aktualisiert:

LICHTENFELS / COBURG

„Full House“ aus Lichtenfels siegt beim Planspiel Börse

„Full House“ aus Lichtenfels siegt beim Planspiel Börse
Beim Planspiel Börse waren vier Teams aus dem Landkreis Lichtenfels erfolgreich. Das Team „Full House“ der Privaten Wirtschaftsschule in Lichtenfels sicherte sich den ersten Platz beim Planspiel Börse. Foto: Gerda Völk

Im Dezember endete nach elf Wochen die 37. Runde des Planspiels Börse. Während des Spielzeitraums vom 25. September bis 11. Dezember 2019 sollte ein fiktives Startkapital in Höhe von 50 000 Euro möglichst gewinnbringend am Aktienmarkt angelegt werden. Basis waren die realen Kursnotierungen von 175 Aktien und Wertpapiere. Frank Angermann, Mitarbeiter im Wertpapier- und Verbundgeschäft der Sparkasse Coburg-Lichtenfels versorgte die Teilnehmer während der Planspiel-Börse-Spielzeit mit weiteren Informationen zum Börsengeschehen.

Zur Siegerehrung hatte die Sparkasse Coburg-Lichtenfels am Montagabend in den Veranstaltungssaal des Pfarr- und Dekanatszentrum St. Augustin in Coburg eingeladen. Geld- und Sachpreise wartete auf die Gewinnerteams. Wie schon bei der 34. Auflage setzte sich ein Team der Privaten Wirtschaftsschule Lichtenfels an die Spitze der Junganleger. Insgesamt nahmen aus dem Geschäftsgebiet der Sparkasse Coburg-Lichtenfels 131 Teams aus elf Schulen teil.

Optimismus trotz schwierigem Marktumfeld

Frank Angermann ging zunächst auf das Marktumfeld während des Spielzeitraum ein. Trotz zunehmender politischer Spannungen wie dem Handelskonflikt zwischen den USA und China oder des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union überwog der Optimismus an den Aktienmärkten. Die Börse holte 2019 einen Teil dessen auf, was sie 2018 in Erwartung düsterer Zeiten verloren hatte.

So konnten auch 43 Prozent der Teilnehmer im Planspiel Börse einen Depotgewinn verzeichnen, berichtet der Sparkassenmitarbeiter. „Mit einem Kursanstieg von 56 Prozent seit Spielbeginn erwies sich die Aktie des US-Elektroauto-Hersteller Tesla wie schon im vergangenen Jahr als absoluter Gewinnbringer“, erläuterte Frank Angermann. Innerhalb der Nachhaltigkeitswertung behaupteten sich Adidas, Allianz und Kering als besonders lukrativ.

Für das fünfköpfige Siegerteam „Full House“ der Privaten Wirtschaftsschule Lichtenfels war es zunächst ein etwas holpriger Start, berichtet Alicia Wagner. „Zu Beginn des Planspiels haben wir planlos alles zusammengekauft, dann mit beobachten der Börse hatten wir ziemlich schnell den Durchblick“. Ab da haben sie auf Aktien wie Tesla, Amazon oder Netflix gesetzt.

In der WhatApp-Gruppe zeitnah ausgetauscht

Eine Strategie, die sich mit einem Depotwert von 58 153,65 Euro letztlich auch auszahlte. Über ihre WhatsApp-Gruppe haben sie sich auch außerhalb des Unterrichts ausgetauscht, erklärt Niklas Schardt. So konnten sie sich auch über ihre Platzierung innerhalb ihrer „Konkurrenz“ informieren.

Deshalb war zwar die Freude groß über ihren Erfolg, aber keine wirkliche Überraschung für Hatice Canlioglu, Ilayda Ertürk, Niklas Schardt, Alicia Wagner und Valentin Zipfel mehr. Unter den zehn besten Nachwuchsbrokern aus dem Landkreis Lichtenfels waren zwei Teams des Gymnasium Burgkunstadt und ein weiteres der Privaten Wirtschaftsschule.

Auf dem zweiten Platz landete die Schülergruppe „Das Team“ des Gymnasium Ernestinum Coburg mit einem Endkapital von 54 752,47 Euro. Platz drei belegte die Gruppe „Bavaria One“ der Staatlichen Fachoberschule Coburg mit 54 079,97 Euro. Im Schülerwettbewerb zum Thema Nachhaltigkeit setzte sich die Gruppe „Habibis“ des Gymnasium Casimirianum Coburg durch und sicherte sich mit einem Nachhaltigkeitsertrag von 2641,87 Euro den ersten Platz.

Von Gerda Völk

Weitere Artikel