aktualisiert:

LICHTENFELS

Weltklassik am Klavier: Berührend und mit emotionaler Tiefe

Am 10. Februar findet um 17 Uhr das nächste Konzert der Reihe „Weltklassik am Klavier” in der ehemaligen Synagoge mit Konzertpianistin Yu Mi Lee statt. Foto: red

Das nächste Konzert der bundesweiten Reihe „Weltklassik am Klavier“ findet am Sonntag, 10. Februar, 17 Uhr, in der ehemaligen Synagoge statt. An diesem Abend wird die Konzertpianistin Yu Mi Lee ihr Publikum mit Haydn, Rachmaninow, Debussy und Chopin begeistern.

Klassikliebhaber dürfen sich in Lichtenfels regelmäßig auf junge, vielversprechende oder aber schon renommierte Künstler freuen und in einer intimen, familiären Atmosphäre Klavierkonzerte vom Barock über Klassik und Romantik bis hin zum Impressionismus, von Bach, Beethoven, Mozart, Chopin, Liszt, Debussy und vielen mehr genießen.

Yu Mi Lee setzt die Klassikreihe in der ehemaligen Synagoge in Lichtenfels fort. „Die Sprache „Musik“ ist der Spiegel der Seele und meine Interpretationen leben von der tiefen Seelenverwandtschaft zu den einzelnen Werken“, so beschrieb Yu Mi Lee in einem Interview ihr eigenes Spiel. Da wundert es nicht, dass Presse und Publikum sich einig sind: „Lees Spiel berührt zutiefst!“.

Mehrfach ausgezeichnet

Yu Mi Lee schloss an der renommierten Hochschule für Musik in Hannover ihr Konzertexamen ab und gewann schon während der Studienzeit viele Preise und Auszeichnungen. Lee konzertiert inzwischen weltweit als Solistin und mit Orchester. Im Jahr 2015 wurde sie in die USA eingeladen, um dort bei der 125.Jubiläumszeremonie der amerikanischen Nationalflagge vor dem Upper House Ohio ein Gastspiel zu geben.

Außerdem trat sie in Rumänien bei dem Jubiläumskonzert anlässlich der 25 Jahre währenden Beziehungen zwischen Korea und Rumänien auf.

Haydns letztes Klavierstück gilt gleichzeitig als sein berühmtestes Einzelwerk für dieses Instrument. Zwei Themen in Moll und Dur werden abwechselnd variiert. Das Moll-Thema ist voller emotionaler Tiefe. Auch die Form ist sehr anspruchsvoll.

Die Morceaux de fantaisie op. 3 von Rachmaninow sind eine Sammlung von fünf Klavierstücken, die seinen persönlichen Stil in Tonsprache und dem originellen Klaviersatz deutlich erkennen lassen: eine charakteristisch-melancholische Klangsprache mit dramatischen Akzenten, dynamischen Steigerungen und einem geschickten Umgang mit den technischen Möglichkeiten des Klaviers.

Hohe Komplexität

Die Ballade Nr. 4 op. 52 ist die letzte der vier Balladen Frédéric Chopins. Dieses Werk gehört zu seiner späten Schaffensperiode, die sich durch weiterentwickelte Klangmittel und eine hohe musikalische Komplexität auszeichnet.

Platzreservierungen sind unter Tel. (0211) 9365090, per E-Mail an info@weltklassik.de oder bei der Tourist- Information Lichtenfels, Marktplatz 10, Tel. (09571) 795101, möglich. Jugendliche bis 18 Jahre zahlen keinen Eintritt. Weitere Infos unter www.weltklassik.de.

Weitere Artikel