aktualisiert:

LICHTENFELS / MICHELAU

Helfen macht Spaß: Ein Auftakt nach Maß

Helfen macht Spaß: Ein Auftakt nach Maß
Bei der Spendenübergabe: Die Vertreter der Koinor-Horst-Müller-Stiftung Ina Kober-Naumann (2. v. li.) und Karl-Heinz Zubrod (re.) mit HMS-Initiator Till Mayer (li.) und BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak (2. v. re.). Foto: Gerda Völk

Zu den wichtigsten und vor allem auch zuverlässigsten Unterstützern der OT-Leseraktion „Helfen macht Spaß“ (HMS) gehört die Koinor-Horst-Müller-Stiftung. „Auch für 2019 ist die Spende schon gesichert“: Karl-Heinz Zubrod, Vertreter der Stiftung, hat noch nicht einmal Platz genommen, als er gut gelaunt die frohe Kunde verkündet. Doch wieder zurück ins Jahr 2018. Die Spendenübergabe in den Räumen des Polstermöbelherstellers in Michelau gehört mittlerweile schon zu den lieb gewonnenen Traditionen in der Vorweihnachtszeit.

In diesem Jahr dürfen sich HMS-Initiator Till Mayer und BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak wieder über eine Spende in Höhe von 10 000 Euro für die OT-Leseraktion freuen. Damit erhöht sich der Gesamtspendenbetrag der Koinor-Horst-Müller-Stiftung für HMS in vielen Jahren auf mittlerweile weit über 70 000 Euro.

Wohlfahrtsverbände sind Partner

Mit den Spendengeldern werden nach gewissenhafter Prüfung durch die heimischen Wohlfahrtsverbände Bedürftige im Landkreis Lichtenfels unterstützt. Unterstützt werden kinderreiche Familien, alleinerziehende Mütter, Rentner in Notsituationen und Menschen mit Behinderungen.

Im Jahresdurchschnitt gibt HMS ein Spendenvolumen von rund 60 000 Euro aus. Für die Aufstocker-Familie, die schon eine unerwartete Autoreparatur an den Rand des finanziellen Ruins bringt. Oder für junge Behinderte, die ein Problem haben, ihren geliebten Jahresausflug zu bezahlen. Beispiele gibt es viele. Auch bei uns im Landkreis leben Menschen in Armut. „Was HMS so kostbar macht, ist, das sich jeder einbringen kann“, erklärt Till Mayer. Als Beispiel nennt er die Hilfe durch die Weihnachtspäckchen, die auch in diesem Jahr wieder an Bedürftige im Landkreis verteilt werden. Oder die Jungmusiker aus Mistelfeld, die Wiesener Dorfgemeinschaft und viele Vereine und Gruppen, die sich immer wieder einbringen. Thomas Petrak erinnert, dass sich das Rote Kreuz von Anfang an mit viel Elan an der Aktion beteiligte.

Hilfe seit fast 20 Jahren

Seit den Anfängen von HMS vor beinahe 20 Jahren darf sich die Leseraktion des Obermain-Tagblatts über eine steigende Spendenbereitschaft seitens der Bevölkerung, der Vereine und von Firmen in Landkreis freuen. Das damit Menschen in Notlagen ein Stück Lebensqualität geschenkt wird, dafür danken HMS-Initiator Till Mayer und BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak (das Rote Kreuz verwaltet das Spendenkonto) und die Stiftungsvorstände Ina Kober-Naumann und Karl-Heinz Zubrod.

Für Spenden

In Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden des Landkreises hilft „Helfen macht Spaß“ (HMS) Bedürftigen am Obermain. Eine fast 20-jährige Tradition hat der HMS-Weihnachtsaufruf. Wie gewohnt werden dabei die Namen der Spender und die Höhe der Spende (ab zehn Euro) genannt. Spender, die dies nicht wollen, bitten wir auf dem Überweisungsträger neben dem Stichwort „Helfen macht Spaß“ zusätzlich „Anonym“ zu vermerken. Herzlichen Dank! Spenden: Sparkasse Coburg-Lichtenfels, BRK-Kreisverband Lichtenfels, Stichwort „Helfen macht Spaß“, IBAN: DE 26783500000000038885.
Benefizkonzert Kutzenberg: Mary Poppins tanzt durch den Saal
_

Weitere Artikel