aktualisiert:

LICHTENFELS / WEISMAIN

Herbstschießen beim Lichtenfelser Jägerverein

Herbstschießen beim Lichtenfelser Jägerverein
Konzentration, ein sicherer Anschlag und das Mitschwenken der Schrotgewehre in Richtung der Tontauben und Rollhasen garantierte gute Schießergebnisse. Foto: Dieter Radziej

Eine lebhafte Beteiligung hatte das traditionelle „Herbstschießen“ des Bayerischen Jagdschutz- und Jägervereins von Lichtenfels erfahren, wobei auch die neue „Rollhasenanlage“ in Betrieb ging und ihre Bewährungsprobe bestehen konnte.

Als ein wichtiger Termin wird beim Jagdschutz- und Jägerverein von Lichtenfels der „Tag der Deutschen Einheit“ empfunden, denn in schöner Regelmäßigkeit findet hier das „Herbstschießen“ des Vereins statt. Auch diesmal fanden sich viele Waidkameraden und Sportschützen in Weismain zusammen, worüber sich der BJV-Vorsitzende, Michael Ament, freute. Anschließend fanden die verschiedenen Schießwettbewerbe statt. Fast einen ganzen Tag nutzten viele diese Möglichkeiten auf den unterschiedlichen Schießständen. Die Siegerehrung umrahmte dann die Bläsergruppe des Jagd- und Jägervereins Lichtenfels. Die Preisverteilung wurde von Vorstandsmitglied Karl Hafermann vorgenommen. Auch die neue „Rollhasenanlage“, so Hafermann, habe alle Erwartungen erfüllt. Wie in jedem Jahr wurde die Wertung in zwei Disziplinen vorgenommen. So belegte beim Kugelschießen mit 48 Punkten Thomas Kraus den ersten Platz, vor Rudi Hajek mit 46 Punkten und Lukas Büttner mit 45 Punkten; Vierter wurde Frank Schwarz, Fünfter Joachim Neidlein.

Die besten Schützen ausgezeichnet

Den Schrotwettbewerb hatte diesmal der Leiter der Schießstandes, Ottmar Bienlein, mit 31 Punkten selbst gewonnen, vor Markus Sünkel mit 23, Punkten, während Christian Will mit 22 Punkten Dritter wurde; Vierter Thomas Kraus, Fünfter Frank Meusel. Bei der Gesamtwertung beider Disziplinen belegte Thomas Kraus den ersten Platz, vor dem Zweitplatzierten Ottmar Bienlein und Rudi Hajek der Dritter wurde; Vierter Markus Sünkel, Fünfter Christian Will.

Herbstschießen beim Lichtenfelser Jägerverein
Die erfolgreichsten Schützen des diesjährigen Hauptschießens des Bayerischen Jagdschutz- und Jägervereins von Lichtenfels mit den Mitgliedern der Bläsergruppe des Vereins. Foto: Dieter Radziej

Alle erfolgreichen Schützen erhielten dabei jeweils Sachpreise; vergeben wurden in diesem Zusammenhang auch eine Ehrenscheibe und hier hatte Markus Sünkel den besten Schuss angebracht, sodass ihm Vorstandsmitglied Karl Hafermann dieses ausgesetzte Trophäe überreichen konnte. Den Mannschaftswettbewerb hatten die „vier Musketiere“ in der Besetzung Will, Neidlein, Rupp, Bienlein gewonnen und freuten sich, als ihnen der dafür ausgesetzte Pokal übergeben wurde.

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel