aktualisiert:

KÜPS

Abbruch der alten Schule in Küps steht bevor

Abbruch der alten Schule in Küps steht bevor
Das Foto zeigt die Firma Hartfil bei den Tiefbauarbeiten. Ein 10000 Liter großer Erdtank für Öl wird jetzt ausgebaut und fachgemäß entsorgt. Foto: Bernd Rebhan

Kurz vor den Osterferien haben die Tiefbauarbeiten auf dem Schulgelände in Küps begonnen. Bevor die Abbrucharbeiten am Mittelgebäude und der alten Turnhalle starten, sind die anderen Bestandsgebäude neu mit Strom, Fernwärme-, Wasser- und Abwasserleitungen sowie einem Breitbandkabel anzubinden.

Mit der Umlegung der Stromleitung, einer 20-KV-Leitung hat jetzt die Firma Hartfil aus Küps im Auftrag des Bayernwerkes den Auftakt gemacht. So werden die Energieversorgungsleitungen im Zuge der Neubaumaßnahme erneuert. Mit der Umstellung von Mittelspannung auf Niederspannung sind weitere technische Veränderungen verbunden. Eine auf dem Grundstück vorhandene Trafostation muss ebenfalls erneuert werden.

Bereits abgebrochen wurde eine Doppelgarage, die unmittelbar am Gebäude des Jugendtreffs Kiwi stand. Die Firma Reuter aus Wallenfels hat bereits die Baumfällarbeiten vorgenommen. Noch zu erledigen ist der Teilabbruch des Verbindungsgangs zwischen den Haupt- und dem Mittelgebäude. Gleichzeitig wird hinter der Turn- und Festhalle ein Ersatzgebäude für die Lagerung der Außensport- und Platzpflegeräte in Holzständerbauweise geschaffen.

Den Auftrag für die technische Neuanbindung der Bestandsgebäude hat die Firma Mühlherr aus Küps als wirtschaftlichster Bieter erhalten. In wenigen Wochen erfolgt dann die Verlegung der neuen Leitungen im Schulhofbereich. Wegen des Gesamtumfangs der Maßnahme hatte die Ausschreibung der Abbrucharbeiten europaweit zu erfolgen. Die Submission ist für Mitte April vorgesehen.

Für die Baumeisterarbeiten, die heuer noch starten sollen, werden derzeit die Ausschreibungsunterlagen durch das Planungsbüro Schöttner aus Wallenfels erarbeitet. Im Juli soll der Marktgemeinderat dann – wiederum nach europaweiter Ausschreibung – den Auftrag für die Rohbauarbeiten erteilen.

Von Bernd Rebhan

Weitere Artikel