aktualisiert:

LICHTENFELS

Lothar Krautheim feierte seinen 90. Geburtstag.

Prof. Lothar Krautheim feierte seinen 90. Geburtstag.
Prof. Lothar Krautheim (vorne 2. v. re.) freute sich anlässlich seines 90. Geburtstages über die Glückwünsche seiner Tochter Ulrike (vorne 2. v. li.), der Zweiten Bürgermeisterin Sabine Rießner (hinten links) sowie von seinem Neffen Jürgen Macheleid (vorne li.) mit seiner Frau Doris (hinten re.) und Sohn Mario (vorne re.). Foto: Alfred Thieret

Kürzlich feierte Prof. Lothar Krautheim im Pflegeheim Elisabeth seinen 90. Geburtstag. Der in Lichtenfels geborene Jubilar besuchte zunächst die Realschule in Lichtenfels und dann ein Gymnasium in Bamberg, ehe er an der TU München ein Studium als Bauingenieur abschloss. In der Folge arbeitete er bei einem Rosenheimer Bauunternehmen und später im Bereich der Schweizer und Deutschen Bundesbahn.

Schließlich folgte er einem Ruf an die damalige Staatsbauschule Coburg, die 1963 zum Polytechnikum erweitert wurde, wo er den Fachbereich Tiefbau leitete. In der Folge der Errichtung der Fachhochschule wurde er zum Professor ernannt, wobei er zeitweise sogar das Amt des Vizepräsidenten ausübte. Nach seiner Pensionierung 1993 unterstützte er noch anschließend die Universität Weimar beim Aufbau des Lehrstuhls für Ingenieurbauwesen.

Frau bei einer Mainfahrt kennengelernt

Lothar Krautheim begeisterte sich von Kindheit an für das Bootfahren. Schon als Kleinkind nahm ihn sein Vater zum Lichtenfelser Ruderverein mit, wobei es damals noch überwiegend Ruderboote im Vergleich zu Paddelbooten gab. Das Paddelboot hatte es ihm aber angetan. So erinnerte er sich noch genau an seine erst Paddelbootfahrt auf dem Main mit seinem Freund im Alter von zehn Jahren, von der er so begeistert war, dass er davon träumte, einmal einem Fluss entlang zu fahren. Dieser Traum sollte aber erst zehn Jahre später in Erfüllung gehen, als er nach einer zweiwöchigen Paddelboottour mainabwärts mit Freunden, begeistert von der Natur und der Landschaft und der sportlichen Betätigung in einer Gemeinschaft von Freunden, in Aschaffenburg ankam.

Ein sehr aktives Leben geführt

Das Besondere an dieser Tour war aber, dass seine Begleiterin seine spätere Frau Irmgard Link war, die er 1956 heiratete und mit der er dann noch viele andere Flüsse mit dem Paddelboot befuhr und die leider schon vor zwölf Jahren verstarb. Aus der Ehe ging als einziges Kind die Tochter Ulrike hervor, die heute in Aschaffenburg wohnt.

Das Interesse von Lothar Krautheim galt aber nicht nur dem Paddeln, sondern auch dem Ruderverein Lichtenfels, dem er 1964 als aktives Mitglied beitrat und dem er von 1971 bis 1995 als Vorsitzender Vorstand. Zudem betätigte er sich auf Bezirksebene als Schriftführer und Kassenprüfer sowie im Bayerischen Kanuverband als Mitglied der Spruch- und Schlichtungskammer. Von April 1974 bis zum 30. September 1977 war er als Nachrücker von Georg Wendler für die Freien Wähler im Stadtrat. Er ist auch noch Mitglied im Lions Club und bei der Abituria Germania. Seit April 2018 lebt Lothar Krautheim im Pflegeheim Elisabeth, in dem er sich sehr wohl fühlt. Zweite Bürgermeisterin Sabine Rießner überbrachte die Glückwünsche der Stadt. Auch das Obermain-Tagblatt gratuliert nachträglich recht herzlich.

Von Alfred Thieret

Weitere Artikel