LICHTENFELS

Pflegeheim Elisabeth: „Wies‘nmadla“ und „-bua“ gewählt

Feierten Oktoberfest: Bewohnerin Ilse Paschky („Wies'nmadla“), Annette Schütz, „Die Retl“; ...

Die Wahl zum „Wies‘nmadla“ und zum „Wies‘nbua“ war der Höhepunkt des Oktoberfests, das das Heimleiterehepaar Stefan und Angelika Lauer jüngst im Pflegeheim Elisabeth veranstaltete. Den ganzen Tag über war für das leibliche Wohl mit herzhaften Speisen bestens gesorgt, unter anderem mit Schweinshaxen, Chips mit Brathähnchengeschmack und „Liebesknochen“.

Als der Schlachtruf „Die Retl kümmt“ durch den Saal hallte, legte die wortgewandte Frankenwälderin Birgit Gesslein los. Sie führte zwei Stunden lang fränkisch witzig und teils ironisch durchs Nachmittagsprogramm. Eingangs wurde der neue Geschäftsführer, Fabian Franke, musikalisch von ihr begrüßt und ins Haus Elisabeth eingeführt.

Mit Schunkelliedern und unvergessenen Schlagern sowie altbekannten Ohrwürmern sorgte die „Retl“ auf dem Akkordeon für Stimmung. Es wurde mitgesungen, viel geschunkelt und so mancher Kavalier forderte die Damen zum Tanz auf.

Der Wettbewerb um die schönste Wiesn-Tracht fiel am Ende dann auf Ilse Paschky („Wies‘nmadla“) und Manfred Gera („Wies‘nbua“). Beide durften als Preis ein originelles Lebkuchenherz in Empfang nehmen.