aktualisiert:

LICHTENFELS

Die Woche vor 25 Jahren im Obermain-Tagblatt: Giechkröttendorf feiert vor 25 Jahren Weihe der Kapelle

Domkapitular Hans Wich und Stadtpfarrer Josef Lauer weihen am 8. Mai 1994 die neue Kunigundenkapelle in Giechkröttendorf: ein „Jahrhundert-Festtag” für den 70-Einwohner-Ort, schreibt das OT. Foto: Repro: Ramming

Die Woche vor 25 Jahren im Obermain-Tagblatt

Im Rahmen eines zweistündigen Festgottesdiensts wird in Giechkröttendorf die neue Kunigundenkapelle durch Domkapitular Hans Wich und Stadtpfarrer Josef Lauer geweiht. Zuvor war man in einem Festzug vom Schloss durch das 70-Einwohner-Örtchen – vorbei an den festlich geschmückten Häusern – zur Kapelle marschiert. Auch Altar, Glocke und Lourdes-Grotte werden eigens gesegnet. Das ganze Dorf feiert ein kleines Volksfest und den erfolgreichen Abschluss des Gemeinschaftswerks: Im Januar 1994 war der Kapellenbauverein gegründet worden. Nikolaus Reuter stiftete das Baugrundstück, im Mai 1992 war Grundsteinlegung für das mit 300 000 Mark veranschlagte Gotteshaus.

Dem Ehrenbürger Dr. Thomas Dehler zu Ehren veranstaltet die Stadt Lichtenfels im Stadtschloss am 10. Mai 1994 ein nach Dehler benannte Colloquium, das nun alle zwei Jahre stattfinden soll.

Haupt-Gastredner ist der FDP-Ehrenvorsitzende Otto Graf Lambsdorff, der zum Thema „Wie national dürfen die Deutschen sein?“ referiert und sich ins Goldene Buch der Korbstadt einträgt.

Sportlich ambitioniert und erfolgreich sind die Modellflieger des Landkreises: Hier wird der Staffelsteiner Siegfried Schedel bei der Deutschen Modellflugmeisterschaft in Hannover Erster (unter 90 Startern) in der Klasse F5B-A (Elektrik-Modellflug) mit 1975/8 Punkten von 2000 möglichen.

Sanierung dringend notwendig

Die Ebensfelder Kapelle, die nordöstlich Richtung Veitsberg steht, hatte eine Sanierung mal wieder dringend nötig. Also halfen viele Bürger und Vereine mit, opferten ihre Wochenenden für Arbeitseinsätze und gönnten dem kleinen Gotteshaus einen neuen Innen- und Außenanstrich. Zudem wurde das Dach gedeckt. Zum bevorstehenden Himmelfahrtstag erstrahlt „das Käppäla“ wieder frisch renoviert.

Die katholische Pfarrei Frauendorf begrüßt ihren neuen Pfarrer: den Inder Georg Vavanikunnel, der sogleich in der Flur von Uetzing, am Weg zum Staffelberg, ein von der Familie Ludwig Kerner neu errichtetes Holz-Flurkreuz segnen darf. In Obersdorf und in Baiersdorf wird jeweils das neue Feuerwehrgerätehaus eingeweiht.

Laut und dumpf die Musik, aggressiv und destruktiv die Texte: Mit dieser Mischung lockt die Heavy-Trash-Formation „Sodom“ aus Gelsenkirchen am 11. Mai 500 Fans in die Lichtenfelser Stadthalle, die sich mit Headbangen und Rempeltanzattacken vor der Bühne auspowern.

Rüde wird auch mit der Landebahn der Modellfluggruppe „Kordigast“ in Kaltenreuth umgegangen, müssen die traurigen Piloten zu Saisonbeginn feststellen: Offensichtlich haben in den vergangenen Monaten Reiter die sorgsam gepflegte und sichtbar ausgeschilderte Landebahn als Rennbahn missbraucht. Die Pferdehufe haben dabei tiefe Löcher in der Grasnarbe hinterlassen. Für die empfindlichen Flugmodelle sind dies quasi tödliche Schlaglöcher, die bei einer Landung mit bis zu 80 Stundenkilometern schlimmstenfalls zum Totalschaden führen könnten. Die Landebahn muss nun total saniert werden. Kostenpunkt: rund 2000 Mark.

Einen Tag vor einer Protestaktion (am Lichtenfelser Schützenanger) gegen die ICE-Trasse und die A 73 lassen die Ortsgruppen Banzgau, Ebensfeld und Zapfendorf der Bürgerinitiative „Das bessere Bahnkonzept“ das eigens errichtete Franziskusmarterl zwischen Wiesen und Nedensdorf segnen: durch die Geistlichen Hans-Werner Alt, Traugott Richter, Rainer Haaf und Pfarrer Karl-Heinz Lipp. 400 Gläubige kommen und beten um den Erhalt der Schöpfung. Bei besagter Großdemo in Lichtenfels am Tag darauf marschieren etwa 600 Teilnehmer mit Spruchbändern und Plakaten vom Markt- zum Schützenplatz, wo Prof. Dr. Hubert Weiger vom Bund Naturschutz die Verkehrspolitik anprangert.

Jede Menge Titel

Sieben Jahre nach seiner Gründung begrüßt der Obst- und Gartenbauverein Reundorf sein 100. Mitglied: Gerhard Brosius bekommt als Willkommensgeschenk ein Margeritenbäumchen.

Alexander Held von der TS Lichtenfels verteidigt bei den Bayerischen Kunstturn-Meisterschaften seinen Titel an den Ringen und holt Silber am Barren.

Bei den Bayerischen Synchronmeisterschaften im Trampolinturnen holen Stefanie Bernbacher und Antonia Seitel vom TV Burgkunstadt Bronze bei den Jugendturnerinnen. Bei den Schülerinnen werden die Vereinskameradinnen Pamela Bickel und Sabrina Kellner sogar Zweite.

Die Ju-Jutsukas vom TSV Staffelstein holen zwei Vize-Titel und einmal Bronze bei den Süddeutschen Meisterschaften: In der Gewichtsklasse bis 65 Kilo wird Harald Barnickel Zweiter, in der Damenklasse bis 64 Kilo Gudrun Heinkelmann. Holger Heubeck landet in der Klasse bis 70 Kilo auf Platz drei.

Der FC Lichtenfels macht mit einem 2:1-Sieg gegen den BSV Bayreuth am Abschlusstag in der Bezirksoberliga den Aufstieg in die Landesliga Nord perfekt.

Von Gabi Kriese

Weitere Artikel