aktualisiert:

REDWITZ

Dreikönigsschwimmen Redwitz: Gleich zweimal in die eiskalte Rodach

Dreikönigsschwimmen Redwitz: Gleich zweimal in die eiskalte Rodach
In die kalten Fluten der Rodach stürzten sich die Rettungsschwimmer der Wasserwacht Redwitz beim Dreikönigsschwimmen. Foto: Dirk Roßmann

Keine Scheu vor kaltem Wasser haben die Rettungsschwimmer der Wasserwacht Redwitz.

Einer 16-jährigen Tradition folgend, trafen sich am Sonntagvormittag einige hartgesottene Rettungsschwimmer, um wieder beim Dreikönigsschwimmen in der 5,8 Grad kalten Rodach mitzumachen.

Nach kurzem Warmlaufen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen, stürzten sich, neun „Hartgesottene in Badehosen“ und fünf Schwimmer im Neoprenanzug am Badeplatz in Unterlangenstadt in die Rodach. Sie schwammen mit der Strömung bis zur Julius-Janus-Brücke.

Da nach Aussage einiger Schwimmer das Wasser mit 5,8 Grad „angenehm“ war, liefen die neun Schwimmer noch einmal ein Stück flussaufwärts und sprangen erneut in die Fluten.

„Heuer war das Wasser mit 5,8 Grad angenehm.“
Einer der Teilnehmer

Wie jedes Jahr sind sehr viele Zuschauer aus Unterlangenstadt, und aus den benachbarten Ortschaften gekommen, um dieses verrückte Spektakel zu verfolgen.

Nach dem zweiten Ausstieg wurden die Schwimmer unter kräftigem Applaus der Zuschauer, mit wärmenden Decken und heißem Tee empfangen und dann nach Redwitz ins Wasserwachtsheim zum Duschen gefahren. Dort war natürlich bereits für das leibliche Wohl der wackeren Schwimmer gesorgt.

Von Dirk Roßmann

Weitere Artikel