aktualisiert:

REUNDORF

Reundorfer Wehrleute leisten 829 Einsatzstunden

Reundorfer Wehrleute leisten 829 Einsatzstunden
Trio mit Grund zum Feiern. Für ihre Treue zur Wehr erfuhren Ehrungen: 1. Vorsitzender Detlef Habermann (oben, 40 Jahre), 2. Vorsitzender Uwe Hildebrand (re., 25 Jahre) und sowie Thomas Wagner (li., 25 Jahre). Foto: Markus Häggberg

Irgendwann, als der „Tagesordnungspunkt 9“ erreicht war, sollte es zu einer unfreiwillig komischen Szene kommen. Der 1. Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr, Detlef Habermann, ehrte den neben ihm sitzenden Vize-Vorsitzenden Uwe Hildebrand für dessen 25-jährige Vereinszugehörigkeit. Wenig später, da man sich ja schließlich nicht selbst ehren kann, ehrte der Geehrte den Ehrenden zurück - für dessen 40 Jahre Mitgliedschaft. Dann ehrte man gemeinsam Thomas Wagner für 25 Jahre Mitgliedschaft.

Die Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr bot am Freitagabend noch weitere Tagesordnungspunkte, abgearbeitet bei Geselligkeit und gemeinsamem Abendessen.

Es ist schön hier unter den Dachschräge des Feuerwehrhauses, fast schon von atmosphärischer Dichte. Am Freitagabend kurz vor 19 Uhr sorgen 46 Gäste für Stimmengewirr und Stühlerücken sorgten. „So voll war's schon lange nicht mehr“, bemerkte ein Mitglied zur Jahreshauptversammlung mit dem bekannten Tagesordnung aus Kassenbericht, Ehrungen und Jahresbericht. Und in der Tat kann die Reundorfer Wehr auf ein bewegtes Jahr zurückblicken. Übungen für Atemschutzträger fanden statt, ein Besuch der Atemschutzstrecke in Burgkunstadt, ein von Mitgliedern in Anspruch genommenes Fahrsicherheitstraining, dazu Maschinenlehrgängen und 842 abgeleistete Übungsstunden nebst 829 Einsatzstunden, wie 1. Kommandant Sebastian Voll in seinem Bericht verlas.

Gesellige Veranstaltungen

Über eher Geselliges berichtete in seiner Rückschau Vorsitzender Habermann. Auch hier zeigte sich, dass das vergangene Jahr viel zu bieten hatte. Höhepunkte beispielsweise dabei: Fahrzeugeinweihung, Vereinsflug oder die Bemeisterung von fünf Veranstaltungen in der Maintalhalle. Die Finanzen zeigten sich im Plus, geordnet und die Buchführung als „sauber und professionell geführt“. Auf guten Zuspruch stößt die Jugendfeuerwehr.

Der Sitzung sollet auch ein Stadtrat beiwohnen: Roland Lowig. Er deutete in wenigen Worten an, dass die Stadt Lichtenfels Gelder für eine Absaugvorrichtung in Feuerwehrhäusern bereitstellen dürfte. Das betrifft Wehren mit Dieselfahrzeugen und solche hat die Reundorfer Wehr. Zu all der Zukunftsmusik gibt es aber auch schon geplante und gesetzte Noten im geselligen Bereich. Da wäre beispielsweise die Bewerbung zur Ausrichtung des Kreisfeuerwehrtags anlässlich des eigenen 125-jährigen Bestehens, da wären auch ein Familiennachmittag und selbst das Abstatten eines Besuchs auf dem Nockherberg.

Von Markus Häggberg

Weitere Artikel