Stellungnahme: Im OT wurde korrekt berichtet

Zur Stellungnahme von Bürgermeister Helmut Fischer bezüglich der Verkehrsführung in Michelau (siehe OT vom 1. Dezember, S. 12) ging folgende Reaktion des Dritten Bürgermeisters ein:

Jürgen Spitzenberger.

Bei meinem Antrag war für mich ausschlaggebend, dass der erkennbar starke Anstieg des Schwerlastverkehrs im Ortskern auf der Kreisstraße LIF 2, sowie ein unsicherer/gefährlicher Weg für Fußgänger zur Bachstraße und eine für Fußgänger schwer überquerbare Stelle im Kreuzungsbereich zur Landwehrstraße, eine große Gefahr für unsere Bürger darstellen.

Neben der Herstellung von Sicherheit an diesen Punkten will ich auch für eine angemessene Barrierefreiheit in diesem Bereich sorgen. All dieses ist im Antrag schriftlich festgehalten. Eine Vermischung/Änderung im Artikel aus dem Obermain-Tagblatt vom 24. November zum Antrag kann ich nicht feststellen.

Der Antrag wurde wegen der Einbindung der Kreisstraße ans Landratsamt weitergeleitet und von Landrat Christian Meißner beantwortet. Auf Vorschlag von Landrat Meißner soll ein Verkehrsgutachten erstellt werden, wobei sich der Landkreis und die Gemeinde Michelau die Kosten teilen sollen. Die Zustimmung für dieses Gutachten hat der Gemeinderat über alle Fraktionen hinweg beschlossen, bis auf Bürgermeister Helmut Fischer.

Ich persönlich bin kein Straßenbaufachmann, jedoch sollte man dieses Problem nicht verharmlosen.

Daher bin ich über die Idee des Landrates, ein kompetentes Gutachten erstellen zu lassen, sehr froh. Ich bin auch dankbar, dass alle Gemeinderatskollegen diesem Antrag zugestimmt haben, jetzt sind andere am Zug. Ich möchte noch einmal betonen, mir geht es um die Sache und das Wohl aller Menschen in Michelau. Eine Umgehungsstraße ist mit Sicherheit der Schlüssel zum Erfolg, beschäftigen müssen wir uns aber mit der Gegenwart. Denn das erwarten die Menschen von uns.

Jürgen Spitzenberger (SPD),

Dritter Bürgermeister der Gemeinde Michelau

Stellungnahme: Im OT wurde korrekt berichtet
_