aktualisiert:

LICHTENFELS

Helfen macht Spaß: Ein Mutmacher zu Weihnachten

Einkaufsgang Nummer eins ist abgeschlossen, weiter Einkäufe folgen noch. Foto: Till Mayer

Sie sind ein Klassiker von „Helfen macht Spaß“: Bis zu 350 Weihnachtspakete werden Jahr für Jahr von den Mitarbeitern der Wohlfahrtsverbände gepackt: für Rentner in Not, Kranke, Menschen mit Behinderung, Obdachlose und Kinder aus Familien mit finanziellen Problemen. „Für viele der Empfänger sind die Pakete auch das einzige Geschenk zu Weihnachten“, erklärt Sabine Bechmann, Chefin der Lichtenfelser Rotkreuz-Schwestern.

„Für viele der Empfänger sind die Pakete auch das einzige Geschenk zu Weihnachten.“
Sabine Bechmann, Leiterin der BRK-Sozialstation

Die Schwestern und „Helfen macht Spaß“, das gehört zusammen. Jahr für Jahr packen die Rot-Kreuz-Mitarbeiterinnen die großen Pakete. Kaufen Spielsachen, Lebensmittel, Hygieneartikel, Naschsachen und Obst. Oder auch mal ein paar Hausschuhe, eine Barbie-Puppe, einen Jogginganzug oder eine dicke Decke. Denn alle „Helfen macht Spaß“-Pakete werden individuell zusammengestellt. Von Mitarbeitern der Caritas, des Heilpädagogischen Zentrums, Regens Wagner, der Diakonie oder des Roten Kreuzes. Oft sind es die eigenen Klienten, deren Wünsche bekannt sind. Alle Päckchen-Packer haben eines gemeinsam: Sie geben Freizeit, damit sie Freude schenken können. „Einige der Empfänger bekommen wir anonym vom Sozialamt vermittelt. Und auch, was sie als Extra brauchen. Wie alt zum Beispiel das Kind ist, das beschenkt wird. Ob eine Puppe zu kaufen ist oder ein Schnuller inklusive Nuckelflasche. Oder ob es um einen Senioren geht“, erklärt Sabine Bechmann.

Viel Freude für 16 000 Euro

Rund 40 Pakete stellen ihre Teammitglieder dabei zusammen. Dafür gehen sie mehrmals einkaufen in Supermärkten, Drogeriegeschäften und Spielzeugläden. „Wir achten auf günstige Angebote, aber auch auf die Qualität. Gerade bei den Artikeln für Babys und Kinder muss die 100 Prozent stimmen“, erklärt die Leiterin der BRK-Sozialstation. Die Weihnachts- und Hilfspakete sind übrigens der größte Posten bei den Jahresausgaben: Im Vorjahr kamen da über 16 000 Euro zusammen. Ein stolze Summe, mit der viel Freude bereitet wird. Und das ist einfach unbezahlbar. „Helfen macht Spaß“ dankt allen Unterstützern, Päckchen-Packern und anderen Helfern und Mutmachern.

Nach dem Päckchenpacken kommt für die Rot-Kreuz-Schwestern übrigens schon der nächste Einsatz: Beim Lichtenfelser Christkindles-Markt verkaufen sie von 10 bis 19 Uhr ihren legendären Glühwein am Oberen Tor zugunsten von „Helfen macht Spaß“.

Für Spenden

In Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden des Landkreises hilft „Helfen macht Spaß“ (HMS) Bedürftigen am Obermain. Eine fast 20-jährige Tradition hat der HMS-Weihnachtsaufruf. Wie gewohnt werden dabei die Namen der Spender und die Höhe der Spende (ab zehn Euro) genannt. Spender, die dies nicht wollen, bitten wir auf dem Überweisungsträger neben dem Stichwort „Helfen macht Spaß“ zusätzlich „Anonym“ zu vermerken. Herzlichen Dank! Spenden: Sparkasse Coburg-Lichtenfels, BRK-Kreisverband Lichtenfels, Stichwort „Helfen macht Spaß“, IBAN: DE 26783500000000038885.
Genau die Preise vergleichen und nach Angeboten sehen – die drei Schwestern (li.) Sabine Bechmann (Leiterin), Helga Knauer und Michaela Hornung im Einsatz. Foto: Till Mayer
Alles Jahre wieder werden im BRK-Zentrum die HMS-Pakete gepackt. Foto: Red
Akustische Wellnessstunden bei Benefizkonzert in Kutzenberg
_

Von Till Mayer

Weitere Artikel