aktualisiert:

LICHTENFELS

Dicke Spende für „Helfen macht Spaß“

Eingerahmt von zwei großen weihnachtlichen Figuren aus dem Erzgebirge überreichten Falko (li.) und Kai-Peter Fuhrmann (re.), Geschäftsführer der Firma Fuhrmann GmbH, dem OT-Redakteur und HMS-Initiator Till Mayer (Mitte) eine Spende von 1000 Euro für die Leseraktion „Helfen macht Spaß“. Foto: Alfred Thieret

Die Brüder Falko und Kai-Peter Fuhrmann, beide Geschäftsführer der Firma Fuhrmann Tore + Türsysteme GmbH in der Grünewaldstraße, setzen sich gerne für hilfsbedürftige Menschen ein. Spendeten sie schon im vergangenen Jahr 1000 Euro für „Helfen macht Spaß“, die Leseraktion des Obermain-Tagblatts, so unterstützten sie auch in diesem Jahr die bewährte Aktion mit der gleichen Summe.

Die beiden Firmeninhaber betonten, dass sie als heimische Firma gerade zur Weihnachtszeit gerne hilfsbedürftigen Menschen aus der Region eine Freude machen möchten. Der OT-Redakteur bedankte sich herzlich für die großzügige Spende bei den beiden Chefs der Firma Fuhrmann. Nur durch solche Unterstützungen sei es möglich, die erfolgreiche Arbeit der Aktion fortzusetzen. So hätte auch in diesem Jahr wieder mehreren hundert Menschen, die oft mit schweren Schicksalen zu kämpfen haben, geholfen werden können. Ob es um Weihnachtspakete, Zuschüsse für Ausflüge für Menschen mit Behinderung, Hilfe für Rentner in Not oder Lernunterstützung für benachteiligte Kinder geht: Dank der vielen Spenden könne „Helfen macht Spaß“ und das HMS-Team umfangreich unterstützen.

Falko und Kai-Peter Fuhrmann haben aber auch ein Herz für Menschen in Not in Afrika. So spendeten sie erst kürzlich an eine kleine Hilfsorganisation 1000 Euro für ein Projekt im westafrikanischen Staat Burkina Faso, der aufgrund von regelmäßig wiederkehrenden Dürreperioden zu den ärmsten Ländern der Welt gehört.

„Schön, wenn mittelständische Unternehmer sowohl regional handeln als auch weltoffen sind“, freute sich Mayer. Mittlerweile läuft der Spendenstand des traditionellen HMS-Weihnachtsaufrufs auf 40 000 Euro zu. Weiter Spenden sind notwendig. „Helfen macht Spaß“ unterstützt Bedürftige am Obermain durchschnittlich mit über 50 000 Euro jährlich.

Für Spenden

Für Spenden an „Helfen macht Spaß“:

In Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden hilft „Helfen macht Spaß“ (HMS) Bedürftigen am Obermain. Eine fast 20-jährige Tradition hat der HMS-Weihnachtsaufruf. Wie gewohnt werden dabei die Namen der Spender und die Höhe der Spende (ab zehn Euro) genannt. Spender, die dies nicht wollen, bitten wir, auf dem Überweisungsträger neben dem Stichwort „Helfen macht Spaß“ zusätzlich „Anonym“ zu vermerken. Herzlichen Dank! Spenden: Sparkasse Coburg-Lichtenfels, BRK-Kreisverband Lichtenfels, Stichwort „Helfen macht Spaß“,

IBAN: DE 26783500000000038885.

Benefizkonzert Kutzenberg: Mary Poppins tanzt durch den Saal
_

 

42 924 Euro für HMS

Spendenstand für Weihnachtsaktion klettert weiter

Und weiter steigt das „Spendenbarometer“. Bisher sind 42 924 Euro im Rahmen des traditionellen Weihnachtsaufruf für die Leseraktion „Helfen macht Spaß“ (HMS) eingegangen. Das HMS-Team dankt den folgenden Spendern.

Gabriele Happ, 20; Christoph Lieb, 100; Konrad und Eleonore Kaltwasser, 30; Gerlinde Schmitt, 50; Friedrich und Anita Nüsslein, 20; Irene Holhut, 25; Ludwig und Erika Weis, 30; Stefanie Geiger, 100; Renate Andres, 20; Alexander und Beate Leicht, 50; Norbert und Bettina Heiser, 100; Jakob und Iris Aigner, 50; Marianne Ahles, 25; Susanne Rosenberger, 25; Georg Betz, 100; Frank Höfer, 50; Heike Stumpf, 30; Josef und Elisabeth Pilsl, 20; Brigitte Stephan, 25; Andreas und Monika Ullrich, 50; Edith Trölenberg, 20; Jochen Iberl, 100; Gerhard und Edeltraud Hohmann, 30; Jürgen und Elisabeth Beck, 35; Norbert und Theresia Sünkel, 20; Ottmar Gagel, 100; Nikolaus Rossmann, 25; Heiko und Sonja Friedel, 50; Susanne Schmidt, 25; Margareta Ramming, 10; Hans Birger, 10; Bernhard Geiger und Gerda Hoch-Geiger, 50; Günter Richter, 40; Ulrich und Christine Kleinhenz, 50; Reinhold Weiss, 50; Brigitte Gick, 30; Irene Mahr, 30; Christine Süppel, 70; Firma Fuhrmann, 1000; Firma Fleischmann, 700; Anonyme Spender insgesamt 5430 €.

Von Alfred Thieret

Weitere Artikel