aktualisiert:

LICHTENFELS

Ferienspaß: Hoch zu Ross auf „Daisy“ und „Sunny“

Lynn (re.) durfte selbst mit anpacken, als es galt, das Saumzug bei Pony „Sunny“ anzulegen und dessen korrekten Sitz noch einmal zu überprüfen. Foto: Mario Deller

Sie sind groß und muskulös, kein Vergleich zu Katze oder Hund. Doch sieht man ihnen in die Augen, ist das wie ein Blick in die Seele ausgesprochen sensibler Lebewesen. Dass Pferde niemals als „Sportgeräte“ betrachtet werden dürfen, sondern Individuen mit unterschiedlichen Vorlieben und Charakteren sind, wurde den 13 Jungen und Mädchen beim Schnuppertag im Reitverein Maintal vor Augen geführt.

Die Streichel- bzw. Striegeleinheiten ließ sich das Pony „Sunny“ gern gefallen. Foto: Mario Deller

Der nahe des Wasserturms beheimatete Reitverein Maintal bietet Reitunterricht-Stunden an, außerdem Pferdebesitzern die Möglichkeit der liebevollen, umfassenden Betreuung ihrer quasi hier „wohnenden“ Pferde. Insgesamt 40 der imposanten Huftiere sind hier untergebracht.

Das Reiten ist nur ein kleiner Teil

Der Schnuppertag fand im Rahmen des Pfingstferienprogramms statt. Daniela Görtler begrüßte dazu zehn Mädchen und drei Jungen. Die Veranstaltung bot ein ganzheitliches Bild. Hätten die Kinder sich die ganze Zeit nur aufs Pferd, wäre das oberflächlich gewesen und würde vor allem den Tieren nicht gerecht. Wer das Reiten erlernen will oder überhaupt mit Pferden zu tun hat, muss wissen, dass da auch noch einiges mehr dazu gehört.

„Im Sommer werden auch einmal Knoblauch-Flocken verabreicht, um die Mücken fernzuhalten.“
Amelie Reimers, Reitverein Maintal

Ob das Pferd mit den charakteristischen Haarbüscheln an den Fesselgelenken, welches auf den Namen Stella hört, Stute Suzi oder Pony Sunny – zu jedem Pferd gibt es einen auf dieses abgestimmten Futterplan. Neben Heu oder Stroh gehören hierzu beispielsweise auch gequetschter Hafer, nährstoffhaltiges Energiefutter in Form von Pellets.

Auch wenn Levi nicht zum ersten Mal auf einem Pferd gesessen hat, ist das für den Jungen, hier auf Hengst Niko, jedesmal ein erhabenes Erlebnis. Foto: Mario Deller

„Im Sommer werden auch einmal Knoblauch-Flocken verabreicht, um die Mücken fernzuhalten“, erklärte Amelie Reimers, die neben weiteren im Umgang mit Pferden erfahrenen Vereinsmitgliedern Daniela Görtler beim „Schnuppertag“ mitwirkte.

Mit der „Zwei-Finger-Methode“ den Sitz des Zaumzeugs überprüft

Auch das richtige Anlegen der Utensilien für das Pferd will gelernt sein. Amelies Vereinskollegin Maria zeigte den Teilnehmern etwa die „Zwei-Finger-Methode“, mittels der der richtige Sitz des am Kopf des Pferdes angelegten Zaumzeugs überprüft wird. Das Striegeln der großen Tiere bereitete den Kindern natürlich Freude – schließlich dient selbiges nicht nur der Reinlichkeit, sondern beinhaltet durch die Massage auch einen gewissen „Wellness-Effekt“. Natürlich durften die Kinder neben der Vermittlung wertvollen Hintergrundwissens aber schließlich auch Reiten, zunächst in der Reithalle, später folgte noch ein kurzer Ausritt in die Natur, inmitten derer der Reitverein Maintal ja quasi eingebettet ist.

Sicherheit ist auch im Reitstall oberstes Gebot

Ohne festes Schuhwerk, lange Hose und vor allem Helm geht gar nichts. „Sicherheit ist oberstes Gebot“, betonte Görtler. Seit mittlerweile 25 Jahren Reitlehrerin, ging sie auf jedes Kind individuell ein. Manche wie die junge Stella saßen schon einmal auf einem Pferd, für andere ist diese Erfahrung völliges Neuland. Es gab auch mutigere Kinder, die in der Reithalle unter fachlicher Anleitung von Görtler auch schon einmal den etwas flotteren Trab wagten oder das schnelle Auf- und Absitzen.

Auf der imposanten Stute „Daisy“ reiten zu dürfen, ist schon etwas Besonderes. Auch Stella genoss diese Momente. Foto: Mario Deller

Wenn ein Kind aber beim „Reinschnuppern“ nur kurz und betont langsam reiten wollte, war das natürlich auch in Ordnung. Hier ging es nicht um Leistung, sondern ein Gefühl im Umgang mit Pferden zu entwickeln. „Du kannst dich auch mal noch vorne legen und Daisy am Hals umarmen“, meinte Görtler in der Reithalle zu Stella, die sich das nicht zweimal sagen ließ. Die Stute dürfte diese Geste emotionaler Zugewandtheit genauso genossen haben wie die junge Reiterin selbst.

Levi hatte schon etwas Reiterfahrung

Mit Fabio, Levi und Jan nahmen auch drei Jungs teil. Das gesellschaftliche Schwarz-Weiß-Denken, sollte hier und generell sowieso endgültig über Bord geworden werden. Levi hatte schon zuvor etwas Reiterfahrung, doch die Ferienaktion bereitete ihm dennoch – oder wohl eher gerade deshalb – eine Menge Freude. Und diese spiegelte sich in den Augen aller Teilnehmer wider.

Der Vormittag verging wie im Flug. Und Stella dürfte der – zumindest vorläufige - Abschied von Daisy sicher schon ein wenig schwer gefallen sein. Doch schon relativ bald bietet sich eine Gelegenheit für alle Interessierten, ob groß oder klein, den Reitverein Maintal kennen zu lernen, nämlich bei dessen Tag der offenen Tür am Sonntag, 21. Juli.

 

mde

Weitere Artikel