aktualisiert:

OBERWALLENSTADT

Sandburg-Glück und Kisten-Gipfel beim Mainerlebnistag

Sandburg-Glück und Kisten-Gipfel beim Mainerlebnistag
Viele Kleinkinder tummelten sich auf der großen Sandburg direkt am See und buddelten eifrig im Sand. Foto: Alfred Thieret

Hochbetrieb herrschte beim Mainerlebnistag rund um den Ortswiesensee in Oberwallenstadt, den die Umweltstation des Landkreises an Christi Himmelfahrt veranstaltete. Viele der unzähligen Besucher kamen bei dem sommerlichen Wetter zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Baggersee, um sich an den vielen Mitmach-Aktionen für die ganze Familie zu beteiligen, sich an den verschiedensten Ständen zu unterschiedlichen Themen zu informieren oder sich einfach etwas von der Sonne verwöhnen zu lassen oder sich bei einem Imbiss zu stärken.

Gleich am Morgen begrüßten am Pavillon zum Pfad der Flechtkultur die Korbstadtkönigin Alicia I., die Landesinnungsmeisterin im Flechthandwerk, Nina Regina Nötzelmann, und Landrat Christian Meißner die ersten Besucher.

Sandburg-Glück und Kisten-Gipfel beim Mainerlebnistag
Die rasante Fahrt mit dem Motorboot der Wasserwacht machte den Jugendlichen viel Spaß.

Besonders von Familien mit Kindern waren natürlich die Bootsfahrten auf dem Baggersee gefragt. Groß war der Andrang beim Standort der Wasserwacht Lichtenfels, die Rundfahrten mit dem Motorboot anbot. Den mit Schwimmwesten versehenen Jugendlichen machte es einfach einen enormen Spaß auf dem See als Passagiere bei doch ziemlich hohem Tempo einige Runden zu drehen, so dass das Wasser aufspritzte. Wer es ruhiger wollte, stieg in ein Kanu vom Albatros Kanuverleih und paddelte gemütlich über den See. Aber auch voll besetzte Tretboote gab es auf dem See zu sehen.

Mit Schaufel, Förmchen und Eimer

Viele Kleinkinder tummelten sich auf der großen Sandburg direkt am See, hantierten mit Schaufel, Förmchen und Eimer und buddelten eifrig im Sand. Gleich in der Nähe war der Stand der Umweltstation stets stark bevölkert. Unter der Anleitung von Eckart Henzler konnten dort die Jugendlichen ihr eigenes Schiffchen schnitzen und dann anschließend bei der Jungfernfahrt im See die Fahrtauglichkeit ihrer Kreation sofort ausprobieren.

Sandburg-Glück und Kisten-Gipfel beim Mainerlebnistag
Mit Geschicklichkeit und Mut gelang es der zehnjährigen Fabrizia beim Kistenklettern 16 Bierkästen übereinander zu stapeln bis sie schließlich auf dieser schwankenden Säule unter der Baumkrone einer mächtigen Eiche stand. Foto: Alfred Thieret

Mit dem Kistenklettern unter der mächtigen alten Eiche war eine weitere Aktion der Umweltstation stark frequentiert. Auch wenn man mit einem Seil gesichert war, gehörte schon neben Geschicklichkeit eine große Portion Mut dazu, einen Bierkasten nach dem anderen aufeinanderzustapeln und selber mit hochzusteigen, um im Erfolgsfall auf 16 schwankenden Bierkästen unter der ausladenden Krone des Baumes zu stehen, wie dies beispielsweise die zehnjährige Fabrizia aus Lichtenfels souverän schaffte. Bei einem dritten Stand der Umweltstation sollten die Kinder wieder ihre Kreativität unter Beweis stellen, indem sie unter Anleitung von Kathrin Stromer „Flussgesichter“ aus Rinde und Ton bastelten.

Einen großen Wasserparcours hatten die Gartenfreunde Wallenstadt aufgebaut, bei dem es galt, Wasser über verschiedene Hindernisse zu transportieren. Gleichzeitig machte der Gartenbauverein auf die bevorstehende Gründung einer Jugendgruppe mit Kindern von vier bis acht Jahren aufmerksam.

Viel Wissenswertes hatte das „Flussparadies Franken“ unter dem Motto „Spiel und Spaß für „Main-Entdecker“ zu bieten. So war etwa bei einem Quiz der Biber (pelziger Flussbaumeister), der Eisvogel (blaues Juwel auf Tauchstation), die Muschel (harte Schale, weicher Kern), der Flussregenpfeifer (lustiger Pfeifer zwischen Kieselsteinen) und der Hecht (Jäger im Unterwasserwald) zu erraten. Am Infostand der Stadt konnte man kleine Fische aus Peddigrohr basteln.

Umweltschutz wichtiges Thema

Sandburg-Glück und Kisten-Gipfel beim Mainerlebnistag
Am Stand der Stadt Lichtenfels, der von der Korbstadtkönigin Alicia I. und der Landesinnungsmeisterin im Flechthandwerk, Nina Regina Nötzelmann (v. li.), betreut wurde, fand sich auch Landrat Christian Meißner (re.) bei einem Rundgang ein.

Der Bund Naturschutz machte auf das weltweite Plastikproblem aufmerksam, nicht nur auf den riesigen Plastikteppich in den Weltmeeren, sondern auch auf die Mikroplastikteilchen in den Duschmitteln. Die Mainfischereigemeinschaft informierte über Fliegenfischen, die Kreisgruppe Vogelschutz über heimische Wasservögel, Natura 2000 Obermain-Jura über den Lebensraum Flussaue, die Gesundheitsabteilung des Landratsamtes über Sonnen- und Zeckenschutz und Main-SÜC-Strom bei Führungen über das Wasserkraftwerk Oberwallenstadt.

Von Alfred Thieret

Weitere Artikel