aktualisiert:

LICHTENFELS / HOCHSTADT

Den Lichtenfelser Waldbesitzern eine wichtige Hilfe

Den Lichtenfelser Waldbesitzern eine wichtige Hilfe
Verdiente Mitglieder ernannte die Waldbauernvereinigung Lichtenfels-Staffelstein bei ihrer 50-Jahr-Feier zu Ehrenmitgliedern. Von links: Oliver Kröner, stellvertretender Vorsitzender Achim Schnapp, Herrmann Zollnhofer, Reinhold Roß, Bernd Hofmann, Vorsitzender Robert Hümmer und Roland Hofmann. Foto: Stephan Stöckel

Ein einzelner Waldbauer ist viel zu schwach, um gegen diese geballte Marktmacht anzukämpfen – das weiß auch Bernd Hofmann aus dem Ebensfelder Ortsteil Unterneuses. „Die würden uns um den Finger wickeln, hätten wir nicht die Waldbauernvereinigung mit ihrem geschulten Fachpersonal“, sagte das frischgebackene Ehrenmitglied.

Der 71-jährige hält seit 45 Jahren der Vereinigung die Treue, die am Freitagabend ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Festabend in der Hochstadter Katzogelhalle beging. „Wir haben es nicht für uns gemacht, sondern zum Wohle aller Mitglieder“, sprach der Waldbauer mit Leib und Seele allen Geehrten aus der Seele.

„Die Waldbesitzer erzeugen ein Produkt, nach dem die Welt schreit.“
Robert Hümmer, Vorsitzender

1972 hatte er von seinem Vater Johann das Amt des Ortsobmanns in Unterneuses und Niederau übernommen. Viele Jahre war er Beirat und 2. Vorsitzender. „Er konnte auch einiges bewegen, besonders beim Biomasse-Heizkraftwerk Bad Staffelstein“, strich Vorsitzender Robert Hümmer hervor.

Verdiente Personen zu Ehrenmitgleidern ernannt

Den Lichtenfelser Waldbesitzern eine wichtige Hilfe
Bei der 50-Jahr-Feier unterhielt sich das frischgebackene Ehrenmitglied Bernd Hofmann (re.) mit dem ehemaligen Geschäftsführer Christian Riedl. Foto: Stephan Stöckel

Roland Hofmann aus Schney (Holzmesswart), Reinhold Roß aus Fesselsdorf (Kassierer von 1992 bis 2019), Robert Wilm aus Obersdorf (Schriftführer von 2003 bis 2019) und Hermann Zollnhofer (Waldwart) wurden ebenfalls zu Ehrenmitgliedern ernannt. Die Ehre wurde auch Forstdirektor Oliver Kröner zuteil, der von 2005 bis 2019 den Bereich Forst am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) geleitet hatte und seit kurzem das AELF in Bad Neustadt an der Saale führt.

„Ihre WBV übernimmt als Selbsthilfeeinrichtung der Waldbesitzer eine ganz zentrale Funktion bei der Verbesserung der Bewirtschaftung der angeschlossenen Waldflächen und zur Überwindung der vorhandenen Strukturnachteile“, bescheinigte Ministerialrat Dr. Gunther Ohrner vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten dem „Geburtstagskind“. Die Waldbesitzervereinigungen sind für ihn Multiplikatoren und Fortbildungsdienstleister für die Waldbesitzer und beim klimabedingten Waldumbau ein wichtiger Kooperationspartner für das Ministerium.

Probleme vom Borkenkäferbefall bis zur Trockenheit

Vom Borkenkäferbefall über die Trockenheit bis hin zum Eschentriebsterben – der Redner zählte die Probleme auf, mit denen die Forstwirtschaft zu kämpfen hat. Anhand von Förderprogrammen wie dem Acht-Punkte-Programm zur Zukunft für Bayerns Wälder zeigte der Gast aus München auf, dass die Politik die Waldbauern nicht im Regen stehen lasse. Nur im Schulterschluss zwischen Forstverwaltung und Waldbesitzer könne man die aktuellen Herausforderungen meistern.

An die Waldbauern appellierte Gunther Ohrner, den Mut nicht zu verlieren: „Schließlich spielt der Wald auch weiterhin für Sie und die gesamte Gesellschaft eine wichtige Rohstoff-, Einkommens- und Gemeinwohlfunktion.“

Vorsitzender Robert Hümmer verbreitet Optimismus

Optimismus verbreitete auch Vorsitzender Robert Hümmer. Mit Blick auf den in den vergangenen 30 Jahren um 300 Millionen Kubikmeter gestiegenen globalen Holzbedarf gelangte er zu der Erkenntnis: „Die Waldbesitzer erzeugen ein Produkt, nach dem die Welt schreit.“

Den Lichtenfelser Waldbesitzern eine wichtige Hilfe
Die Blaskapelle des Musikvereins Hochstadt, dirigiert von Harald Schmuck, umrahmte den Jubiläumsabend musikalisch. Foto: Stephan Stöckel

Ehrenmitglied Ludwig Winkler spazierte durch die Chronik des Vereins, der aus der Fusion der Waldbauernvereinigung Staffelstein-Jura (Gründung am 18. Januar 1969 in Uetzing) und der Waldbesitzervereinigung Lichtenfels (Gründung am 18. Oktober 1969 in Wolfsloch) entstanden war. Diese erfolgte am 2. Juni 1999 in Hochstadt.

Hochstadts Zweiter Bürgermeister Max Zeulner hob die enge Verbundenheit des Vereins mit seinem Heimatort hervor. Christoph Hübner, Bereichsleiter Forsten an der Außenstelle Lichtenfels des AELF Coburg, würdigte die Bedeutung der WBV als Dienstleister für die Waldbauern. Die Blaskapelle des Musikvereins Hochstadt, dirigiert von Harald Schmuck, umrahmte den Jubiläumsabend musikalisch.

Von Stephan Stöckel

Weitere Artikel