aktualisiert:

LICHTENFELS

Jahresabschluss des Ortsverbandes: VdK ist große Familie

Bürgermeister Andreas Hügerich (links) sowie die VdK-Vorsitzende Monika Faber, Monika Willner und der stellvertretende Vorsitzende Winfried Weinbeer (v. re.) bedankten sich bei den 25-jährigen Jubilaren für ihre langjährige Treue zum VdK. Foto: Alfred Thieret

Bei der mit einer besinnlichen Adventsfeier verbundenen Jahresabschlussfeier des VdK-Ortsverbandes Lichtenfels im voll besetzten Festsaal des Stadtschlosses konnten zahlreiche Mitglieder des großen Vereins für ihre langjährige Zugehörigkeit geehrt werden.

Vorsitzende Monika Faber, zugleich auch stellvertretende Kreisvorsitzende, erinnerte noch einmal an das ereignisreiche Jahr mit den monatlichen Versammlungen, den regelmäßigen Treffen mit Vorträgen zu meist gesundheitlichen Themen, mehreren Tagesausflügen, Wanderungen, der Muttertagsfeier, dem Sommerfest, einer Theaterfahrt zu den Luisenburg-Festspielen und der Faschingsveranstaltung des Kreisverbandes, das nun mit einer festlichen Feier abgeschlossen wurde. Als Highlight nannte die Vorsitzende noch die beiden Mehrtagesfahrten nach Ostfriesland im Juli und zu den Bregenzer Festspielen mit Erkundung der Ostschweiz im August.

Monika Faber und die Frauenbeauftragte, Rosemarie Geldner, stimmten zusammen mit den beiden Pfarrern Roland Neher und Ralph-Peter Zettler unter der Akkordeon- Begleitung von Andreas Kerner, der den Nachmittag musikalisch gestaltete, einige Weihnachtslieder an, in die auch die ganze VdK-Familie mit einstimmte. Die Ortsvorsitzende erfreute die VdKler auch noch mit dem Vortrag von mehreren teils lustigen, teils besinnlichen Adventsgeschichten.

Stadtpfarrer: Perspektive wechseln

Pfarrer Roland Neher trug einen interessanten Text vor, der den Advent als laut, schrill und ruhelos beschrieb, was der heutigen Wirklichkeit sehr nahe kommt. Anschließend las er den Text von unten nach oben und als Sinn kam jetzt ein völliger Perspektivwechsel heraus, nämlich, dass der Advent die Zeit des Wartens und der Ruhe ist. Diesen Perspektivwechsel wünschte der Pfarrer auch den anwesenden VdK-Mitgliedern zur Advents- und Weihnachtszeit, damit sie nicht nur Hektik und Stress erfahren, sondern auch Ruhe und Besinnung finden würden.

Bürgermeister Andreas Hügerich sah in der adventlichen Veranstaltung eine willkommene Gelegenheit, in der Gemeinschaft der großen VdK-Familie dem Stress des Alltags ein wenig zu entrinnen. Habe man als Kind das lang ersehnte Spielzeug als das schönste Geschenk empfunden, so sehe man als Erwachsener als wichtigstes Geschenk die Zeit an, die man für sich oder seine Mitmenschen zur Verfügung hat, meinte der Bürgermeister. Deshalb wünschte er den Anwesenden viel Zeit für die ihnen nahestehenden Menschen.

Schließlich freute sich Monika Faber, dass sie zusammen mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Winfried Weinbeer zahlreiche Mitglieder für 10-, 20- und 25-jährige Mitgliedschaft mit einer Urkunde, einer Treuenadel und einem Geschenk ehren konnte.

Alle anwesenden Mitglieder wurden nicht nur mit Kaffee und Kuchen bewirtet, sondern durften auch noch ein Geschenk mit nach Hause nehmen.

Mitglieder geehrt

10 Jahre Zugehörigkeit zum VdK: Martin Dominik, Ursula Franoschek, Manuela Lang, Bernd Metzner, Dietmar Müller, Ilse Rütten, Oswald Welsch; 20 Jahre: Anna Barnickel, Alfred Deuerling, Georg Fischer, Werner Gebert, Maria Haas, Karl Hartmann, Peter Huber, Rosemarie Hummel, Gabriele Kaletta, Gundi Scholz, Manfred Schulz, Gisela Tremel, Heinz Voll, Luitgard Zwingmann; 25 Jahre: Kerstin Elm, Otto Gehr, Dorothea Keller, Karl-Jürgen Kühner, Marliese Schultheiss, Dora Spath, Franz Vogel, Anneliese Wichert, Gertrud Wunderlich.

Von Alfred Thieret

Weitere Artikel