleie bereitet Sorgen

2. Vorsitzender Wolfgang Fugmann gab die Auswertung der Fanglisten bekannt. Geangelt wurden in der Rodach Bach- und Regenforelle, Barsch, Aal und Döbel. Im Köhlersacker wurden Karpfen, Schleie, Hecht, Zander, Brachse, Karausche und Aal gefangen. Bei den Karpfen waren die Zahlen rückläufig, bei den Zandern hingegen konnte eine Steigerung verzeichnet werden. Sorgen bereitet die Schleie.

2019 sollen laut Vorsitzendem Leimeister die Uferbereiche am Weidigsee sowie Fischunterstände und Laichplätze. gestaltet werden. Es wird eine enge Zusammenarbeit mit dem neuen Kormoranbeauftragten Martin Goller angestrebt. Hier sollen alle möglichen Maßnahmen ausgeschöpft werden. Ebenso muss die Entwicklung in Sachen Fischotter im Auge behalten werden. Jede Kreatur solle ihren Anteil haben, aber es gehe nicht, dass durch falsche Schutzmaßnahmen andere Arten darunter leiden müssen, findet Leimeister. Alle Fischer seien dazu aufgerufen, die aquatischen Lebensformen zu verteidigen. Weiter im Visier habe man ein Vereinsheim.

Ehrungen

Etwas Besonderes war anschließend die Ehrung von Frank Hahn und Thomas Leimeister für 20-jährige Vereinszugehörigkeit. Auf Grund seiner Verdienste um den Angelsportverein und für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Edgar Hoh zum Ehrenmitglied ernannt. Ihm ist es unter anderem zu verdanken, dass seinerzeit ein erster Pachtvertrag für den Baggersee Köhlersacker abgeschlossen werden konnte. Dies eröffnete dem Verein ganz neue Möglichkeiten.

Von Thomas Micheel

Weitere Artikel