aktualisiert:

KÜPS

Abschlussfeier in der Grund- und Mittelschule Küps

Abschlussfeier in der Grund- und Mittelschule Küps
Die Jahrgangsbesten: (vordere Reihe, v. li.) Florian Höfner, Jonas Uhl, Luca Lenker, Niklas Scharf, (hintere Reihe, v. li.) Michael Schnappauf, Bernd Rebhan, Michael Gödel, Rainer Müller. Foto: Andrea Hänel

21 Jungen und Mädchen der Grund- und Mittelschule Küps wurden in einen neuen Lebensabschnitt entlassen. Viele von ihnen haben den Quali mit großem Erfolg absolviert. Vier Schülerinnen werden die Klasse 9+2 an der Mittelschule Küps besuchen, um sich zur Mittleren Reife qualifizieren. Zwölf Entlassschüler und -schülerinnen wählten Ausbildungsberufe, wie etwa Mechatroniker, Elektroniker oder Anlagenmechaniker. Der Rest besucht Berufsfachschulen beispielsweise für Kinderpflege.

Schulleiter Michael Schnappauf ging in seiner Festrede auf ein besonderes Schuljahr ein, geprägt von den Pandemie-bedingten Auflagen, die es von allen Beteiligten zu meistern galt. Für diese außerordentlichen Leistungen dankte er sehr herzlich. Besonders stolz ist er auf die hohe Quote an Ausbildungsberufen. Junge, engagierte Menschen würden dringend in der Wirtschaft gebraucht.

Neun, zehn oder elf Jahre auf ein Stück Papier hingearbeitet

Abschlussfeier in der Grund- und Mittelschule Küps
Ein Dankeschön gab's auch für die Streitschlichter (vordere Reihe, v. li.): Christina Ritt, Florian Höfner, Aylin Karaca. Foto: Andrea Hänel

Den Schülern und Schülerinnen gegenüber resümierte er, dass sie nun auf ein Stück Papier warten würden, auf das sie neun, zehn oder elf Jahre hingearbeitet hätten. Es sei ihr Verdienst, was auf diesem Papier stehe. Aber auch die Eltern und Lehrkräfte hätten einen großen Anteil an dem Resultat. Mit dem Zitat von Mark Twain „Es gibt zwei wichtige Tage in deinem Leben: Der erste ist der, an dem du geboren wurdest. Und der zweite der, an dem du merkst, wofür“ verabschiedete sich der Rektor.

Bürgermeister Bernd Rebhan betonte, dass sich für die Absolventinnen und Absolventen sich nun ein Lebensabschnitt mit ungeahnten Möglichkeiten eröffne. Auf dem Arbeitsmarkt würden händeringend gute Fachkräfte gesucht. „Ihr werdet gebraucht!“, versicherte das Gemeindeoberhaupt.

Der Zweite Bürgermeister der Gemeinde Weißenbrunn, Michael Gödel, nannte die Abschlussergebnisse ein Sprungbrett ins Berufsleben. Er zeigte sich sicher, dass jeder seinen Weg machen werde.

Rainer Müller als Klassenlehrer blickte auf drei gemeinsame Schuljahre zurück. Er erinnerte daran, dass ab Mitte März 2020 jegliche Aktivitäten jäh ausgebremst wurden. Der Distanzunterricht im achten Schuljahr habe holprig begonnen. Und auch das neunte Schuljahr, speziell nach dem 15. Dezember, sei schwierig gewesen, jedoch war die Küpser Schule nun gut gewappnet und es konnte ein qualitativ hochwertiger Distanzunterricht stattfinden.

„Der Schonraum Schule ist nun beendet. Jetzt müsst ihr auf eigenen Füßen stehen. Egal was ihr macht, ihr müsst gut und engagiert sein, dann stehen euch alle Wege offen!“ gab der Klassenlehrer seinen Jugendlichen schließlich mit auf den Weg.

Auszeichnung für die besten Quali-Absolventen

Weitere gute Worte sprachen Klassenelternsprecherin Uhl und Klassensprecher Niklas Scharf, der auch souverän durch das Programm führte. Besonders geehrt wurden die besten Quali-Absolventen Luca Lenker (2,1), Florian Höfner (2,1) und Niklas Scharf (2,1) sowie der Klassenbeste Jonas Uhl (2,0).

Konrektor Holger Pohl würdigte im Namen von Sozialpädagogin Yvonne Fleck-Hoderlein das besondere Engagement der Streitschlichter und -schlichterinnen Christina Ritt, Florian Höfner und Aylin Karaca, die bereits im Jahr 2017 in Eigeninitiative eine entsprechende Ausbildung absolviert und über den gesamten Zeitraum bis zum Schluss zuverlässig ihren Dienst getan haben.

Besinnliche Gedanken fanden Religionslehrerin Regina Mahr und Klassenleiter Müller, die die Schülerinnen und Schüler, die Eltern und das gesamte Kollegium begleiten sollten.

Von Andrea Hänel

Weitere Artikel