aktualisiert:

MICHELAU

In Winterjacke zum Maibaumfest

Auch wenn der Maibaum per Traktor in die dafür vorgesehene Halterung gehievt wird, dauert es an die 20 Minuten, bis er per Muskelkraft sicher in der Senkrechten eingekeilt ist. Foto: Heinz Marr

Trotz kühler Witterung stieß auch das 28. Maibaumfest auf große Resonanz. Die Besucher hatten noch mal ihre warmen Winterjacken ausgepackt und genossen bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein das Michelauer Traditionsfest, eines der schönsten Feste in der Korbmachergemeinde. Auf dem parallel dazu laufenden Flohmarkt drängten sich schon in aller Frühe viele Schnäppchenjäger.

Bereits zur Mittagszeit waren die Sitzplätze auf dem Angerareal gut gefüllt. Die vorsorglich errichteten und beheizbaren Zelteinheiten nahmen nur wenige in Anspruch.

Die Mitglieder und Helfer des Bayern-Fan-Clubs hatten alle Hände voll zu tun, um dem Ansturm gerecht zu werden. Das zur Mittagszeit angebotene Salzfleisch ging weg wie warme Semmeln, am Grillstand musste man Schlange stehen, und an der Biertheke liefen die Zapfhähne heiß. Rund selbst gebackene 70 Torten und Kuchen warteten an der Kaffeebar, was einen neuen Rekord bedeutet. Aber die große Menge wurde auch gebraucht: Die süßen Leckereien fanden reißenden Absatz. Am Nachmittag waren sie schon Mangelware, denn viele Kuchenliebhaber nahmen sich ganze Päckchen mit nach Hause.

Für die Kinder war dieses Jahr allerdings wenig geboten, denn der Kreisjugendring musste aus Termingründen die beliebte Hüpfburg und das Kinderschminken absagen.

Mit Bravour

Bevor der Maibaum aufgestellt wurde, begrüßte Fanclub-Vorsitzender Bernd Wagner die Gäste. Bürgermeister Helmut Fischer dankte dem Fanclub, dass er die Veranstaltung des Maibaumfests vom Pfeifenclub übernommen hat und mit Bravour fortführe. Es sei immer ein Risiko, bei solchen Festen im Freien richtig zu planen und zu organisieren. Das Gemeindeoberhaupt dankte allen, die bei der Ausrichtung mitgewirkt hatten. Anschließend überreichte Vorsitzender Wagner zur Erinnerung an den Schirmherrn Florian Fiedler von der Generali einen hölzernen Bierkrug mit Widmung. Dann war der Zeitpunkt gekommen, den fast 25 Meter hohen Maibaum aufzustellen. Unter der Mithilfe der Fanclub-Mitglieder wurde der Maibaum mit einem Traktor millimetergenau in die dafür geschaffene Halterung eingekeilt. Anschließend wurde gemeinsam auf die gelungene Maibaumaufstellung angestoßen.

Von unserem Mitarbeiter Heinz Marr

Weitere Artikel