aktualisiert:

LICHTENFELS

Herbstfest der Begegnung am MGL mit einem „Star des Abends“

Herbstfest der Begegnung am MGL mit einem „Star des Abends“
Viele Stunden ehrenamtliche Vorbereitungszeit in der Küche brachten ein: Mohammed (Mi.) und seine Helfer Mustafa (li.) und Askekhan. Foto: Marliese Breunleun

Neue kulinarische Höhepunkte, Gesangs- und Tanzeinlagen, dazu viele menschlich wertschätzende Begegnungen über Ländergrenzen hinweg – das war die erfreuliche „Ausbeute“ am Dienstagabend beim Herbstfest der Begegnung. Organisiert hatten es die Aktiven Bürger in Zusammenarbeit mit dem Meranier-Gymnasium Lichtenfels.

Herbstfest der Begegnung am MGL mit einem „Star des Abends“
Länderübergreifendes Genießen orientalischer Kostproben. Foto: Marliese Breunleun

„Star des Abends“ war sicher Mohammed, vor nicht ganz drei Jahren aus Damaskus hier in den Landkreis gekommen ist und mittlerweile sehr gut Deutsch spricht. Seit September macht er in der „Schrepfersmühle“ bei Weismain eine Ausbildung zur Gastronomie-Fachkraft.

Die drei Köche spielenTischtennis beim TTC Weismain

Mohammed zauberte für jeden der rund 100 Gäste einen wunderschön dekorierten Teller mit typisch arabischen Gerichten: Homus (aus Kichererbsen) mit Sesampaste und Kreuzkümmel sowie gebratene Auberginen mit Hähnchenbrust und Mozzarella, verschiedenen landestypischen Gewürzen und Gemüse – das Ganze abgerundet mit arabischem Brot.

Herbstfest der Begegnung am MGL mit einem „Star des Abends“
Die kleine länderübergreifende „Band Eritrea Dejen“ mit (v. li.) Dejen aus Eritrea sowie Abdurahman und Sami aus Äthiopien. Foto: Marliese Breunleun

Schon vormittags hatten sie zu dritt mit den umfangreichen Vorbereitungen begonnen: Askekhan aus dem Irak und Mustafa aus Syrien unterstützen Mohammed nach Kräften. Kennengelernt haben sich die drei bei ihrem gemeinsamen Hobby: Sie spielen Tischtennis beim TTC Weismain.

Als der „Chefkoch“ nach dem Essen sich und die verwendeten Zutaten im Einzelnen vorgestellt hatte, wollte der Beifall der begeisterten Gäste fast kein Ende nehmen.

Die „Band Eritrea Dejen“ bringt Besucher zum Tanzen

Danach kam die Zeit von „Band Eritrea Dejen“: Namensgeber Dejen Tsegay brachte mit großer Intensität Musik aus seinem Heimatland dar.

Herbstfest der Begegnung am MGL mit einem „Star des Abends“
Optisch und geschmacklich ein Genuss: Mohammeds Kostproben aus der orientalischen Küche. Foto: Marliese Breunleun

Dazu spielte er mit beeindruckendem Können auf einem in seiner Heimatregion weit verbreiteten Zupfinstrument, der sechssaitigen Krar. Zwei Äthiopier begleiteten ihn: Abdurahman Abdulhamid sang ein weit verbreitetes afrikanisches Volkslied, und Sami Aman Umar spielte landestypische Hintergrundmusik ein. Dies motivierte sogar den einen oder anderen Teilnehmer zu tänzerischen Einlagen.

Stefan Völker spricht bei Begrüßung einige Sätze in arabischer Sprache

Eingangs hatte Schulleiter Stefan Völker die Gäste herzlich willkommen geheißen und sich besonders bei allen Helfern der Aktiven Bürger und des Meranier-Gymnasiums bedankt. Sonderbeifall erhielt er dafür, einige dieser Sätze in arabischer Sprache vorzutragen.

Herbstfest der Begegnung am MGL mit einem „Star des Abends“
Schulleiter Stefan Völker (li.) und Harald Rausch von den Aktiven Bürgern begrüßten die rund 100 Teilnehmer aus verschiedenen Ländern. Foto: Marliese Breunleun

Seitens der Aktiven Bürger dankte Harald Rausch der Schule und allen Mitwirkenden für die sehr gute Zusammenarbeit. Ein Extralob galt Gaby Berg für die Gesamtkoordination, Mohammed für die Kochkunst und Dejen für Musik und Gesang.

P-Seminar am Meranier-Gymnasium will das Thema „Migration“ aufgreifen

Erfreut zeigte sich der Vertreter der Aktiven Bürger, dass sich an der Schule ein Projekt-Seminar der angehenden Abiturienten mit dem Thema Migration befassen wolle. Deshalb war ein Großteil dieser Gruppe anwesend und knüpfte gleich Kontakte, um sich zum Beispiel in ehrenamtliche Sprachkurse der Aktiven Bürger einzubringen.

Herbstfest der Begegnung am MGL mit einem „Star des Abends“
Gesang und Tanz kennen keine Ländergrenzen. Foto: Winfried Tiedge

Von Josef Breunlein

Weitere Artikel