aktualisiert:

LICHTENFELS

Lions-Förderpreise für drei junge Menschen mit klarem Ziel

Lions-Förderpreise für drei junge Menschen mit klarem Ziel
Präsident Dr. Uwe Fischer, Landrat Christian Meißner, Johannes Morhard (Lions Club), Walter Mackert, Vorsitzender des Lions-Fördervereins, Dr. Manfred Büdenbender (Lions Club), Thomas Meier, Stefan Völker, Volker Hamann (Lions Club) und Lions-Schatzmeister Karlheinz Wirth (hinten v. li.) beglückwünschten Theresa Weis, Sanjey Sivanesan sowie Gabriele Welsch in Vertretung ihrer Tochter Vanessa (vorne v. li.) zur Auszeichnung mit dem Förderpreis des Lions Club Lichtenfels. Foto: Alfred Thieret

Im Rahmen einer Feierstunde zeichnete der Lions Club Lichtenfels am Dienstag im kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes bereits zum zweiten Mal drei Schüler für ihre schulischen Leistungen und ihr soziales Engagement mit einem jeweils mit 1000 Euro dotierten Förderpreis aus.

Lions-Mitglied Johannes Morhard hatte im letzten Jahr während seiner Präsidentschaft 2017/2018 die Idee einen Lions-Förderpreis für Schüler aus dem Landkreis Lichtenfels auszuloben. Die Gründe dafür nannte Walter Mackert, Vorsitzender des Lions-Fördervereins.

Preisgeld soll weitere Ausbildung fördern

Es sollen Schüler gefördert werden, die sich nicht nur im Schulunterricht durch Leistungsbereitschaft hervortun, sondern die sich auch im gesellschaftlichen und sozialen Bereich engagieren, ob in der Schule, in Vereinen oder diversen Einrichtungen und Organisationen, um damit auch für ihre Mitschüler ein Vorbild zu sein. Mit dem Preis soll die weitere Ausbildung gefördert werden.

Lions-Präsident Dr. Uwe Fischer hob die Intention der Auslobung des Förderpreises hervor. Junge Menschen sollen erleben, dass sie auch von außerhalb der Schule eine Wertschätzung für ihre Leistungen erhalten. Dies stärke das Selbstwertgefühl der Schüler und solle sie motivieren auf dem eingeschlagenen Weg weiterzumachen.

Er verwies auf einen Satz, den ihm einst sein Opa mit auf den Weg gab, der ihn motivierte und ihm bis heute in Erinnerung blieb und den er auch den drei jungen Menschen ans Herz legte: „Was du im Kopf hast, das kann dir keiner nehmen“.

Thomas Meier, Schulleiter des Gymnasiums Burgkunstadt und Lions-Mitglied, freute sich, dass es Schüler gibt, die auf verschiedenen Gebieten Einsatz zeigen und dass dies auch durch den Lions Club gewürdigt wird. Stefan Völker, Schulleiter des Gymnasiums Lichtenfels, bekräftigte, dass unsere Gesellschaft solche engagierte Menschen brauche.

Landrat Christian Meißner dankte dem Lions Club für die Einführung des Förderpreises und lobte die Preisträger für ihr Engagement im schulischen und sozialen Bereich. Schließlich würdigte der Landrat als Lions-Mitglied mit einer kurzen Laudatio die drei Preisträger und übergab im Auftrag des Lions Club die Förderpreise in Höhe von jeweils 1000 Euro und eine Urkunde an die drei Schüler.

Gesellschaft braucht engagierte Menschen

Sanjey Sivanesan aus Burgkunstadt, dessen Eltern aus Sri Lanka stammen, hätte sich durch klare Zielvorstellungen und ein beachtliches Selbstbewusstsein hervorgetan. Dies habe ihn befähigt, über die Einführungsklasse am Meranier-Gymnasium und die Qualifikationsklasse am Gymnasium Burgkunstadt den Sprung von der Realschule zum Gymnasium bis zum Abitur zu schaffen. Dabei habe er großes schulisches Engagement als Mitglied des Chores und des Theaters sowie als Streitschlichter gezeigt.

Im Gegensatz zu manchen Schulabgängern, die sich über ihren beruflichen Werdegang noch im Unklaren sind, wisse Theresa Weis aus Michelau genau was sie will, auch wenn sie das Abitur erst im nächsten Jahr am Meranier-Gymnasium anstrebt. Ihren Traumberuf Architektin habe sie seit längerer Zeit fest im Blick. Sie habe schon Praktika absolviert und arbeite auch zeitweise in ihrer Freizeit, um sich ein Taschengeld zu verdienen.

Vanessa Welsch aus Redwitz, Abiturientin am Gymnasium Burgkunstadt, deren schulische Leistungen ebenso wie die von Theresa Weis sehr gelobt wurden, habe sich in der evangelischen Gemeindearbeit besonders im Jugendbereich sehr hervorgetan und bei Regens Wagner ein freiwilliges soziales Schuljahr absolviert, betonte der Landrat. Außerdem startete sie ein Afrika-Projekt, bei dem die Schule vier Patenschaften übernahm.

Demnächst möchte sie ein freiwilliges ökologisches Jahr am Schliersee in Angriff nehmen und dann ein Studium beginnen. Da sie sich im wohlverdienten Urlaub befand, nahm ihre Mutter die Auszeichnung entgegen.

Von Alfred Thieret

Weitere Artikel