aktualisiert:

LICHTENFELS

Neu: mit Video-Clip für „AusbildungsLöwen“ bewerben

Ausbildungslöwe
Gaben den Startschuss für den AusbildungsLöwen 2019: Schirmherr Bezirkstagspräsident Henry Schramm (4. v. li.) und Landrat Christian Meißner (Mi.), der auch Vorsitzender der Jury ist, mit (v. li.) Wirtschaftsförderer Helmut Kurz, Kreishandwerksmeister Mathias Söllner, der Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, Brigitte Glos, dem Leiter der Berufsschule Lichtenfels, Hans-Jürgen Lichy, der Regionalsprecherin der Junioren des Handwerks Oberfranken (Landkreis Lichtenfels), Verena Hatzel sowie den Vorsitzenden des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Lichtenfels, Wolfgang Fischer und Hartmut Büchner.

„Der Lichtenfelser ,AusbildungsLöwe‘ ist ein tolles Projekt, das genau da ansetzt, wo es für die oberfränkische Wirtschaft entscheidend ist: Die Ausbildung des Fachkräftenachwuchses ist ein wichtiges Zukunftsthema und einer der elementarsten Faktoren für jedes einzelne Unternehmen“, lobt Bezirkstagspräsident Henry Schramm die Aktion. Gerne sei er Schirmherr des Wettbewerbs, den der Landkreis Lichtenfels ins Zusammenarbeit und mit Unterstützung des Arbeitskreises Schule Wirtschaft Lichtenfels und der Sparkasse Coburg Lichtenfels veranstaltet.

Den Startschuss gab Schirmherr Henry Schramm gemeinsam mit der neunköpfigen Jury, deren Vorsitzender Landrat Christian Meißner ist. „Mit dem ,AusbildungsLöwen‘ sollen Spitzenleistungen heimischer Betriebe öffentlich anerkannt und auch honoriert werden. Ein Dankeschön an alle Betriebe im Landkreis, die sich aktiv um die Ausbildung junger Leute kümmern“, erläuterte Landrat Christian Meißner.

„„Mit dem ,AusbildungsLöwen‘ sollen Spitzenleistungen heimischer Betriebe öffentlich anerkannt und auch honoriert werden.“
Christian Meißner, Landrat

Mit dem Preis sollen Initiative und Kreativität im Bereich der beruflichen Ausbildung gefördert werden. Nicht zuletzt sollten diese guten Beispiele zur Nachahmung anregen und so zu einer positiven Entwicklung beitragen. Gestiftet wird der Preis, der insgesamt mit einem Preisgeld von 4000 Euro dotiert ist, vom Landkreis sowie von Sponsoren, ausgelobt wird er alle zwei Jahre – 2019 zum siebten Mal.

Seit 2009 wurden insgesamt 23 Löwen-Skulpturen vergeben und 17 Urkunden verliehen, resümierte Landrat Meißner. Den „AusbildungsLöwen“ gibt es in zwei Ausprägungen – quantitativ (dotiert mit je 333 Euro Preisgeld und Skulptur je Preisträger) und qualitativ (dotiert mit 1.000 Euro und Skulptur je Preisträger). Ausgezeichnet werden das Unternehmen mit den relativ meisten Ausbildungsplätzen und das Unternehmen mit der außergewöhnlichsten Ausbildungsleistung, erklärte Landrat Meißner. Besonders hob er hervor, dass 2019 neu sei, dass die Auszubildenden die besonderen Leistungen ihres Ausbildungsbetriebes in digitaler Form, beispielsweise in einem Film darstellen können: Warum ist ihre Ausbildung so spannend? Was machen sie genau?

200 Briefe gehen raus

„Rund 200 Ausbildungsbetriebe im Landkreis wurden direkt angeschrieben – die Bewerbungsunterlagen müssten in den nächsten Tagen im Postkasten sein“, ließ der Landrat wissen. Gleichzeitig rief er Betriebe, die keine Post bekommen, aber dennoch mitmachen möchten, auf, sich initiativ zu bewerben: Der ,AusbildungsLöwe‘ ist ein Baustein in der Arbeit des Landkreises für seine Unternehmen zur Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung.“ Eine wichtige Auszeichnung in Zeiten rückläufiger Zahlen an Auszubildenden. „Die Innovationskraft im Landkreis Lichtenfels ist einmalig und ihr seid auch als Wirtschaftsstandort ungemein attraktiv“, lobte Schirmherr Schramm. Prominentes Beispiel sei das neu geplante Forschungs- und Anwendungszentrum für digitale Zukunftstechnologien (FADZ). Mit dem „AusbildungsLöwen“ habe der Landkreis die Zeichen der Zeit frühzeitig erkannt, so Christian Meißner: Dadurch würden Firmen ermuntert, mehr zu tun, wenn es um die Nachwuchsförderung geht, denn junge Fachkräfte von heute seien das Wirtschaftskapital von morgen: „Wir müssen unbedingt verhindern, dass die jungen Menschen abwandern!“, appellierte der Schirmherr. „Wer im Bereich der Aus- und Fortbildung schläft wird es in Zukunft schwer haben!“

Perspektiven aufzeigen

Das gelte für private Unternehmen ebenso wie für den öffentlichen Dienst. Auch in den öffentlichen Verwaltungen werde der Fachkräftemangel immer deutlicher, betonte der Bezirkstagspräsident. Bezirkstagspräsident Henry Schramm rief abschließend eindringlich dazu auf, jungen Menschen Perspektiven aufzuzeigen. „Man muss nicht in die Großstädte, um Karriere zu machen. Hier in Oberfranken gibt es viele tolle Unternehmen und eine vielfältige Bildungslandschaft!“ (red)

Hintergrund und Modalitäten

Mit dem „Lichtenfelser AusbildungsLöwen“ werden Initiative und Kreativität im Bereich der beruflichen Ausbildung anerkannt und gefördert. Schirmherr ist der Bezirkstagspräsident von Oberfranken, Henry Schramm. • Der Preis wird in zwei Kategorien verliehen:

1. An das Unternehmen mit den relativ meisten Ausbildungsplätzen.

2. An das Unternehmen mit der außergewöhnlichsten Leistung in der Ausbildung (beispielsweise hinsichtlich Kreativität, Intensität, Erfolge, Innovation, Möglichkeiten des Dualen Studiums).

• Der quantitative Preis (mit 333 Euro Preisgeld und Skulptur dotiert) wird seit 2010 in drei Kategorien verliehen: bis zehn Beschäftigte, elf bis 50 Beschäftigte.

• Der qualitative Preis wird heuer erstmals in den gleichen Kategorien vergeben, jedoch soll im Rahmen dessen die Ausbildungsleistung noch stärker herausgestellt werden. Je Preisträger gibt es 1000 Euro Preisgeld und eine Skulptur.

Für beide Kategorien gilt: • Teilnahmeberechtigt sind alle Unternehmen und Organisationen mit Sitz im Landkreis Lichtenfels, die ununterbrochen seit 1. Oktober 2016 im Landkreis Lichtenfels ausbilden. Ausgenommen sind die Gewinner aus dem Jahr 2017.

• Die Anmeldung für den AusbildungsLöwen 2019 muss bis Freitag, 14. Juni, im Landratsamt Lichtenfels, Wirtschaftsförderung, vorliegen. Bewerbungen für den qualitativen Löwen sind auch in digitaler Form (zum Beispiel mit einem Video-Clip) möglich.

• Die Entscheidung über die Preisvergabe obliegt einer neunköpfigen Jury, deren Vorsitzender Landrat Christian Meißner ist.

Weitere Mitglieder der Jury sind: die Vorsitzenden des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Lichtenfels, Hartmut Büchner und Wolfgang Fischer, der Vizepräsident der IHK für Oberfranken, Wilhelm Wasikowski, der Kreishandwerksmeister Mathias Söllner, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, Brigitte Glos, der Leiter der Berufsschule Lichtenfels, Hans-Jürgen Lichy, der Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren Lichtenfels, Sebastian Fischer, die Regionalsprecherin der Junioren des Handwerks Oberfranken, Verena Hatzel und der Wirtschaftsförderer des Landkreises Lichtenfels, Helmut Kurz.

• Die Preisübergabe erfolgt am 23. Juli.

• Genaue Informationen gibt es unter www.lkr-lif.de, Stichwort AusbildungsLöwe 2019.

Weitere Artikel