aktualisiert:

BAD STAFFELSTEIN

Simone Hertel und die Radio-Legenden

Da staunten Simone Hertel und ihr Mann Thomas (re.) nicht schlecht: Rundfunk- und Fernsehlegenden Thomas Gottschalk (li.) und Fritz Egner nehmen sich Zeit für einen kurzen und herzlichen Plausch. Foto: Markus Häggberg

Da stand sie, die Bad Staffelsteiner OT-Leserin Simone Hertel, und sah nicht so aus, als ob sie ihr Glück so ganz fassen könnte. Man gerät schließlich nicht alle Tage zwischen Thomas Gottschalk und Fritz Egner, die beiden Radio- und Fernsehlegenden des Bayerischen Rundfunks (BR).

Doch am späten Sonntagnachmittag war das genau der Ort, für den sich die Bad Staffelsteinerin beim Obermain-Tagblatt quasi beworben hatte. Am vergangenen Mittwoch wurde dafür eine Stunde lang ein Zeitfenster geöffnet. Zeit genug also für Interessenten, ein E-Mail zu schreiben und auf den Gewinn zu hoffen.

Kooperation von Obermain-Tagblatt und Bayerischem Rundfunk

Die Aktion war eine Kooperation des Obermain-Tagblatts mit dem Bayerischen Rundfunk (BR). Der Gewinn bedeutete die Möglichkeit, Fritz Egner und Thomas Gottschalk in Bad Staffelstein vor einer Live-Sendung hinter der Bühne der BR-Radltour für ein Foto-Shooting und einen kurzen Plausch zu sehen und zu sprechen. Bei Letzterem quasi von Oberfranke zu Oberfranke.

Am vergangenen Donnerstag zwischen 17 bis 18 Uhr kam das Glück zu Simone Hertel, denn die kaufmännische Angestellte wurde von der OT-Redaktion „gezogen“ und dem BR weitergeleitet. „Spitze, ich habe gewonnen und endlich geht für mich auch ein Wunsch in Erfüllung“, sei die erste Reaktion gewesen, so die Frau unserer Zeitung gegenüber. Vom Altstadtfest kommend und daher mittelalterlich gewandet, betrat sie mit ihrem Mann das Zelt hinter der Bühne.

Da machte selbst Thomas Gottschalk große Augen. „Schon in der Kindheit mochte ich Filme wie ,Die Supernasen‘ (…) und ,Dingsda‘ (Kinderrate-Show mit Fritz Egner) fand ich so witzig“, erklärte Simone Hertel gegenüber unserer Zeitung.

Doch wie fühlt sich so eine Begegnung an? „Sehr nett, sehr menschlich“, erklärte eine noch einige Zeit unter dem Eindruck der Begegnung stehende OT-Leserin.

Ihrer Tageszeitung jedenfalls dankte sie auch für die Ermöglichung dieses Highlights am Rande der BR-Radltour.

Von Markus Häggberg

Weitere Artikel