aktualisiert:

LICHTENFELS

OT-Leseraktion "Helfen macht Spaß": Wenn man nicht vergessen ist

Joachim Küffner freute sich über sein Weihnachtspaket von ganzem Herzen. „Oberschwester“ Sabine Bechmann war auch gerührt. Foto: Till Mayer

Es dauert ein wenig, bis Joachim Küffner auftaut. „Ja“, Nein“, antwortet er am Anfang ein wenig schüchtern. Oder vielleicht liegt es auch daran, dass der 64-Jährige nicht so viele Menschen hat, mit denen er sich unterhalten kann. Aber nach einer Zeit werden die kurzen Antworten etwas länger. Dann erzählt er davon, wie Anfang der 2000-er Jahre seine Welt bei der Scheidung zerbricht. Und auch sein Herz. Joachim Küffner erkrankt psychisch, später kommen noch zwei Schlaganfälle dazu. Im Leben wieder richtig Tritt zu fassen, es gelingt ihm nicht mehr.

Fast 30 Jahre hatte er als Masseur im Kutzenberger Klinikum gearbeitet. Er hatte eine Familie. In guten Zeiten ging es mit dem Wohnwagen nach Jugoslawien, bevor dort der Krieg ausbrach. Dann an den Bodensee. „Das gemietete Haus hatte einen schönen Garten“, erzählt er. „Nur bei der Gartenarbeit habe ich mir den halben Finger abgesägt. Dann war es mit dem Saxofonspielen vorbei“, sagt er. Musik hat er schon immer geliebt. Als junger Mann war er Blasmusiker. Heute helfen ihm die Melodien aus dem Radio gegen die Einsamkeit.

Joachim Küffner wohnt auf 35 Quadratmetern in einem der Blocks hinter dem Klinikum. „Die Aussicht ist wunderschön“, sagt er. Und sieht verloren aus, als er durch das Glas der Balkontüre blickt. Dort ist das neue Klinikum zu sehen. Joachim Küffner gönnt sich dort in der Cafeteria jeden Tag einen Kaffee mit einem Stück Kuchen und sein Mittagessen. Genießt, dort all die Menschen zu sehen, ein gutes Wort zu bekommen. „Das Essen ist gut und günstig“, verrät er gerne.

Heute bringt ihm die Chefin der Lichtenfelser BRK-Schwestern das erste „Helfen macht Spaß“-Weihnachtspaket. Insgesamt werden es am Ende über 300 Stück sein, die Rot-Kreuz-Schwestern, Caritas-, Diakonie und Regens-Wagner-Mitarbeiter zusammengestellt haben. Vermutlich wird Joachim Küffner kein weiteres Weihnachtsgeschenk bekommen. Die Rotkreuz-Schwestern haben eine ganze Plastikwanne gefüllt: mit Süßigkeiten, Hygieneartikeln und Lebensmitteln. Besonders eine deftige Hausmacherwurst hat es dem 64-Jährigen angetan. „Sehr lecker“, freut er sich.

Dann ist er einfach ein wenig gerührt: „Danke. Es ist schön, wenn jemand an mich denkt“, sagt er. Weihnachten, das weiß er, wird er alleine sein.

Für Spenden

In Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden hilft „Helfen macht Spaß“ (HMS) Bedürftigen am Obermain. Eine fast 20-jährige Tradition hat der HMS-Weihnachtsaufruf. Wie gewohnt werden dabei die Namen der Spender und die Höhe der Spende (ab zehn Euro) genannt. Spender, die dies nicht wollen, bitten wir, auf dem Überweisungsträger neben dem Stichwort „Helfen macht Spaß“ zusätzlich „Anonym“ zu vermerken. Herzlichen Dank! Ein Überweisungsträger ist heute beigelegt. Spenden: Sparkasse Coburg-Lichtenfels, BRK-Kreisverband Lichtenfels, Stichwort „Helfen macht Spaß“, IBAN: DE 26783500000000038885.
Benefizkonzert Kutzenberg: Mary Poppins tanzt durch den Saal
_

Von Till Mayer

Weitere Artikel