aktualisiert:

NEUENSORG

Neue Flutlichtanlage für besseres Training

Der neue 2. Vorsitzende Tim Guthseel. Foto: Alexandra Kemnitzer

Beim 251 Mitglieder starken TSV Neuensorg standen und stehen umfangreiche Investitionen an. „Um die in die Jahre gekommenen Anlagen wieder auf einen guten Stand zu bringen und einen Investitionsstau zu vermeiden, waren und sind diese Maßnahmen notwendig“, führte Vorsitzender Bernd Slotosch bei der Hauptversammlung aus.

Nach 30 Jahren wurden in die Erneuerung der Terrasse mit Stufenanlage rund 38 900 Euro investiert sowie die Heimkabinen mit Dusche und die Schiedsrichterkabine saniert. Hinzu kam die Anschaffung eines neuen Rasenmähers für 6700 Euro. Neben einem Einbruch ins Sportheim, bei dem erheblicher Schaden entstand, gab es im Heizungsraum einen Leitungsschaden. Beides wurde von der Versicherung abgedeckt.

20 000 Euro Kosten

„Heuer ist die Erneuerung der Flutlichtanlage geplant“, kündigte Slotosch an. Mit der Umsetzung sollen bald die schlechten Trainingsmöglichkeiten der Vergangenheit angehören. Neben der gebrauchten Flutlichtanlage, die 2200 Euro gekostet hat, werden die Kosten für die notwendigen Arbeiten samt Material und Zubehör auf zirka 20 000 Euro geschätzt. Aufgrund der intensiven Nutzung weist der Parkettbodenbelag im Obergeschoss des Sportheims einen hohen Verschleiß auf. Deshalb soll dieser einen neuen Oberflächenschutz erhalten, für den der Vorsitzende die Kosten auf rund 2700 Euro bezifferte. Zur Schonung des Parketts bei Veranstaltungen soll ein Schutzbelag angeschafft werden.

„So bald wie möglich werden wir die Sportplatzdrainage erneuern, was dringend notwendig ist. Die Kosten werden auf etwa 27 000 Euro geschätzt“, so der Vorsitzende. Er dankte für die erhaltenen beziehungsweise beantragten Zuschüsse und Förderungen seitens der Gemeinde und des Bayerischen Landessportverbandes. „Der TSV braucht euch alle, denn nur wenn wir zusammenhalten, können wir die Aufgaben der kommenden Jahre lösen“, bat Bernd Slotosch auch weiterhin um die Unterstützung der Mitglieder.

„Totgesagte leben länger“

Der Spruch „Totgesagte leben länger“ trifft auf die Tischtennisabteilung zu. Bereits vor Jahren wurde das „Aus“ der Herrenmannschaft befürchtet. Durch die Arbeit des Abteilungsleiters Norbert Wittmann kamen Altgediente beziehungsweise neue Spieler dazu. Aushängeschild der Abteilung sind die Damen, die mit zwei Spielen weniger in der 1. Kreisklasse derzeit Zweiter sind. Ein unverzichtbarer Faktor ist die Gymnastikabteilung mit Elke Popp an der Spitze. Neben den Übungsstunden und geselligen Zusammenkünften bringen sich die Frauen vielschichtig im Verein ein und übernehmen die unterschiedlichsten Aufgaben. Zahlreiche gesellige Veranstaltungen, wie etwa die erstmals abgehaltene Open-Air-Party oder das traditionelle Sommerfest und der Skiausflug, bereicherten das Vereinsleben, meldete Vergnügungsausschussvorsitzender Patric Bauer.

Recht gut stehen die beiden Herrenmannschaften der Fußballabteilung, die Bernd Guthseel leitet, da. Ziel der zweiten Mannschaft ist das vordere Mittelfeld, während für das erste Team die Chancen auf die Aufstiegsrelegation in der AK2-Lichtenfels nicht schlecht stehen. Nach Saisonende wird Harald Thiem seine langjährige und äußerst erfolgreiche Trainertätigkeit beenden. Sein Nachfolger ist Spielertrainer Andreas Asselborn.

Noch Luft nach oben

Für die Juniorenfördergemeinschaft „Hohe Aßlitz“ stellt der TSV Neuensorg mit Markus Engel den Vorsitzenden und mit Marc Werner den Trainer der A-Jugend, die mit Hassenberg betreut wird. Mit Michael Eberhardt steht ein hoch qualifizierter Fachmann als sportlicher Leiter der JFG zur Verfügung. Engel zeigte sich zufrieden mit den Leistungen während der aktuellen Saison, wenngleich bei den A-Junioren noch viel Luft nach oben sei. Aus dem Spielbetrieb wurden die C-Junioren genommen, da die Klasse zu stark war. Höhepunkt der Altherrenabteilung war das legendäre Trainingslager, das nicht in der Türkei, sondern erstmals in Ägypten abgehalten wurde, erinnerte Abteilungsleiter Andreas Brade.

Bürgermeister Markus Mönch zeigte sich beeindruckt von den vielen Maßnahmen, die der TSV zu stemmen hat, und machte deutlich, dass die Gemeinde weiß, was sie an ihren Vereinen hat.

Seit 1999 wirkte Andreas Leistner in mehreren Funktionen für den Verein, zuletzt seit 2008 als 2. Vorsitzender. Bei den anstehenden Wahlen schied er aus dem Amt. Ebenso wie Vergnügungsausschussvorsitzender Patric Bauer, Markus Popp, der seit 2008 als stellvertretender Kassier tätig war, und Heiko Rosenbauer, der neun Jahre als stellvertretender Altherren-Abteilungsleiter fungierte. Da die Jugend das Kapital des TSV ist und im Vorstand entsprechend gehört werden soll, wird der bisherige Schriftführer Tim Guthseel, der in der ersten Fußballmannschaft spielt, künftig als stellvertretender Vorsitzender tätig sein.

Der neue Vorstand

Die Führungsriege bilden: Vorsitzender Bernd Slotosch, 2. Vorsitzender Tim Guthseel, Schriftführer Marco Hertha (neu), Hauptkassier Walter Friedrich, Stellvertreter Andreas Brade (neu), Abteilungsleiter: Bernd Guthseel (Fußball), Frank Engel (Stellvertreter), Andreas Brade (Altherren), Markus Engel (Jugend), Norbert Wittmann (Tischtennis), Kerstin Köstner (Stellvertreterin), Elke Popp (Gymnastik), Karola Kutscher (Stellvertreterin), Spielleiter Ulrich Fischer (1. Mannschaft), Markus Engel (2. Mannschaft), Torsten Werner (Sportheimverwalter). Vergnügungsausschuss: Vorsitzender Erik Geher (neu), Sebastian Fischer, Benjamin Meier, Patric Bauer, Christopher Schuhmann, Daniel Friedrich, Lukas Amann, Nico Guthseel, Nils Röbel, Sarah Wittmann, Tizian Wittmann. Platz- und Ballwarte: Uwe Janusch, Ottfried Fischer. Platzkassierer: Hans-Hubert Friedrich, Heinz Meusel.

Von unserer Mitarbeiterin Alexandra Kemnitzer

Weitere Artikel