aktualisiert:

LICHTENFELS

Ein Traumergebnis: 60 576 Euro für „Helfen macht Spaß“

BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak und OT-Redakteur Till Mayer (v. re.) nahmen mit großer Dankbarkeit vom Geschäftsführer Stephan Rösler (li.) eine großherzige Spende in Höhe von 10 000 Euro entgegen, die aus Spenden der Firma Rösler sowie deren Lieferanten zustande kam. Foto: Alfred Thieret

(tm/thi) Der letzte dicke Scheck im Rahmen des „Helfen-macht-Spaß“-Weihnachtsaufrufs, das hat Tradition, kommt von der Firma Rösler Oberflächentechnik GmbH in Untermerzbach. Das Unternehmen spendete auch in diesem Jahr wieder mit sage und schreibe 10 000 Euro eine wahre Traumsumme.

Damit steigt der Spendenstand auf den stolzen Betrag von 60 576 Euro. Zu dem Betrag kommen noch zwei „Nachzügler“ der Vorjahres-Sonderaktion von „Helfen macht Spaß“ für die Ukraine. Diese sorgte bei dem Weihnachtsaufruf 2017 für zusätzliche Spendenbereitschaft. 2000 Euro gaben jetzt die Rotarier, weitere 250 Euro die Fotofreunde Bad Staffelstein. Der Betrag von 2250 Euro kommt Rentnern in Not in Lviv (Ukraine) zugute.

Bei dem vorhergehenden Weihnachtsaufruf kamen 73 299 Euro zusammen, davon entfielen 17 626 Euro auf die Sonderaktion für die Ukraine. 55 673 Euro lautet im Vorjahr das Spendenergebnis für Hilfe im Landkreis Lichtenfels. Dieses Jahr gab es damit noch einmal eine stolze Steigerung um 2653 Euro auf 58 326 Euro (2250 Euro wurden erneut ohne Aufruf für die Ukraine gespendet). Für die klassische HMS-Hilfe im Landkreis Lichtenfels ist das somit erneut ein Spendenrekord.

Ansonsten kommt das Geld ausschließlich Bedürftigen im Landkreis Lichtenfels zugute. Fast 55 000 Euro gab hier „Helfen macht Spaß“ im Jahr 2018 aus. Durch den erfolgreichen Weihnachtsaufruf ist die Hilfe für das Jahr 2019 gesichert. Auch wenn weitere Spenden natürlich helfen, das Angebot auszuweiten.

Großzügig aufgestockt

Stephan Rösler, geschäftsführender Gesellschafter der Rösler Oberflächentechnik GmbH, überreichte am Mittwoch den symbolischen Spendenscheck an OT-Redakteur und HMS-Initiator Till Mayer und BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak. Stephan Rösler erläuterte das Zustandekommen der Spende. Wie schon in den Vorjahren habe man zur Weihnachtszeit die Lieferanten der Firma gebeten, an Stelle von Geschenken lieber einen Scheck für einen guten Zweck zu übermitteln. Dabei kam ein ansehnlicher Betrag zustande, den die Geschäftsleitung noch um einige tausend Euro auf 10 000 Euro aufstockte.

Till Mayer sowie der BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak, der BRK-Kreisverband verwaltet die Spendengelder gebührenfrei, hoben besonders hervor, dass im vergangenen Jahr mehreren hundert hilfsbedürftigen Menschen mit den Spendengeldern der Aktion geholfen werden konnte. Beide bedankten sich herzlich bei Stephan Rösler für die großherzige Spende, die dazu beitragen wird, dass die Aktion „Helfen macht Spaß“ ihre erfolgreiche Arbeit auch zukünftig fortsetzen kann.

Weitere Schecks gab es zum Abschluss des Weihnachtsaufrufs auch von den Rotkreuz-Schwestern um Sabine Bechmann. Seit Jahren verkaufen sie am Lichtenfelser Christkindlesmarkt ihren legendären Glühwein für die Leseraktion. Die Schwestern zählen zu den aktivsten HMS-Helferinnen. Dieses Jahr konnten sie einen Scheck über 890 Euro überreichen.

Aus Tradition geht auch der Reingewinn der Wiesener Dorfweihnacht an „Helfen macht Spaß“. Dieses Jahr sammeln die Wiesener Kinder zusätzlich mit einem großen Sammelglas. Bisher spendete so die rührige Dorfgemeinschaft 750 Euro. Eine schöne Weihnachtsaktion startete auch die Dr.-Roßbach-Grundschule in Lichtenfels. Stolze 630 Euro überweist die Schule auf das HMS-Konto.

Die Spenderliste

Die letzte Veröffentlichung unserer Spenderliste. Das „Helfen macht Spaß“-Team und das Obermain-Tagblatt bedanken sich herzlich bei allen Spenden und Unterstützern. Die jüngsten Spenden kamen von: Doris Fischer, 50 Euro; Frank Eckert, 100; Thomas und Daniela Warlich, 7; Heinz und Ruth Gärtner, 25; Georg Schardt, 50; Rosa Adler, 10; Carolin Hofmann, 50; Babetta Steinmetz, 50; Dr. Albert Rudolph, 100; Walter und Rosemarie Kleppek, 20; Jutta Büttner, 25; Hans Bauer, 50; Erika Link, 50; Heinz Dinkel, 30; Herbert und Gisela Stenglein, 25; Melanie Stettner, 50; Markus und Heike Semmelroch, 40; Stefan und Kerstin Betz, 50; Andre und Marion Karl, 25; Ute Lamm, 150; Elisabeth Prediger, 20; Dr. Manfred Gelbke, 200; Horst Hennig, 50; Anne-Dorothea Friedrich, 25; Jeanette Weisser, 50; Monika Willner, 20; Günter Kerling, 100; Helga Fritscher, 100; Erich und Waltraud Eichhorn, 50; Hegler-Nothilfe-Stiftung, 1000; Edgar Hild, 30; Heike Rehm, 50; Marlene Bromm, 20; Renate Gack, 20; Thomas Sager, 50; Stefan Schulz, 500; Roland und Sibille Radler, 40; Annette Körber, 50; Till Mayer, 50; Michael und Katrin Schüpferling, 200; Wolfgang Püls, 50; Roman Tremel, 30; Norbert und Elisabeth Nikol, 50; Chor „Amabile“ aus Isling, 300; Antonius Zethner, 50; Udo und Ariane Geyer, 35; Stefan und Susanne Mehl, 200; Eberhard und Helga Lips, 30; Heiko Bauer, 25; Gerhard und Kornelia Herrmann, 50; Karl Heinz Kerner, 250; BRK-Sozialstation Lichtenfels, 890; anonyme Spender insgesamt 730.

Eine Scheckübergabe mit langer Tradition: 890 Euro Reingewinn nahmen die Rotkreuz-Schwestern mit ihrem HMS-Glühweinstand beim Christkindlesmarkt ein. HMS-Initiator Till Mayer bedankte sich bei (v. li.) BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak, Leiterin der BRK-Sozialstation Sabine Rosenfeld und Michaela Hornung (re.) für die Spende. Foto: RED
Benefizkonzert Kutzenberg: Mary Poppins tanzt durch den Saal
_

Weitere Artikel