aktualisiert:

ROTH

Zu Mariens Geburtstagsfeier pilgern die Rother

Die Pilgergruppe aus Roth bei ihrem Auszug in Marienweiher. Foto: Gerd Klemenz

Anlässlich des Hochfestes Mariä Geburt fand die Ortswallfahrt nach Marienweiher statt. Am Samstagmorgen trafen sich 45 Pilger bei der Rother Kapelle und machten sich nach dem Segen vom Islinger Pfarrer Henryk Chelkowski auf den Weg zur ältesten Marienwallfahrtsstätte des Erzbistums Bamberg. Eine Abordnung der Ansbachtaler Musikanten umrahmte auf den Pilgerweg die Gesänge. Das Wallfahrtsbild wurde von Karl-Heinz Eck getragen.

Am Samstag gegen Mittag kamen die Pilger am Wallfahrtsort an und wurden vom neuen Wallfahrtsseelsoger Pater Aurelian empfangen. Am Nachmittag wurde der Kreuzweg gebetet. Höhepunkt war zweifelsohne der Festgottesdienst am Abend, in diesem Jahr mit dem Hofer Dekan Holger Fiedler als Hauptzelebrant.

Der Geistliche stellte den Pilgern die Frage, ob der Besuch dieser Geburtstagsfeier aus Gewohnheit oder aus Tradition erfolgt sei. Vielfältig seien die Gründe und die Anliegen, die jeden Einzelnen zur Gottesmutter führten. Wichtig sei aber: „Je mehr ihr Maria vor Augen habt, um so vollkommener findet ihr zu Jesus Christus.“ Jeden, der auf Maria vertraue, nehme sie an die Hand und führe ihn auf den Weg zu Jesus. Und so wie Maria trotz der vielen Sorgen, Nöte und Probleme immer für Gott Platz gehabt habe, sollten auch die Gäste der Geburtstagsfeier trotz der Last des Alltags genügend Platz für Gott frei halten.

Ehrungen für zwei engagierte Wallfahrer

Aufgrund des unbeständigen Wetters fand nach dem Festgottesdienst die Lichterprozession durch den Gnadenort nicht statt. Wallfahrtsseelsoger Pater Aurelian ehrte im Anschluss an das Festhochamt langjährige Wallfahrer. Karl Heinz Eck erhielt eine Urkunde für seine 45. Teilnahme. Seit 1973 ist der Jubilar ununterbrochen bei der Rother Ortswallfahrt zum Gnadenort dabei, seit 25 Jahren führt er die Pilgergruppe als Bildträger an.

Die geehrten Wallfahrer aus Roth, Karl-Heinz Eck und Brigitte Wolf, mit Dekan Holger Fiedler, Wallfahrtsseelsoger Pater Aurelian und Pfarrer Pater Adrian Manderla. Foto: Gerd Klemenz

Wallfahrtsführerin Brigitte Wolf erhielt eine Urkunde für zehnjähriges Vorbeten. Sie hatte dieses Ehrenamt 2009 von ihrem Vater Erwin Mahr übernommen, der dieses Amt auch über 30 Jahre lang ausübte. Als Vorbeterin begleitet Brigitte Wolf auch die Ortswallfahrt nach Vierzehnheiligen und bei den Rother Bittgängen.

Nach dem Rother Wallfahrtsamt am Sonntagmorgen machten sich die Pilger auf den Rückweg. In Roth wurden sie von ihren Angehörigen mit Blumen empfangen. Ein gemütliches Beisammensein am Feuerwehrhaus mit kulinarischen Genüssen, organisiert von der Feuerwehr und dem CSU-Ortsverband, schloss sich an.

Von Gerd Klemenz

Weitere Artikel